Zum Inhalt springen

Community durchsuchen

Zeige Ergebnisse für die Stichwörter "'handwerk'".

  • Suche mithilfe von Stichwörtern

    Trenne mehrere Stichwörter mit Kommata voneinander
  • Suche Inhalte eines Autors

Inhaltstyp


Kategorien

  • Crowfall
  • Eilmeldung
  • CFC
  • Fans & Presse
  • Mitglieder News

Kategorien

  • Allgemeines
  • Alpha
  • Handwerk
  • Ewige Königreich
  • Kampagne
  • Archetypen
    • Ritter
    • Templer
    • Champion
    • Schmiedemeister
    • Legionär
    • Myrmidone
    • Duellant
    • Pirscher
    • Meuchler
    • Konfessor
    • Frostweber
    • Waldläufer
    • Druide

Kategorien

  • Allgemeines
  • Spielmechaniken
  • Spieletests
  • Dein Konto

Kategorien

  • Fähigkeiten
  • Disziplinen
  • Passives Training
  • Materialien
  • Rezepte
  • Ausrüstung
    • Rüstung

Forum

  • Stadtmauer (öffentlich)
    • Aushänge
  • Crowfall
    • Neuigkeiten
    • Taverne
    • Klassen
    • Völker
    • Handwerk & Wirtschaft
    • Königreiche
    • Schlachtfeld (PvP)
    • Ratgeber
  • Burghof (intern)
  • Gemeinschaft
    • Gilden Bereich
    • Ruhmeshalle
    • Schwarzes Brett
    • Fan Kreationen
    • Rollenspiel
  • Thronsaal (Verwaltung)
  • CFC Website & Anderes
    • CFC Feedback
    • Andere Spiele
    • PC Technik
    • Off Topic
  • Öffentlich
    • Bewerbungen
  • Intern
  • Informationen zur Gilde
    • Bewerbungen
    • Unser Ewiges Königreich
  • CFC Mustergilde's Themen

Finde Suchtreffer ...

Suchtreffer enthalten ...


Erstellungsdatum

  • Beginn

    Ende


Zuletzt aktualisiert

  • Beginn

    Ende


Suchtreffer filtern nach ...

Benutzer seit

  • Beginn

    Ende


Gruppe


Steam ID


Twitch


Facebook


Twitter


Google+

49 Ergebnisse gefunden

  1. Shiro

    Guide: Das Abbauen und Ernten als Gruppe

    Zu Begin der Woche hat Econ PvP is life 'Anhrez' einen Gastartikel auf der offiziellen Crowfall Website veröffentlicht in dem er der Crowfall Gemeinschaft neben grundlegenden Informationen auch Tipps und Tricks zum Abbau der großen Hauptressourcenknoten verrät. So erfährst Du unter anderem wie Du Deine Chance auf bessere und vermehrte Ausbeute beim Abbau durch Ausrüstung, Diszplinen und Buff-Tränke erhöhen kannst. Weiters stellt er auch das Konzept von "Abbauleiter" und fleißigen, einfachen "Minenarbeitern", sogenannte "Grunts" (aus dem Warcraft Universum und sonstigen Fantasy Erzählungen), vor, die eine erfolgreiche Abbaugesellschaft darstellt. Aufgrund der Wichtigkeit vor allem in Hinblick auf die ersten großen Kampagnenziele mit Crowfall Pre-Alpha 5.8 haben wir diesen Guide auch bei uns aufgenommen und wünschen viel Spaß beim lesen:
  2. Zu Begin der Woche hat Econ PvP is life 'Anhrez' einen Gastartikel auf der offiziellen Crowfall Website veröffentlicht in dem er der Crowfall Gemeinschaft neben grundlegenden Informationen auch Tipps und Tricks zum Abbau der großen Hauptressourcenknoten verrät. So erfährst Du unter anderem wie Du Deine Chance auf bessere und vermehrte Ausbeute beim Abbau durch Ausrüstung, Diszplinen und Buff-Tränke erhöhen kannst. Weiters stellt er auch das Konzept von "Abbauleiter" und fleißigen, einfachen "Minenarbeitern", sogenannte "Grunts" (aus dem Warcraft Universum und sonstigen Fantasy Erzählungen), vor, die eine erfolgreiche Abbaugesellschaft darstellt. Aufgrund der Wichtigkeit vor allem in Hinblick auf die ersten großen Kampagnenziele mit Crowfall Pre-Alpha 5.8 haben wir diesen Guide auch bei uns aufgenommen und wünschen viel Spaß beim lesen: Ganzen Artikel lesen
  3. Shiro

