Jump to content

Search the Community

Showing results for tags 'story'.



More search options

  • Search By Tags

    Type tags separated by commas.
  • Search By Author

Content Type


Categories

  • Crowfall
  • Breaking News
  • CFC
  • Fans & Press
  • User News

Categories

  • General
  • Alpha
  • Crafting
  • Eternal Kingdom
  • Campaign
  • Archetypes
    • Knight
    • Templar
    • Champion
    • Forgemaster
    • Legionnair
    • Myrmidone
    • Duelist
    • Stalker
    • Assassin
    • Confessor
    • Frostweaver
    • Ranger
    • Druid

Categories

  • General
  • Gameplay
  • Playtesting
  • Your Account

Categories

  • Powers
  • Disciplines
  • Passive Training
  • Materials
  • Receipts
  • Equipment
    • Armor

Forums

  • City Wall (public)
    • Notice Board
  • Crowfall
    • News
    • Tavern
    • Classes
    • Races
    • Crafting & Economy
    • Kingdoms
    • Battleground (PvP)
    • Advisor
  • Castle Yard (private)
  • Community
    • Guild Area
    • Hall Of Fame
    • Blackboard
    • Fan Creations
    • Roleplay
  • Throneroom (Management)
  • CFC Website & Other
    • CFC Feedback
    • Other Games
    • Computers
    • Off Topic
  • Public
    • Applications
  • Internal
  • Informationen zur Gilde
    • Bewerbungen
    • Unser Ewiges Königreich
  • Public
    • Applications
  • Internal
  • CFC Mustergilde's Forum

Find results in...

Find results that contain...


Date Created

  • Start

    End


Last Updated

  • Start

    End


Filter by number of...