    Gruppenernte und -abbau

    Dieser Guide wurde im englischen Original von Econ PvP is life 'Anhrez' geschrieben. John Heywood mag zwar geschrieben haben „Viele Hände machen bald ein Ende.“, ich vermute aber mal stark, dass er auch nie versucht hat, einen Haufen PvPler beim Ernten von Hauptadern zu koordinieren. Beim Ernten der Gruppenabbaustellen in Crowfall werden viele der Mechaniken kombiniert, die Dir inzwischen bestimmt allen ans Herz gewachsen sind. Dabei gibt es einfache Abbaustellen, für die man je nach Stufe bestimmte Sammelkenntnisse benötigt, "Pro-Treffer"-Tabellen und "Finale-Treffer"-Tabellen, für die man bestimmte Gruppenmechaniken braucht und die ich hier näher beleuchten möchte. Was sind Hauptadern? Aktuell gibt es sowohl im Erz- als auch im Steinabbau spezielle Abbaustellen, die von mindestens zwei Spielern geerntet werden müssen und die seltene Materialien für die Berufe des Juwelenschleifens und der Nekromantie liefern. Tatsächlich sind Stein- und Erz-Hauptadern die einzigen Stellen, an denen Spieler Edelsteine und Mineralien ernten können, und damit ein absolutes Muss für jede Gilde oder Fraktion. Wenn Du auf die Seite mit den „Einzelheiten“ (Deine Charakterinformation) und dann auf „Erkunden“ klickst, kannst Du nach unten scrollen, um das Attribut „Chance auf Mineralienernte“ zu sehen. Hauptadern verfügen über genau die gleiche Beutetabelle (für den Grundstoff) wie normale Abbaustellen. Eine Marmor-Abbaustelle der Stufe 9 verwendet also die gleiche Tabelle zur Bestimmung der Beutequalität wie eine Marmor-Hauptader der Stufe 9. Der einzige Unterschied liegt in der erbeuteten Menge (die Helferlein müssen schließlich irgendwie bezahlt werden!) und im Zusatz seltener Materialien (in diesem Fall das Mineral Zinnober). Warum sind sie so schwer abbzubauen? Diese besonderen Abbaustellen sind so ausgelegt, dass mehr als ein Spieler für die Ernte benötigt wird. Rhythmus: Die Hauptadern sind von einem „Panzer“ umgeben, der innerhalb von 3 Sekunden 2-mal getroffen werden muss, um entfernt zu werden. Es ist zwar durchaus möglich, dass ein Spieler innerhalb von drei Sekunden zwei Treffer landet. Da jedoch etwas Zeit vergeht, bis der erste Treffer registriert und zum zweiten Schlag ausgeholt wurde, kann ein einzelner Spieler in dieser Zeit nur den Panzer entfernen und nicht auch noch Schaden an der Abbaustelle selbst verursachen. Bei zwei Spielern, die im richtigen Rhythmus zuschlagen, sieht das schon anders aus. Hier zerstören die jeweils ersten Schläge den Panzer und die nächsten verursachen bereits Schaden. Um Schaden an einer Abbaustelle zu verursachen, muss daher der Rhythmus von zwei Treffern innerhalb von drei Sekunden aufrechterhalten werden. Despawn-Timer: Ist es Dir auch schon einmal passiert, dass Du gerade dabei warst, auf eine Abbaustelle einzuhämmern, dann jedoch abgelenkt oder angegriffen wurdest? Dann hast Du wahrscheinlich gesehen, dass die Abbaustelle einfach verschwindet, wenn Du Dich nicht innerhalb einer bestimmten Zeit darum kümmert. Das liegt daran, dass sowohl normale Abbaustellen als auch Hauptadern über einen Despawn-Timer verfügen, der startet, sobald Schaden an ihnen verursacht wurde. Bei den Hauptadern liegt die Herausforderung darin, dass für ihre Ernte mehr Zeit benötigt wird als bei einer normalen Abbaustelle der gleichen Stufe, da viele Werkzeugtreffer aufgrund des oben erwähnten Panzers keinen Schaden verursachen. Welche Tipps und Tricks gibt es? Eigentlich widerstrebt es mir natürlich, anderen meine Geheimnisse zu verraten, dieses Mal will ich aber mal eine Ausnahme machen und ein paar grundlegende Dinge mit euch teilen, die man wissen sollte, wenn man ein erfolgreicher Hauptader-Farmer werden will. Fertigkeiten machen den guten Farmer aus: Jeder Spieler kann eine Hauptader ernten, die Frage ist jedoch, ob sich die Mühe auch lohnt, oder wie J. Todd Coleman es so schön ausdrückt: „Will the juice be worth the squeeze?“ Soll heißen, wenn Du Dich nicht auf Hauptadern spezialisierst, werden Dir diese nur die einfachen Ressourcen liefern. Um ihnen die besonderen Materialien zu entreißen, braucht man hingegen einfach ein Team. Daher ist es meiner Meinung nach ohne ausgebildeten Ernteleiter auch besser, einfach normale Abbaustellen zu ernten. Dabei halten Deine Werkzeuge länger und Du erhältst alleine mehr Ressourcen innerhalb der gleichen Zeit. Bei den Hauptadern gelten die gleichen Attribute der Reichen Ernte, der Kritischen Erntechance und der Kritischen Erntemenge wie bei anderen Abbaustellen auch. Mit einem gut ausgebildeten Ernteleiter können diese Attribute eine Hauptader aber vor Beute explodieren lassen wie einen Spielautomaten in Las Vegas. In den meisten Fällen sind es diese besonderen Materialien, auf die die Hauptader-Jäger aus sind – und hierfür lohnt sich dann auch der ganze Aufwand! Auf das richtige Werkzeug kommt es an: Für bestimmte Abbaustellen