Joined

  • Start

    End


Group


Steam ID


Twitch


Facebook


Twitter


Google+

Found 20 results

  1. Book of Gifts, Chapter 5: 8 to 42 8In the Year of the Eternal Spring, the creatures of the Faewood prepared a revelry in the name of their most beloved of gods, Cybele. 9The festival was filled with feasting and song, dancing and drink. 10There was no place for the measure of time as the Virgin Goddess frolicked and flirted among her people. 11Days melted away into weeks, and the weeks were lost in the dream. 12The wine was endless for 13Cybele would not let her children want for refreshment. 14On the twenty-second day, there appeared among the gaiety a wild goat, a cow, and a turkey. 15They passed into the throng of revelers and 16were welcomed with the glee and encouragement afforded old friends. 17The turkey, upon seeing the face of the Virgin Goddess among them, 18was so enraptured by her exquisiteness that he sought to gain her favor. 19Surely would she be impressed by his feats of beauty! 20He fanned his tail and did strut, capturing the attention of many by the size and shape of his feathers. 21But Cybele found entertainment in the theater of her people, and did pay the conceited turkey no mind. 22The cow, too, did fall enamored by Cybele and, too, sought to gain her favor. 23Surely she would she be impressed by her feats of strength! 24And so did she lumber about, moving rocks thrice her size and felling trees with her head. 25But Cybele found joy in her drink, and did pay the boisterous cow no mind. 26The goat did not notice Cybele, for never had he been invited to such a fanciful party! 27Crowns of flowers were placed upon his horns, flagons of mead were proffered of which he heartily partook. 28The citizens of the Faewood braided his beard and took up his two front hooves so that they might dance with him. 29The goat, enchanted and giddy, balanced himself, dancing and cavorting of his own accord. 30The festival parted as the goat careened to and fro to the music, first on his hind legs and then on his fore. Every eye watched the creature and 31upon every lip was a jubilant cry, 32for none had seen such a sight in the Faewood. Cybele, herself, let out an elated squeal. 33More and more flagons were brought out to encourage the goat. 34Very soon, he had lacked the balance to walk and the capacity to dance, 35and sooner still lacked the strength even to stand. He faltered, and did plunge into a fountain of wine with enough force to douse the nearby revelers. 36Delighted by his earnest drunken love of life, 37Cybele drew up the sodden goat in her arms and placed a holy kiss upon his forehead. 38His body did alter; his eyes grew bright and his beard grew soft. 39With a kiss she gave him the gift of sentience, and 40from this gift was born the Race of Satyrs who would be forever loyal to their most Holy Maiden Goddess. 41And on this day, the longest gloaming in Summertide, our friend the Satyr gained his voice. We mark this as the Day of Reverie, 42which our Lady would have us celebrate yearly with a feast of wine, steak, and breast of roast fowl.
  2. Book of Gifts, Chapter 5: 8 to 42 8In the Year of the Eternal Spring, the creatures of the Faewood prepared a revelry in the name of their most beloved of gods, Cybele. 9The festival was filled with feasting and song, dancing and drink. 10There was no place for the measure of time as the Virgin Goddess frolicked and flirted among her people. 11Days melted away into weeks, and the weeks were lost in the dream. 12The wine was endless for 13Cybele would not let her children want for refreshment. 14On the twenty-second day, there appeared among the gaiety a wild goat, a cow, and a turkey. 15They passed into the throng of revelers and 16were welcomed with the glee and encouragement afforded old friends. 17The turkey, upon seeing the face of the Virgin Goddess among them, 18was so enraptured by her exquisiteness that he sought to gain her favor. 19Surely would she be impressed by his feats of beauty! 20He fanned his tail and did strut, capturing the attention of many by the size and shape of his feathers. 21But Cybele found entertainment in the theater of her people, and did pay the conceited turkey no mind. 22The cow, too, did fall enamored by Cybele and, too, sought to gain her favor. 23Surely she would she be impressed by her feats of strength! 24And so did she lumber about, moving rocks thrice her size and felling trees with her head. 25But Cybele found joy in her drink, and did pay the boisterous cow no mind. 26The goat did not notice Cybele, for never had he been invited to such a fanciful party! 27Crowns of flowers were placed upon his horns, flagons of mead were proffered of which he heartily partook. 28The citizens of the Faewood braided his beard and took up his two front hooves so that they might dance with him. 29The goat, enchanted and giddy, balanced himself, dancing and cavorting of his own accord. 30The festival parted as the goat careened to and fro to the music, first on his hind legs and then on his fore. Every eye watched the creature and 31upon every lip was a jubilant cry, 32for none had seen such a sight in the Faewood. Cybele, herself, let out an elated squeal. 33More and more flagons were brought out to encourage the goat. 34Very soon, he had lacked the balance to walk and the capacity to dance, 35and sooner still lacked the strength even to stand. He faltered, and did plunge into a fountain of wine with enough force to douse the nearby revelers. 36Delighted by his earnest drunken love of life, 37Cybele drew up the sodden goat in her arms and placed a holy kiss upon his forehead. 38His body did alter; his eyes grew bright and his beard grew soft. 39With a kiss she gave him the gift of sentience, and 40from this gift was born the Race of Satyrs who would be forever loyal to their most Holy Maiden Goddess. 41And on this day, the longest gloaming in Summertide, our friend the Satyr gained his voice. We mark this as the Day of Reverie, 42which our Lady would have us celebrate yearly with a feast of wine, steak, and breast of roast fowl. Ganzen Artikel lesen