braucht man bestimmte Werkzeuge. (Eine Erzabbaustelle mit einer Axt zu bearbeiten läuft auf das Gleiche hinaus wie Wackelpudding mit einem Großschwert essen zu wollen – viel Aufwand für Nichts.) Die Abbaustellen haben Punkte, die Du treffen musst, und die Wahl des richtigen Werkzeugs ist ausschlaggebend. Außerdem solltest Du sicherstellen, dass Deine Gruppe ausreichend Schaden verursachen kann, um die Hauptader auszuschöpfen, bevor diese wieder verschwindet. Auf das richtige Team kommt es an: Wenn ein Team von Spielern die gleiche Abbaustelle bearbeitet (egal, ob es sich um eine Hauptader handelt oder nicht), macht die Schadensmenge der einzelnen Spieler durchaus einen Unterschied. Bei den Abbaustellen in Crowfall gibt es drei „Pro-Treffer“-Tabellen-Procs und ein finales Proc. Wenn ein Team eine Abbaustelle von 100 % auf 75 % beschädigt hat, wird berechnet, wer währenddessen den meisten Schaden verursacht hat und die Abbaustelle würfelt gegen die Stats dieses Spielers. Die meisten spezialisierten Erntegruppen verwenden dafür die Begriffe „Lead Harvester“ und „Grunts“, also in etwa Ernteleiter und Knechte. Wenn Du auf der Suche nach seltenen Materialien bist, ist das Letzte, was Du willst, dass die Schadensattribute von einem schlecht ausgebildeten Spieler herangezogen werden. Ein Team sollte also nicht nur seinen Rhythmus zur Zerstörung des Rüstungspanzers der Hauptader perfektionieren, sondern auch darauf achten, dass die besten Attributetabellen benutzt werden. Noch ein paar letzte Tricks Es gibt Haupt- und kleine Disziplinensteine, auf die kein Hauptader-Team verzichten kann. So sollten eure Grunts den Disziplinstein des Vorarbeiters nutzen, damit das Team schneller Schaden verursacht und mehr Kerne für das Energiegeladene Ernten generiert. Unausgebildete Grunts können den Displinstein des Sensenmanns ausrüsten, mit dem Du für jeden Abbautreffer Pips erzeugen, die dann zur Unterstützung des Teams ausgegeben werden können. Außerdem sollten Dein Ernteleiter und die Grunts über die Disziplin des Hörigen verfügen, damit die Werkzeuge länger halten. Abbaustellen-spezifische Steine wie der Steinbrucharbeiter oder der Bergarbeiter dienen möglicherweise der Steigerung von Attributen. Diese können zwar eine große Auswirkung haben, sind jedoch nicht notwendig, wenn der Ernteleiter gut ausgebildet ist. Obwohl es schwierig sein kann, den Buff zeitlich abzustimmen, der einem durch die Disziplin Kenner mit den oben erwähnten „Pro-Treffer“-Tabellen-Procs verliehen wird, kann es doch äußerst lohnenswert sein, wenn man auf der Jagd nach seltenen Materialien ist. Alle Spieler verfügen über ein Attribut namens Reiche Ernte X (wobei X für eine Ressourcenart wie Kupfer, Eisen usw. steht), das die Chance auf Ressourcen einer besseren Qualität und einer höheren Quantität erhöht. Stelle also sicher, dass Dein Ernteleiter über die höchstmögliche Reiche Ernte verfügt. Für das beste Ergebnis musst Du gegen die beste Tabelle der von Dir bearbeiteten Beutetabelle würfeln. Wie Du in der Tabelle oben sehen kannst, ändern sich die Qualitäten erheblich, je höher die Stufe der Reichen Ernte ist. Es gibt mehrere Möglichkeiten, das Attribut der Reichen Ernte künstlich zu erhöhen, und es lohnt sich, es ständig auf Stufe 5 zu haben. So kann beispielsweise der richtige Trank die Tabelle ändern, gegen die Du würfelst, oder die Chance auf seltene Materialien erhöhen. Außerdem kannst Du mehr als einen Trank auf einmal aktiviert haben. Die beiden Tränke oben eignen sich ausgezeichnet, um von Deinem Ernteleiter gestapelt zu werden. Auch hat ein Spieler viele Möglichkeiten, seine Sammelattribute zu beeinflussen. Finde einfach einen fantastischen Schmied, der eine Rüstung für Dich herstellt, die Deine Kritische Erntemenge, Deine Kritische Erntechance, Deine Stärke einer vorteilhaften Ernte und Deine Chance auf eine vorteilhafte Ernte erhöht. Diese Attribute eignen sich unglaublich gut, um Abbaustellen im Alleingang zu ernten, mit einem Ernteleiter steigt aber die Chance auf viele Materialien, mit denen Du unter anderem Deine Grunts bezahlen kannst. Die obige Halskette ist ein lustiges Extra für die Ausrüstungsliste eines Sammlers. So gilt ihr Ernte-Attribut global für alle Abbaustellen, die Verschleißverringerung sorgt dafür, dass Du Deine wertvolle erworbene Spitzhacke länger benutzen kannst, und, hey, wer will schon auf etwas zusätzliche Angriffsstärke verzichten? Hauptadern sind also ausschlaggebend für alle Kampagnenanstrengungen. Warum? Weil Hüllen, Schmuckstücke und bisher unbekannte Anleitungen alle von den seltenen Materialien abhängen, die dort gefunden werden können. Am besten stellst Du dafür ein kleines Team gut ausgestatteter Spieler zusammen, die mit der richtigen Ausbildung, den relevanten Kenntnissen und etwas Geduld mühelos die Hauptadern abernten können. Ich freue mich schon, in 5.8 viele neue Hauptader-Teams zu treffen!
  4. Shiro

    Gruppenernte und -abbau

    Dieser Guide wurde im englischen Original von Econ PvP is life 'Anhrez' geschrieben. John Heywood mag zwar geschrieben haben „Viele Hände machen bald ein Ende.“, ich vermute aber mal stark, dass er auch nie versucht hat, einen Haufen PvPler beim Ernten von Hauptadern zu koordinieren. Beim Ernten der Gruppenabbaustellen in Crowfall werden viele der Mechaniken kombiniert, die Dir inzwischen bestimmt allen ans Herz gewachsen sind. Dabei gibt es einfache Abbaustellen, für die man je nach Stufe bestimmte Sammelkenntnisse benötigt, "Pro-Treffer"-Tabellen und "Finale-Treffer"-Tabellen, für die man bestimmte Gruppenmechaniken braucht und die ich hier näher beleuchten möchte. Was sind Hauptadern? Aktuell gibt es sowohl im Erz- als auch im Steinabbau spezielle Abbaustellen, die von mindestens zwei Spielern geerntet werden müssen und die seltene Materialien für die Berufe des Juwelenschleifens und der Nekromantie liefern. Tatsächlich sind Stein- und Erz-Hauptadern die einzigen Stellen, an denen Spieler Edelsteine und Mineralien ernten können, und damit ein absolutes Muss für jede Gilde oder Fraktion. Wenn Du auf die Seite mit den „Einzelheiten“ (Deine Charakterinformation) und dann auf „Erkunden“ klickst, kannst Du nach unten scrollen, um das Attribut „Chance auf Mineralienernte“ zu sehen. Hauptadern verfügen über genau die gleiche Beutetabelle (für den Grundstoff) wie normale Abbaustellen. Eine Marmor-Abbaustelle der Stufe 9 verwendet also die gleiche Tabelle zur Bestimmung der Beutequalität wie eine Marmor-Hauptader der Stufe 9. Der einzige Unterschied liegt in der erbeuteten Menge (die Helferlein müssen schließlich irgendwie bezahlt werden!) und im Zusatz seltener Materialien (in diesem Fall das Mineral Zinnober). Warum sind sie so schwer abbzubauen? Diese besonderen Abbaustellen sind so ausgelegt, dass mehr als ein Spieler für die Ernte benötigt wird. Rhythmus: Die Hauptadern sind von einem „Panzer“ umgeben, der innerhalb von 3 Sekunden 2-mal getroffen werden muss, um entfernt zu werden. Es ist zwar durchaus möglich, dass ein Spieler innerhalb von drei Sekunden zwei Treffer landet. Da jedoch etwas Zeit vergeht, bis der erste Treffer registriert und zum zweiten Schlag ausgeholt wurde, kann ein einzelner Spieler in dieser Zeit nur den Panzer entfernen und nicht auch noch Schaden an der Abbaustelle selbst verursachen. Bei zwei Spielern, die im richtigen Rhythmus zuschlagen, sieht das schon anders aus. Hier zerstören die jeweils ersten Schläge den Panzer und die nächsten verursachen bereits Schaden. Um Schaden an einer Abbaustelle zu verursachen, muss daher der Rhythmus von zwei Treffern innerhalb von drei Sekunden aufrechterhalten werden. Despawn-Timer: Ist es Dir auch schon einmal passiert, dass Du gerade dabei warst, auf eine Abbaustelle einzuhämmern, dann jedoch abgelenkt oder angegriffen wurdest? Dann hast Du wahrscheinlich gesehen, dass die Abbaustelle einfach verschwindet, wenn Du Dich nicht innerhalb einer bestimmten Zeit darum kümmert. Das liegt daran, dass sowohl normale Abbaustellen als auch Hauptadern über einen Despawn-Timer verfügen, der startet, sobald Schaden an ihnen verursacht wurde. Bei den Hauptadern liegt die Herausforderung darin, dass für ihre Ernte mehr Zeit benötigt