  3. Nur wenig ist von dem Unsterblichen bekannt, den die Barden Halup rufen. In den meisten Berichten über ihn war er lediglich ein sterblicher Soldat. Es wird gesagt, dass er ausgezeichnet im Krieg der Drachen kämpfte und das er im Feldzug um Yaermir und Lyessa zu zähmen den Banner des Allvaters tragen. Kehrte Halup zurück, um seine Frau und Kinder ermordet vorzufinden, unschuldige Opfer einer grausamen Zeit? Hat er sie getötet, um seine Hingabe zu beweisen? Tötete er sie grauenvollen Wutanfall? Vielleicht sind keine dieser Geschichten wahr. Vielleicht sind alle wahr. Wer kann das schon sagen, wenn ein Mann tausend Jahre gelebt hat? Wir wissen nur, dass Halup die Götter erzürnt hat. Als Strafe wurde er mit Unsterblichkeit gefesselt. Nur Narren träumen vom ewigen Leben. Keine Chance auf Frieden im Jenseits. Halup wurde zum unsterblichen Soldaten - verflucht in jedem Krieg zu kämpfen und zu sterben, in jedem Zeitalter. Er erwacht am Vorabend jeder Schlacht ohne Erinnerungen an seine früheren Leben. Er kann sich nur noch an sein Pflichtgefühl und daran erinnern, wie man ein Schwert trägt. Jedes Leben endet auf die gleiche Weise. Wenn sein Herz ins wanken gerät kommen die Erinnerungen wieder hoch: seine Frau, seine Kinder, seine Liebe und die Sehnsucht, und das Leid und der Schmerz. Er erinnert sich an jedes Leben das er gelebt hat und an den Schmerz jeden Todes. Mit seinem letzten Atemzug verflucht er die Götter.... dann erwacht er, um wieder zu kämpfen. Mehr zu Halup könnt ihr hier nachlesen. Wie gefällt Dir die Erzählung zur ersten Krähe? Quelle: HERO, THE FIRST CROW
  4. Heute gibt es wieder einmal etwas Lore für Dich. Im Mittelpunkt steht Gaea, die Erdenmutter. Gaea, die Erdenmutter - Spenderin allen Lebens, Verkörperung der Weisheit und der Natur, Frau des Hohen Prinzen Arkon, der Gerechte. Gaea wird allgemein als ansehnliche Frau mittleren Alter dargestellt, mit einem einladenden Lächeln und einem sanften, nachsichtigem Auftreten. Gebete an Gaea drehen sich in der Regel um Schutz und Sicherheit – Segen für ausreichend Regen, eine gute Ernte, Gesundheit und Wohlstand. Sie ist die Mutter von Cybele und die Tochter von Yaga. Sie verkörpert den zentralen Aspekt der Trinitätsgötter (die Unberührte, die Matrone und die alte Frau). Gaea war die edelste der Götter, liebevoll und sympathisch und sie kümmerte sich liebevoll um die Geringsten ihrer Kinder. ... was ihrer Tod umso tragischer macht. In jeder Welt und Epoche streiten sich die Märchenerzähler um die Todesursache von Gaea. Wer ist der Schurke? Was war die Ursache? Jeder Barde singt eine andere Geschichte, doch das Ende ist immer das gleiche: Gaea ist gestorben: ihr Blut ist vergossen, ihre Göttlichkeit zerschlagen. Ihr gierigen Schwestern, die Bäume, tranken sich satt - ein verzweifelter Versuch ihre Wärme zu erben - und wurden zu den Bäumen des Lebens, ein schwaches Flüstern von Gaeas letzem Atemzug. Geisterhafte Leuchtfeuer der Erdenmutter selbst. Im Spiel sind die Bäume des Lebens ein dünnes Schutzschild gegen den vordringenden Hunger, doch lange hält der Schutz nicht. Das Licht schwindet, die Wärme stockt und wenn die Bäume verdunkeln, werden ihre Kinder nicht mehr sein. Mehr zu Gaea und den anderen Götter findet ihr im Pantheon von Crowfall. Jetzt sind Deine detektivischen Künste gefragt! Wen vermutest du hinter dem Tod von Gaea? Quelle: WHEN THE TREES GO DARK...
  5. Heute gibt es wieder einmal etwas Lore für Dich. Im Mittelpunkt steht Gaea, die Erdenmutter. Gaea, die Erdenmutter - Spenderin allen Lebens, Verkörperung der Weisheit und der Natur, Frau des Hohen Prinzen Arkon, der Gerechte. Gaea wird allgemein als ansehnliche Frau mittleren Alter dargestellt, mit einem einladenden Lächeln und einem sanften, nachsichtigem Auftreten. Gebete an Gaea drehen sich in der Regel um Schutz und Sicherheit – Segen für ausreichend Regen, eine gute Ernte, Gesundheit und Wohlstand. Sie ist die Mutter von Cybele und die Tochter von Yaga. Sie verkörpert den zentralen Aspekt der Trinitätsgötter (die Unberührte, die Matrone und die alte Frau). Gaea war die edelste der Götter, liebevoll und sympathisch und sie kümmerte sich liebevoll um die Geringsten ihrer Kinder. ... was ihrer Tod umso tragischer macht. In jeder Welt und Epoche streiten sich die Märchenerzähler um die Todesursache von Gaea. Wer ist der Schurke? Was war die Ursache? Jeder Barde singt eine andere Geschichte, doch das Ende ist immer das gleiche: Gaea ist gestorben: ihr Blut ist vergossen, ihre Göttlichkeit zerschlagen. Ihr gierigen Schwestern, die Bäume, tranken sich satt - ein verzweifelter Versuch ihre Wärme zu erben - und wurden zu den Bäumen des Lebens, ein schwaches Flüstern von Gaeas letzem Atemzug. Geisterhafte Leuchtfeuer der Erdenmutter selbst. Im Spiel sind die Bäume des Lebens ein dünnes Schutzschild gegen den vordringenden Hunger, doch lange hält der Schutz nicht. Das Licht schwindet, die Wärme stockt und wenn die Bäume verdunkeln, werden ihre Kinder nicht mehr sein. Mehr zu Gaea und den anderen Götter findet ihr im Pantheon von Crowfall. Jetzt sind Deine detektivischen Künste gefragt! Wen vermutest du hinter dem Tod von Gaea? Quelle: WHEN THE TREES GO DARK... Ganzen Artikel lesen