wird als bei einer normalen Abbaustelle der gleichen Stufe, da viele Werkzeugtreffer aufgrund des oben erwähnten Panzers keinen Schaden verursachen. Welche Tipps und Tricks gibt es? Eigentlich widerstrebt es mir natürlich, anderen meine Geheimnisse zu verraten, dieses Mal will ich aber mal eine Ausnahme machen und ein paar grundlegende Dinge mit euch teilen, die man wissen sollte, wenn man ein erfolgreicher Hauptader-Farmer werden will. Fertigkeiten machen den guten Farmer aus: Jeder Spieler kann eine Hauptader ernten, die Frage ist jedoch, ob sich die Mühe auch lohnt, oder wie J. Todd Coleman es so schön ausdrückt: „Will the juice be worth the squeeze?“ Soll heißen, wenn Du Dich nicht auf Hauptadern spezialisierst, werden Dir diese nur die einfachen Ressourcen liefern. Um ihnen die besonderen Materialien zu entreißen, braucht man hingegen einfach ein Team. Daher ist es meiner Meinung nach ohne ausgebildeten Ernteleiter auch besser, einfach normale Abbaustellen zu ernten. Dabei halten Deine Werkzeuge länger und Du erhältst alleine mehr Ressourcen innerhalb der gleichen Zeit. Bei den Hauptadern gelten die gleichen Attribute der Reichen Ernte, der Kritischen Erntechance und der Kritischen Erntemenge wie bei anderen Abbaustellen auch. Mit einem gut ausgebildeten Ernteleiter können diese Attribute eine Hauptader aber vor Beute explodieren lassen wie einen Spielautomaten in Las Vegas. In den meisten Fällen sind es diese besonderen Materialien, auf die die Hauptader-Jäger aus sind – und hierfür lohnt sich dann auch der ganze Aufwand! Auf das richtige Werkzeug kommt es an: Für bestimmte Abbaustellen braucht man bestimmte Werkzeuge. (Eine Erzabbaustelle mit einer Axt zu bearbeiten läuft auf das Gleiche hinaus wie Wackelpudding mit einem Großschwert essen zu wollen – viel Aufwand für Nichts.) Die Abbaustellen haben Punkte, die Du treffen musst, und die Wahl des richtigen Werkzeugs ist ausschlaggebend. Außerdem solltest Du sicherstellen, dass Deine Gruppe ausreichend Schaden verursachen kann, um die Hauptader auszuschöpfen, bevor diese wieder verschwindet. Auf das richtige Team kommt es an: Wenn ein Team von Spielern die gleiche Abbaustelle bearbeitet (egal, ob es sich um eine Hauptader handelt oder nicht), macht die Schadensmenge der einzelnen Spieler durchaus einen Unterschied. Bei den Abbaustellen in Crowfall gibt es drei „Pro-Treffer“-Tabellen-Procs und ein finales Proc. Wenn ein Team eine Abbaustelle von 100 % auf 75 % beschädigt hat, wird berechnet, wer währenddessen den meisten Schaden verursacht hat und die Abbaustelle würfelt gegen die Stats dieses Spielers. Die meisten spezialisierten Erntegruppen verwenden dafür die Begriffe „Lead Harvester“ und „Grunts“, also in etwa Ernteleiter und Knechte. Wenn Du auf der Suche nach seltenen Materialien bist, ist das Letzte, was Du willst, dass die Schadensattribute von einem schlecht ausgebildeten Spieler herangezogen werden. Ein Team sollte also nicht nur seinen Rhythmus zur Zerstörung des Rüstungspanzers der Hauptader perfektionieren, sondern auch darauf achten, dass die besten Attributetabellen benutzt werden. Noch ein paar letzte Tricks Es gibt Haupt- und kleine Disziplinensteine, auf die kein Hauptader-Team verzichten kann. So sollten eure Grunts den Disziplinstein des Vorarbeiters nutzen, damit das Team schneller Schaden verursacht und mehr Kerne für das Energiegeladene Ernten generiert. Unausgebildete Grunts können den Displinstein des Sensenmanns ausrüsten, mit dem Du für jeden Abbautreffer Pips erzeugen, die dann zur Unterstützung des Teams ausgegeben werden können. Außerdem sollten Dein Ernteleiter und die Grunts über die Disziplin des Hörigen verfügen, damit die Werkzeuge länger halten. Abbaustellen-spezifische Steine wie der Steinbrucharbeiter oder der Bergarbeiter dienen möglicherweise der Steigerung von Attributen. Diese können zwar eine große Auswirkung haben, sind jedoch nicht notwendig, wenn der Ernteleiter gut ausgebildet ist. Obwohl es schwierig sein kann, den Buff zeitlich abzustimmen, der einem durch die Disziplin Kenner mit den oben erwähnten „Pro-Treffer“-Tabellen-Procs verliehen wird, kann es doch äußerst lohnenswert sein, wenn man auf der Jagd nach seltenen Materialien ist. Alle Spieler verfügen über ein Attribut namens Reiche Ernte X (wobei X für eine Ressourcenart wie Kupfer, Eisen usw. steht), das die Chance auf Ressourcen einer besseren Qualität und einer höheren Quantität erhöht. Stelle also sicher, dass Dein Ernteleiter über die höchstmögliche Reiche Ernte verfügt. Für das beste Ergebnis musst Du gegen die beste Tabelle der von Dir bearbeiteten Beutetabelle würfeln. Wie Du in der Tabelle oben sehen kannst, ändern sich die Qualitäten erheblich, je höher die Stufe der Reichen Ernte ist. Es gibt mehrere Möglichkeiten, das Attribut der Reichen Ernte künstlich zu erhöhen, und es lohnt sich, es ständig auf Stufe 5 zu haben. So kann beispielsweise der richtige Trank die Tabelle ändern, gegen die Du würfelst, oder die Chance auf seltene Materialien erhöhen. Außerdem kannst Du mehr als einen Trank auf einmal aktiviert haben. Die beiden Tränke oben eignen sich ausgezeichnet, um von Deinem Ernteleiter gestapelt zu werden. Auch hat ein Spieler viele Möglichkeiten, seine Sammelattribute zu beeinflussen. Finde einfach einen fantastischen Schmied, der eine Rüstung für Dich herstellt, die Deine Kritische Erntemenge, Deine Kritische Erntechance, Deine Stärke einer vorteilhaften Ernte und Deine Chance auf eine vorteilhafte Ernte erhöht. Diese Attribute eignen sich unglaublich gut, um Abbaustellen im Alleingang zu ernten, mit einem Ernteleiter steigt aber die Chance auf viele Materialien, mit denen Du unter anderem Deine Grunts bezahlen kannst. Die obige Halskette ist ein lustiges Extra für die Ausrüstungsliste eines Sammlers. So gilt ihr Ernte-Attribut global für alle Abbaustellen, die Verschleißverringerung sorgt dafür, dass Du Deine wertvolle erworbene Spitzhacke länger benutzen kannst, und, hey, wer will schon auf etwas zusätzliche Angriffsstärke verzichten? Hauptadern sind also ausschlaggebend für alle Kampagnenanstrengungen. Warum? Weil Hüllen, Schmuckstücke und bisher unbekannte Anleitungen alle von den seltenen Materialien abhängen, die dort gefunden werden können. Am besten stellst Du dafür ein kleines Team gut ausgestatteter Spieler zusammen, die mit der richtigen Ausbildung, den relevanten Kenntnissen und etwas Geduld mühelos die Hauptadern abernten können. Ich freue mich schon, in 5.8 viele neue Hauptader-Teams zu treffen! Ganzen Guide lesen
  5. Shiro