  6. Mit Illara, Mutter der Katzen, kommt die Vorstellung der Götter aus dem Crowfall Universum zu einem krönenden Abschluss. Denn gemeinsam mit ihrer Geschichte wird das Pantheon enthüllt. Das Pantheon ist eine Übersicht zu den Göttern von Crowfall und für wessen Bündnis (Ordnung, Balance oder Chaos) sie einstehen. Illara, Mutter der Katzen Illara, die Reisende, unterscheidet sich stark von ihren Geschwistern - sowohl körperlich als auch im Temperament. Sie scheint äußert desinteressiert, um nicht zu sagen gereizt von den Machenschaften rund um den Tod von Gaea, dem Verschwinden ihres Vaters und wer womöglich auf dem Drachenthron sitzen möge. Stattdessen scheint sie sich der Erforschung von Dingen jenseits der Geheimnissen zu verschreiben - Universen hinter dem Gewölbe von Lyessas Schwanz. Als Beschwörerin und Zauberin höchster Stufe, erzählt man sich, sie Reise über Raum und Zeit hinaus, um sich mit den Göttern der Tiere zu beschäftigen. Möglicherweise vermittelte sie mit einem einen Handel, um so ihre Armee von Anhängern aufzubauen: Alle Bewohner des katzenartigen Königreiches beugen sich Illaras Souveränität. In ihrere Persönlichkeit ist Illara distanziert - schnell ermüdet von den banalen Angelegenheiten der Götter und Männer. An den äußerst raren Momenten in denen sie mit sterblichen spricht, scheint sie unbekümmert über den Hunger und das Schicksal der sterblichen Rasse. Sie repräsentiert Balance in ihrer wohl ehrlichsten Form: Es interessiert sie einfach nicht. Von allen Göttern weiß nur sie wie man die Wände zwischen diesem und der anderen Universen bricht. Ihre Anhänger verehren sie mit der vollen Kenntnis zweier Gegebenheiten: Nur sie gibt ihnen Hoffnung über die Flucht vor dem Hunger, und sie scheint ziemlich abgeneigt ihnen zu helfen. Was sagst du zum Pantheon und der Vorstellung von Illara? Quelle: ILLARA AND THE GATHERING OF THE GODS
  7. Mit Illara, Mutter der Katzen, kommt die Vorstellung der Götter aus dem Crowfall Universum zu einem krönenden Abschluss. Denn gemeinsam mit ihrer Geschichte wird das Pantheon enthüllt. Das Pantheon ist eine Übersicht zu den Göttern von Crowfall und für wessen Bündnis (Ordnung, Balance oder Chaos) sie einstehen. Illara, Mutter der Katzen Illara, die Reisende, unterscheidet sich stark von ihren Geschwistern - sowohl körperlich als auch im Temperament. Sie scheint äußert desinteressiert, um nicht zu sagen gereizt von den Machenschaften rund um den Tod von Gaea, dem Verschwinden ihres Vaters und wer womöglich auf dem Drachenthron sitzen möge. Stattdessen scheint sie sich der Erforschung von Dingen jenseits der Geheimnissen zu verschreiben - Universen hinter dem Gewölbe von Lyessas Schwanz. Als Beschwörerin und Zauberin höchster Stufe, erzählt man sich, sie Reise über Raum und Zeit hinaus, um sich mit den Göttern der Tiere zu beschäftigen. Möglicherweise vermittelte sie mit einem einen Handel, um so ihre Armee von Anhängern aufzubauen: Alle Bewohner des katzenartigen Königreiches beugen sich Illaras Souveränität. In ihrere Persönlichkeit ist Illara distanziert - schnell ermüdet von den banalen Angelegenheiten der Götter und Männer. An den äußerst raren Momenten in denen sie mit sterblichen spricht, scheint sie unbekümmert über den Hunger und das Schicksal der sterblichen Rasse. Sie repräsentiert Balance in ihrer wohl ehrlichsten Form: Es interessiert sie einfach nicht. Von allen Göttern weiß nur sie wie man die Wände zwischen diesem und der anderen Universen bricht. Ihre Anhänger verehren sie mit der vollen Kenntnis zweier Gegebenheiten: Nur sie gibt ihnen Hoffnung über die Flucht vor dem Hunger, und sie scheint ziemlich abgeneigt ihnen zu helfen. Was sagst du zum Pantheon und der Vorstellung von Illara? Quelle: ILLARA AND THE GATHERING OF THE GODS Ganzen Artikel lesen
  8. Sie nennen sie die Kaiserin der See, Tochter des Gemetzels, Sturmbotenkönigin. Maeve ist die Göttin des Krieges und Herrscherin des Meeres. Sie kostet eine Eroberung vollkommen aus und sucht im Kampf ihresgleichen. Weder ein unbestrittener Meister der Klinge, noch einer der Götter kann gegen sie im Zweikampf bestehen und überleben. Maeve ist die Drittgeborene des Allvater, hinter den Zwillingen Arkon, dem Sonnengott und Kane, Herr des Mondes. Ihr Herrschaftsgebiet ist das des Wassers: Meere, Flüsse und Stürme. Zum Zeitpunkt ihrer Benennung war Maeve verbittert und fühlte sich betrogen, da sie ihr Geburtsrecht dem ihrer im Himmel gebundenen Brüder weit unterlegen sieht. (Daran ist etwas Wahres, da ihr Königreich den den Sterblichen verankert ist.) Maeve hat eine allgemeine Verachtung ihreren Geschwistern gegenüber und eine unsterbliche Abscheu gegenüber ihrer Halbschwester Gaea. Sie schwor Muttererde zu zerstören - Und trotz Gaeas Tod scheinen ihre Bemühungen den Schwur zu erfüllen unermüdlich. Die Wellen sind ihre Truppen - ein unaufhörlicher Umzug von Soldaten, gesendet um Gaeas Herrschaftsbereich zu erstürmen, Felsen und Gesteine zu zerbröckeln und die Erde unter die Oberfläche des Meeres zu ziehen. Ihren Anspruch auf den Drachentrohn äußert sie ziemlich lautstark, da dieser ihrer Meinung nach vom Stärksten und Wertvollsten gehalten werden soll. Maeve ist mit ihren Kampffähigkeiten äußerst gefährlich und so hätte kein einzelner, anderer Trohnanwärter eine Chance - doch in dieser einen Sache, haben sich all ihrere Geschwister gegen sie verbündet. Als Gruppe können sie gegen sie anstehen, denn eine Herrschaft von Königin Maeve würde nur Leid mit sich bringen; ihr Zorn ist legendär und ihre Missgunst unendlich. Eine nette Zeitgenössing, diese Maeve - wie ist Deine Meinung zu ihrer Geschichte? Quelle: MAEVE, EMPRESS OF THE SEA