    Crowfall Live - Das große Handwerks-Update

    Während auf der Testumgebung heute der erste Crowfall Pre-Alpha 5.8 Snap Test für die Pre-Alpha und Alpha Zugangsgruppen stattfindet, stellt Thomas Blair, Design Director bei ArtCraft Entertainment Inc., das neue Handwerksystem inklusive einer Vielzahl an neuen User Interface Elementen vor. Im Livestream wurden Fragen aus dem Chat beantwortet und zahlreiche neue Funktionen sowie Änderungen des kommenden Patches vorgestellt. Natürlich mit Fokus auf das Handwerk und dem Beruf des Schmiedemeisters. So zeigt Thomas Blair die Herstellung eines neuen Gegenstandes, dass der Community schon lange versprochen wurde - Hufeisen für die Zentauren von Crowfall. Dazu benötigt man nicht nur ausreichend handwerkliches Geschick, sondern einen gewissen Fortschritt im neuen Talentesystem, dass nun unter anderem Diszplinenslots freischaltet wodurch verbrauchbare Rezepte/Anleitungen angelegt und somit an einer Handwerksbank limitierte Gegenstände hergestellt werden können. Klingt alles etwas kompliziert? ist es auch - daher sieh Dir am besten den Livestream in der Wiederholung an. Achja, und falls Du Dich beim Durchlesen des Artikels gewundert hast, von welchem Hufeisen hier die rede ist.. Nun, Du hast das Video ja hoffentlich gesehen!
  6. Shiro