  9. Sie nennen sie die Kaiserin der See, Tochter des Gemetzels, Sturmbotenkönigin. Maeve ist die Göttin des Krieges und Herrscherin des Meeres. Sie kostet eine Eroberung vollkommen aus und sucht im Kampf ihresgleichen. Weder ein unbestrittener Meister der Klinge, noch einer der Götter kann gegen sie im Zweikampf bestehen und überleben. Maeve ist die Drittgeborene des Allvater, hinter den Zwillingen Arkon, dem Sonnengott und Kane, Herr des Mondes. Ihr Herrschaftsgebiet ist das des Wassers: Meere, Flüsse und Stürme. Zum Zeitpunkt ihrer Benennung war Maeve verbittert und fühlte sich betrogen, da sie ihr Geburtsrecht dem ihrer im Himmel gebundenen Brüder weit unterlegen sieht. (Daran ist etwas Wahres, da ihr Königreich den den Sterblichen verankert ist.) Maeve hat eine allgemeine Verachtung ihreren Geschwistern gegenüber und eine unsterbliche Abscheu gegenüber ihrer Halbschwester Gaea. Sie schwor Muttererde zu zerstören - Und trotz Gaeas Tod scheinen ihre Bemühungen den Schwur zu erfüllen unermüdlich. Die Wellen sind ihre Truppen - ein unaufhörlicher Umzug von Soldaten, gesendet um Gaeas Herrschaftsbereich zu erstürmen, Felsen und Gesteine zu zerbröckeln und die Erde unter die Oberfläche des Meeres zu ziehen. Ihren Anspruch auf den Drachentrohn äußert sie ziemlich lautstark, da dieser ihrer Meinung nach vom Stärksten und Wertvollsten gehalten werden soll. Maeve ist mit ihren Kampffähigkeiten äußerst gefährlich und so hätte kein einzelner, anderer Trohnanwärter eine Chance - doch in dieser einen Sache, haben sich all ihrere Geschwister gegen sie verbündet. Als Gruppe können sie gegen sie anstehen, denn eine Herrschaft von Königin Maeve würde nur Leid mit sich bringen; ihr Zorn ist legendär und ihre Missgunst unendlich. Eine nette Zeitgenössing, diese Maeve - wie ist Deine Meinung zu ihrer Geschichte? Quelle: MAEVE, EMPRESS OF THE SEA Ganzen Artikel lesen
  10. Als Bruder von Valkyn, dem Allvater und Yaga, Göttin der Magie ist Kronos wohl der rätselhafteste und unnahbarste aller Götter. Es heißt, er entsprang dem Leben in jenem Moment, als der Allvater Lyessa, die Schlangenmutter verknotet habe - dadurch die Fünf Himmel wölbte, Zeit in Bewegung brachte und damit den Start des Ersten Zeitalters einläutete. Es wurde nicht überliefert wie es Kronos gelang Malekai, den Herrn den Schatten zu zeugen. Aus Scham oder Bosheit scheint der Herr der Zeit äußerst herablassen zu seinem vermeintlichen Alleinerbe zu sein. Gesichts- und Formlos erscheint Kronos in den Träumen von Sterblichen und in den Visionen von Wahnsinnigen. Manch einer behauptet, sein Gesicht sei pure Dunkelheit, andere erzählen es wäre endlose Leere. Ihn anzustarren bezeugt den Moment des eigenes Todes, zu wissen, das eigene Ende naht - machtlos es aufzuhalten. Lautlos und grübelnd beobachtet er die Reiche der Menschen mit einem zeitlosen und neutralem Blick. Kronos sieht alles: wertet jeden Augenblick, bezeugt jedes Leben, mischt sich aber nie in die Angelegenheiten der Götter oder Sterblichen ein - mit einer Ausnahme. Nach dem Tod von Gaea, als der Himmel mit einem ohrenbetäubenden Riss erschallte - ein Klang, der wie der Schlag eines Hammers auf einen Amboss hallte - konnten diejenigen, die in den Himmel schauten sehen, dass der Mond zerstört war. Und dahinter, der Schatten eines Schatten, war die schwache Silhouette von Kronos dem Beobachter. Das ist die Frage an die Barden und Astronomen: Was geschah an jenem Tag? War er es, der den Mond zerbrach? Oder war er nur da, um es zu bezeugen? Was sagst du zu der Geschichte von Kronos, dem Gott der Zeit in Crowfall? Quelle: KRONOS THE WATCHER, LORD OF TIME
  11. Als Bruder von Valkyn, dem Allvater und Yaga, Göttin der Magie ist Kronos wohl der rätselhafteste und unnahbarste aller Götter. Es heißt, er entsprang dem Leben in jenem Moment, als der Allvater Lyessa, die Schlangenmutter verknotet habe - dadurch die Fünf Himmel wölbte, Zeit in Bewegung brachte und damit den Start des Ersten Zeitalters einläutete. Es wurde nicht überliefert wie es Kronos gelang Malekai, den Herrn den Schatten zu zeugen. Aus Scham oder Bosheit scheint der Herr der Zeit äußerst herablassen zu seinem vermeintlichen Alleinerbe zu sein. Gesichts- und Formlos erscheint Kronos in den Träumen von Sterblichen und in den Visionen von Wahnsinnigen. Manch einer behauptet, sein Gesicht sei pure Dunkelheit, andere erzählen es wäre endlose Leere. Ihn anzustarren bezeugt den Moment des eigenes Todes, zu wissen, das eigene Ende naht - machtlos es aufzuhalten. Lautlos und grübelnd beobachtet er die Reiche der Menschen mit einem zeitlosen und neutralem Blick. Kronos sieht alles: wertet jeden Augenblick, bezeugt jedes Leben, mischt sich aber nie in die Angelegenheiten der Götter oder Sterblichen ein - mit einer Ausnahme. Nach dem Tod von Gaea, als der Himmel mit einem ohrenbetäubenden Riss erschallte - ein Klang, der wie der Schlag eines Hammers auf einen Amboss hallte - konnten diejenigen, die in den Himmel schauten sehen, dass der Mond zerstört war. Und dahinter, der Schatten eines Schatten, war die schwache Silhouette von Kronos dem Beobachter. Das ist die Frage an die Barden und Astronomen: Was geschah an jenem Tag? War er es, der den Mond zerbrach? Oder war er nur da, um es zu bezeugen? Was sagst du zu der Geschichte von Kronos, dem Gott der Zeit in Crowfall? Quelle: KRONOS THE WATCHER, LORD OF TIME Ganzen Artikel lesen
  12. Flüsterer. Spinnenprinz. Der stumme Gott. Lügenspinner. Schutzgott der Lügner, Verräter und Spione. Wir nennen ihn Malekai und er ist der Herr der Schatten, der Träume und Geheimnisse. Es wird gesagt, dass er einst ein Betrüger war - ein Dichter mit Worten aus Silber, geneigt zu gerissenem Humor und beißendem Sarkasmus. Sein Vater, Khronos, fand keinen Humor in seiner Zungen und so entfernte er diese. Ohne Stimme verlor der Narrengott seine Heiterkeit. Seine Geflüster erwiesen sich als blasse, weiße Spinnen. Diese Worte sind seine Kinder. Boten und Spione, sie hasten durch die Schatten, erpicht darauf seine Befehle auszuführen. In dunkler Ecken tanzen sie auf den Fäden des Mondenschein. Sie beobachten und hören zu. Nur wenige werden von dem Prinzen der Schatten bestimmt. Er sendet seine Kinder aus, um sich in den Verstand der Schlafenden einzugraben und einzunisten. Das Opfer fühlt nur ein Kratzen, ein Murmeln am Rande ihrer Gedanken. Vielversprechend. Verlockend. Verspottend. Eine endlose Flut an Zweifel und Versuchung. Nimm was du willst. Schwäche ist die einzige Sünde. Ohne mich bist du nichts. Die Grenze zwischen Wahn und Fanatismus ist unmöglich zu erkennen. Ist der Geist einmal infiziert, ist Widerstand zwecklos. Mutter Kirche hat ein Mittel, um die Unreinheit zu reinigen. Der Akteur wird aus dem Geist des Infizierten rausgebrannt. Nur wenige überleben. Und diejenigen, die es überlebt haben können nicht sagen, was schlimmer ist: die Krankheit oder die Heilung. Quelle: Malekai, Lord of Shadows
  13. Flüsterer. Spinnenprinz. Der stumme Gott. Lügenspinner. Schutzgott der Lügner, Verräter und Spione. Wir nennen ihn Malekai und er ist der Herr der Schatten, der Träume und Geheimnisse. Es wird gesagt, dass er einst ein Betrüger war - ein Dichter mit Worten aus Silber, geneigt zu gerissenem Humor und beißendem Sarkasmus. Sein Vater, Khronos, fand keinen Humor in seiner Zungen und so entfernte er diese. Ohne Stimme verlor der Narrengott seine Heiterkeit. Seine Geflüster erwiesen sich als blasse, weiße Spinnen. Diese Worte sind seine Kinder. Boten und Spione, sie hasten durch die Schatten, erpicht darauf seine Befehle auszuführen. In dunkler Ecken tanzen sie auf den Fäden des Mondenschein. Sie beobachten und hören zu. Nur wenige werden von dem Prinzen der Schatten bestimmt. Er sendet seine Kinder aus, um sich in den Verstand der Schlafenden einzugraben und einzunisten. Das Opfer fühlt nur ein Kratzen, ein Murmeln am Rande ihrer Gedanken. Vielversprechend. Verlockend. Verspottend. Eine endlose Flut an Zweifel und Versuchung. Nimm was du willst. Schwäche ist die einzige Sünde. Ohne mich bist du nichts. Die Grenze zwischen Wahn und Fanatismus ist unmöglich zu erkennen. Ist der Geist einmal infiziert, ist Widerstand zwecklos. Mutter Kirche hat ein Mittel, um die Unreinheit zu reinigen. Der Akteur wird aus dem Geist des Infizierten rausgebrannt. Nur wenige überleben. Und diejenigen, die es überlebt haben können nicht sagen, was schlimmer ist: die Krankheit oder die Heilung. Quelle: Malekai, Lord of Shadows Ganzen Artikel lesen
  14. Nur wenig ist von dem Unsterblichen bekannt, den die Barden Halup rufen. In den meisten Berichten über ihn war er lediglich ein sterblicher Soldat. Es wird gesagt, dass er ausgezeichnet im Krieg der Drachen kämpfte und das er im Feldzug um Yaermir und Lyessa zu zähmen den Banner des Allvaters tragen. Kehrte Halup zurück, um seine Frau und Kinder ermordet vorzufinden, unschuldige Opfer einer grausamen Zeit? Hat er sie getötet, um seine Hingabe zu beweisen? Tötete er sie grauenvollen Wutanfall? Vielleicht sind keine dieser Geschichten wahr. Vielleicht sind alle wahr. Wer kann das schon sagen, wenn ein Mann tausend Jahre gelebt hat? Wir wissen nur, dass Halup die Götter erzürnt hat. Als Strafe wurde er mit Unsterblichkeit gefesselt. Nur Narren träumen vom ewigen Leben. Keine Chance auf Frieden im Jenseits. Halup wurde zum unsterblichen Soldaten - verflucht in jedem Krieg zu kämpfen und zu sterben, in jedem Zeitalter. Er erwacht am Vorabend jeder Schlacht ohne Erinnerungen an seine früheren Leben. Er kann sich nur noch an sein Pflichtgefühl und daran erinnern, wie man ein Schwert trägt. Jedes Leben endet auf die gleiche Weise. Wenn sein Herz ins wanken gerät kommen die Erinnerungen wieder hoch: seine Frau, seine Kinder, seine Liebe und die Sehnsucht, und das Leid und der Schmerz. Er erinnert sich an jedes Leben das er gelebt hat und an den Schmerz jeden Todes. Mit seinem letzten Atemzug verflucht er die Götter.... dann erwacht er, um wieder zu kämpfen. Mehr zu Halup könnt ihr hier nachlesen. Wie gefällt Dir die Erzählung zur ersten Krähe? Quelle: HERO, THE FIRST CROW Ganzen Artikel lesen
  15. Um die Erzählung über die Trinitätsgöttin abzurunden, wird uns heute die letzte Geschichte erzählt: Yaga, die Alte. Als eine der Geschwister des Allvaters, manifestiert Yaga einen grundlegenden Aspekt des Universums: Wissen, über die bekannten, wie unbekannten Sachen. Sie weiß, wie die Dinge funktionieren. Die Schutzgöttin der Magie wird oft als eine alte Hexe mit einer langen brauen Robe mit vertrockneten, verdorrten Zweigen als Gliedmaße und einem zerfetzten Schal, der ihre Augen verdeckt dargestellt. Der Schal ist Ausdruck ihres Leidens - die kann nicht die Gegenwart sehen, nur die Vergangenheit und die Zukunft. Diese Krankheit macht ihre Interaktion mit den Sterblichen sowohl geheimnisvoll, als auch furchterregend. Yaga wird auch häufig mit dem Tod in Verbindung gebracht - allerdings nicht als Richter oder Henker. Vielmehr als Sammlerin, die Verkörperung des natürlichen und unvermeidlichen Endes des Lebenszyklus. Traditionell beginnt alles Leben mit Cybele (Aussaat), blüht auf im Reich von Geae (Wachstum und Wohlstand) und schließt mit Yaga (Ernte). Darum wird sie häufig als Mäherin oder Erntearbeiterin dargestellt. Es wird gesagt, dass Yaga den Sterblichen im Moment des Todes erscheint, um ihren letzten Atem zu sammeln und das sie in diesem letzten Keuchen die Erinnerungen und Sünden eines ganzen Lebens hören kann. Im Buch der Geflüster schreibt sie alles nieder, bis der Letzte Tag kommt und jeder Sterbliche durch die Götter gerichtet und zur Verantwortung gezogen wird. Nun, da wir alle drei Aspekte der Trinitätsgöttin kennen: Was sagt ihr zu der Geschichte dahinter. Verfolgt ihr die Geschichten mit, oder lassen sie euch kalt? Quelle: YAGA, GODDESS OF MAGIC
  16. Um die Erzählung über die Trinitätsgöttin abzurunden, wird uns heute die letzte Geschichte erzählt: Yaga, die Alte. Als eine der Geschwister des Allvaters, manifestiert Yaga einen grundlegenden Aspekt des Universums: Wissen, über die bekannten, wie unbekannten Sachen. Sie weiß, wie die Dinge funktionieren. Die Schutzgöttin der Magie wird oft als eine alte Hexe mit einer langen brauen Robe mit vertrockneten, verdorrten Zweigen als Gliedmaße und einem zerfetzten Schal, der ihre Augen verdeckt dargestellt. Der Schal ist Ausdruck ihres Leidens - die kann nicht die Gegenwart sehen, nur die Vergangenheit und die Zukunft. Diese Krankheit macht ihre Interaktion mit den Sterblichen sowohl geheimnisvoll, als auch furchterregend. Yaga wird auch häufig mit dem Tod in Verbindung gebracht - allerdings nicht als Richter oder Henker. Vielmehr als Sammlerin, die Verkörperung des natürlichen und unvermeidlichen Endes des Lebenszyklus. Traditionell beginnt alles Leben mit Cybele (Aussaat), blüht auf im Reich von Geae (Wachstum und Wohlstand) und schließt mit Yaga (Ernte). Darum wird sie häufig als Mäherin oder Erntearbeiterin dargestellt. Es wird gesagt, dass Yaga den Sterblichen im Moment des Todes erscheint, um ihren letzten Atem zu sammeln und das sie in diesem letzten Keuchen die Erinnerungen und Sünden eines ganzen Lebens hören kann. Im Buch der Geflüster schreibt sie alles nieder, bis der Letzte Tag kommt und jeder Sterbliche durch die Götter gerichtet und zur Verantwortung gezogen wird. Nun, da wir alle drei Aspekte der Trinitätsgöttin kennen: Was sagt ihr zu der Geschichte dahinter. Verfolgt ihr die Geschichten mit, oder lassen sie euch kalt? Quelle: YAGA, GODDESS OF MAGIC Ganzen Artikel lesen
  17. Die Serie der unsterblichen Götter von Crowfall beginnen wir heute mit Cybele, der jungfräulichen Göttin. Sie ist der erste Aspekt der Trinitätsgötter Cybelle, Gaea und Yaga. Verglichen mit anderen ist Cybele die jüngste Gottheit, sofern man bei diesen von Alter sprechen kann. Ihr Zuständigkeitsbereich ist neues Leben: Quelle von junger Liebe und alle dazugehörigen Festivitäten wie Gelächter, Musik und Tanz. Üblicherweise tritt sie in Form einer hübschen, jungen Frau auf - dennoch verbleibt ihr wahres Gesicht ein Mysterium, dessen Details niemand genau kennt. Bittet man ein Duzend Barden Cybele zu beschreiben, wird man zwölf unterschiedliche Beschreibung über Gesicht, Augen und Haare erhalten. Und jeder von ihnen wird von seiner ersten wahren Liebe sprechen. Ihr Auftreten ist meist überschwänglich und kokett. Sie verstrahlt die Umgebung mit Unschuld und Naivität. Sie ist ein Objekt des Moments, stets lachend und auf der Suche nach jemand Neues, um unterhalten zu werden. Sie ist äußerst schnell gelangweilt und bleibt nur sehr selten länger an einem Ort. Kapriziös und egozentrisch erwartet Cybele unangefochtene Aufmerksamkeit und Zuneigung von jedem in ihrem Umfeld - ob sterblich oder unsterblich. Sie ist temperamentvoll und wirkt häufig auf andere missverständlich als habe sie Wutanfälle. Glücklicherweise, vergehen diese Wutausbrüche rasch und werden ebenso schnell wieder vergessen. Ein Versprechen von ihr ist sehr wenig wert, da sie sich nicht daran hält und kurz nach Vertrauensbruch abstreitet, je etwas versprochen zu haben. Dennoch ist sie großzügig und fürsorglich, erachtet Sterbliche als wertvolle Kreaturen - als Verehrer und loyale Diener. Was hältst Du von der engstirnigen Cybele? Etwas zu selbst bedacht oder bist Du ihr bereits verfallen? Quelle: CYBELE, THE VIRGIN GODDESS
  18. Die Serie der unsterblichen Götter von Crowfall beginnen wir heute mit Cybele, der jungfräulichen Göttin. Sie ist der erste Aspekt der Trinitätsgötter Cybelle, Gaea und Yaga. Verglichen mit anderen ist Cybele die jüngste Gottheit, sofern man bei diesen von Alter sprechen kann. Ihr Zuständigkeitsbereich ist neues Leben: Quelle von junger Liebe und alle dazugehörigen Festivitäten wie Gelächter, Musik und Tanz. Üblicherweise tritt sie in Form einer hübschen, jungen Frau auf - dennoch verbleibt ihr wahres Gesicht ein Mysterium, dessen Details niemand genau kennt. Bittet man ein Duzend Barden Cybele zu beschreiben, wird man zwölf unterschiedliche Beschreibung über Gesicht, Augen und Haare erhalten. Und jeder von ihnen wird von seiner ersten wahren Liebe sprechen. Ihr Auftreten ist meist überschwänglich und kokett. Sie verstrahlt die Umgebung mit Unschuld und Naivität. Sie ist ein Objekt des Moments, stets lachend und auf der Suche nach jemand Neues, um unterhalten zu werden. Sie ist äußerst schnell gelangweilt und bleibt nur sehr selten länger an einem Ort. Kapriziös und egozentrisch erwartet Cybele unangefochtene Aufmerksamkeit und Zuneigung von jedem in ihrem Umfeld - ob sterblich oder unsterblich. Sie ist temperamentvoll und wirkt häufig auf andere missverständlich als habe sie Wutanfälle. Glücklicherweise, vergehen diese Wutausbrüche rasch und werden ebenso schnell wieder vergessen. Ein Versprechen von ihr ist sehr wenig wert, da sie sich nicht daran hält und kurz nach Vertrauensbruch abstreitet, je etwas versprochen zu haben. Dennoch ist sie großzügig und fürsorglich, erachtet Sterbliche als wertvolle Kreaturen - als Verehrer und loyale Diener. Was hältst Du von der engstirnigen Cybele? Etwas zu selbst bedacht oder bist Du ihr bereits verfallen? Quelle: CYBELE, THE VIRGIN GODDESS Ganzen Artikel lesen
  19. Die letzten Wochen waren geprägt vom Start der Pre-Alpha-Phase. Nun, da der Test läuft, werfen wir einen Blick auf die Hintergrundgeschichte von Crowfall. Im Speziellen geht es heute um die Götter. Sie dienen nicht nur als Hintergrund, sondern auch für die Teambildung der Spieler. Spieler können sich einem Gott anschließen und der Gruppe folgen. Auf Erzählerebene bieten sie Stoff für Konflikte, Rivalitäten und andere interessante Geschichten. Um einen Konflikt voranzutreiben, müssen die Götter im Widerspruch zueinander stehen. daher gibt es die zentrale autoritäre Figur des Allvaters. Er steht auf einer Meta-Ebene über seinen Kindern. Er ist es, der das Universum erschaffen hat, der Sonne und Mond kreiert hat und den Eternal Dragon zu einem Knoten zusammengeknüpft hat, um das Raum/Zeit-Kontinuum zu formen. Die weiteren Göttern sind eine bunte Mischung, deren genaue Details ihrer Erschaffung verschwommen bleibt, um bei den Spieler eine Debatte darüber auszulösen und nicht exakt zu erzählen, was geschehen ist und warum. Diese Unklarheiten, so die Entwickler, fühlen sich eher an, wie eine echte Mythologie. Ein Flickwerk, das von Generation zu Generation gewebt worden ist über tausende von Jahren hinweg. Vom hierarchischen Standpunkt, gibt es drei Ebenen: An der Spitze der Pyramide steht der Allvater (und, unter Umständen, der Große Wyrm, durch den das Universum hergestellt worden ist). Darunter folgend der jüngere Bruder und Schwester des Allvaters: Khronos, der Wächter und Yaga, das Weib. Diese drei Geschwister repräsentieren ursprünglichen Kräfte von Raum, Zeit und Magie. Unter ihnen folgen die ältesten Söhne des Allvaters, die Zwillinge Arkon und Kane. Als ihr Geburtsrecht erhielten sie die Sonne und den Mond. Zuletzt kommen die vergessenen Kinder und Enkel des Allvaters – Malekai, D’Orion, Zaleena, u. a. – jeder von ihnen ist unglaublich mächtig in ihrem eigenen Recht, aber des Ältesten untergeordnet. Da sie näher an der Sterblichkeit sind, können sie sterbliche Fehler wie Neid, Gier und Hochmut zeigen. In dieser Hierarchie gibt es einen Querschnitt, über den noch nicht wirklich gesprochen wurde. Diese Rede ist von den Trinitätsgöttern: Cybelle, Gaea und Yaga. Diese drei sind miteinander verbunden. Heute sprechen wir über Gaea, das Zentrum der Trinitätsgötter. Sie ist die Frau von Arkon und die Erdmutter. Sie erhält alles was lebt, Inkarnation der Weisheit und der Natur. Gaea wird allgemein als ansehnliche Frau mittleren Altern dargestellt, mit einem einladenden Lächeln und einem sanfte, nachsichtigem Auftreten. Gebete an Gaea drehen sich in der Regel um Schutz und Sicherheit – Segen für ausreichend Regen, eine gute Ernte, Gesundheit und Wohlstand. Gaea ist die edelste der Götter; sie ist liebevoll und mitfühlend und kümmert sich um die Bedürfnisse der Sterblichen. Aus diesem Grund musste sie sterben. Die zwei anderen Aspekte, Cybelle die Magd und Yaga das Weib werden in zukünftigen Updates vorgestellt. Während der Kickstarter-Kampagne wurden einige Bilder der Götter präsentiert. Das musste aber pausiert werden, um sich mit wichtigeren Angelegenheiten zu befassen (wie z. B. die Konzepte der Archetypes). Dieses Unterfangen ist nun fast fertig, sodass sich das Team wieder mit den Göttern beschäftigen kann. Ein kleiner Vorgeschmack ist die Darstellung von Gaea zum Zeitpunkt ihres Todes. (Nur eine Interpretation zu ihrem Tod!) Welche Auswirkungen hatte Gaeas Tod auf die anderen Götter oder auf das Crowfall Universum? Was geschieht mit den anderen Aspekten der Trinitätsgötter, wenn eines umgebracht wurde? Quelle: OF GODS AND MORTALS
  20. Die letzten Wochen waren geprägt vom Start der Pre-Alpha-Phase. Nun, da der Test läuft, werfen wir einen Blick auf die Hintergrundgeschichte von Crowfall. Im Speziellen geht es heute um die Götter. Sie dienen nicht nur als Hintergrund, sondern auch für die Teambildung der Spieler. Spieler können sich einem Gott anschließen und der Gruppe folgen. Auf Erzählerebene bieten sie Stoff für Konflikte, Rivalitäten und andere interessante Geschichten. Um einen Konflikt voranzutreiben, müssen die Götter im Widerspruch zueinander stehen. daher gibt es die zentrale autoritäre Figur des Allvaters. Er steht auf einer Meta-Ebene über seinen Kindern. Er ist es, der das Universum erschaffen hat, der Sonne und Mond kreiert hat und den Eternal Dragon zu einem Knoten zusammengeknüpft hat, um das Raum/Zeit-Kontinuum zu formen. Die weiteren Göttern sind eine bunte Mischung, deren genaue Details ihrer Erschaffung verschwommen bleibt, um bei den Spieler eine Debatte darüber auszulösen und nicht exakt zu erzählen, was geschehen ist und warum. Diese Unklarheiten, so die Entwickler, fühlen sich eher an, wie eine echte Mythologie. Ein Flickwerk, das von Generation zu Generation gewebt worden ist über tausende von Jahren hinweg. Vom hierarchischen Standpunkt, gibt es drei Ebenen: An der Spitze der Pyramide steht der Allvater (und, unter Umständen, der Große Wyrm, durch den das Universum hergestellt worden ist). Darunter folgend der jüngere Bruder und Schwester des Allvaters: Khronos, der Wächter und Yaga, das Weib. Diese drei Geschwister repräsentieren ursprünglichen Kräfte von Raum, Zeit und Magie. Unter ihnen folgen die ältesten Söhne des Allvaters, die Zwillinge Arkon und Kane. Als ihr Geburtsrecht erhielten sie die Sonne und den Mond. Zuletzt kommen die vergessenen Kinder und Enkel des Allvaters – Malekai, D’Orion, Zaleena, u. a. – jeder von ihnen ist unglaublich mächtig in ihrem eigenen Recht, aber des Ältesten untergeordnet. Da sie näher an der Sterblichkeit sind, können sie sterbliche Fehler wie Neid, Gier und Hochmut zeigen. In dieser Hierarchie gibt es einen Querschnitt, über den noch nicht wirklich gesprochen wurde. Diese Rede ist von den Trinitätsgöttern: Cybelle, Gaea und Yaga. Diese drei sind miteinander verbunden. Heute sprechen wir über Gaea, das Zentrum der Trinitätsgötter. Sie ist die Frau von Arkon und die Erdmutter. Sie erhält alles was lebt, Inkarnation der Weisheit und der Natur. Gaea wird allgemein als ansehnliche Frau mittleren Altern dargestellt, mit einem einladenden Lächeln und einem sanfte, nachsichtigem Auftreten. Gebete an Gaea drehen sich in der Regel um Schutz und Sicherheit – Segen für ausreichend Regen, eine gute Ernte, Gesundheit und Wohlstand. Gaea ist die edelste der Götter; sie ist liebevoll und mitfühlend und kümmert sich um die Bedürfnisse der Sterblichen. Aus diesem Grund musste sie sterben. Die zwei anderen Aspekte, Cybelle die Magd und Yaga das Weib werden in zukünftigen Updates vorgestellt. Während der Kickstarter-Kampagne wurden einige Bilder der Götter präsentiert. Das musste aber pausiert werden, um sich mit wichtigeren Angelegenheiten zu befassen (wie z. B. die Konzepte der Archetypes). Dieses Unterfangen ist nun fast fertig, sodass sich das Team wieder mit den Göttern beschäftigen kann. Ein kleiner Vorgeschmack ist die Darstellung von Gaea zum Zeitpunkt ihres Todes. (Nur eine Interpretation zu ihrem Tod!) Welche Auswirkungen hatte Gaeas Tod auf die anderen Götter oder auf das Crowfall Universum? Was geschieht mit den anderen Aspekten der Trinitätsgötter, wenn eines umgebracht wurde? Quelle: OF GODS AND MORTALS Ganzen Artikel lesen
×
×
  • Create New...