    Die Kunst der Nekromantie

    Heute gibt es noch etwas mehr Infos zum Fokus dieser Woche, dem System mit Krähen und Hüllen. Nach dem Artikel „Vergnügen des Totengräber“ schauen wir uns heute genauer an, wie Hüllen hergestellt werden. Die Qualität einer Hülle ist unglaublich wichtig, da höherwertige Hüllen über mehr Grundattribute wie Stärke, Geschicklichkeit, Intelligenz, Geist und Konstitution verfügen. Die Hüllenerstellung mittels Nekromantie ist somit eine der Möglichkeiten, die Attribute eines Charakters zu erhöhen. Durch so eine Erhöhung werden außerdem die jeweils davon abhängigen Attribute gesteigert. (Zum Beispiel führt eine höhere Geschicklichkeit unter anderem zu einer gesteigerten kritischen Trefferchance.) Opferung Außerdem profitieren hochwertigere Hüllen stärker vom Opfergabensystem (zum Stufenaufstieg). So erhalten weiße Hüllen aktuell zum Beispiel drei Attributspunkte pro Stufe und orangefarbene Hüllen vier. (Die Hüllenqualitätsstufen zwischen weiß und orange erhalten eine Mischung aus 3 und 4 pro Stufenaufstieg.) Höherwertige Hüllen erhalten zudem zusätzlich Steigerungen der maximalen LP bei wichtigen Stufen. In Zukunft werden möglicherweise noch weitere Vorteile für höherwertige Hüllen eingeführt. Umsonst sind alle diese Vorteile aber natürlich nicht zu haben. So ist es schwieriger, hochwertige Hüllen zu erlangen, und der Stufenaufstieg der Hüllen erfordert mehr Opfergaben-EP. In Zukunft werden Hüllen mit weißer Qualität durch die Opferung von Gegenständen mit weißer Qualität maximal ausgebaut werden können. Hüllen mit grüner (ungewöhnlicher) Qualität können allerdings nur bis Stufe 15 Opfergaben-EP von weißen Gegenständen gewinnen und erfordern dann mindestens Gegenstände mit grüner Qualität, um weiterhin EP gewinnen zu können. (Aktuell gelten für alle Hüllenqualitäten die gleichen Opfergabenanforderungen und Du kannst für den Ausbau auf die höchste Stufe Gold verwenden, technisch betrachtet ein Gegenstand mit weißer Qualität.) Die Herstellung von Hüllen Die Hüllen können entweder ganz individuell in meisterlicher Handarbeit gefertigt – und möglicherweise mit optionalen Zusatzstoffen versehen – oder einfach nur ein jämmerliches Armutszeugnis der Handwerkskunst sein. Die besser ausgerüsteten und ausgebildeten Nekromanten werden sich wahrscheinlich kaum vor Aufträgen für spezielle Hüllen retten können. („Ich hätte gerne einen geschicklichkeitsbasierten Minotauren, mein guter Herr!“) Während es in der Nekromantie weniger Stufen gibt als in anderen Berufen, wie beispielsweise der Schmiedekunst, erfordert jedes Endprodukt (jede Hülle) zahlreiche verschiedene Komponenten. So benötigt man für eine Zentauren-Hülle allein bereits sechs Extremitäten. Da die Hüllen von Hand hergestellt werden, wird der Handwerker einen Großteil seiner Zeit darauf verwenden müssen, das Angebot in seinem Laden aufzustocken. Totengräberei Doch nun zu der Frage, wo all die Körperteile herkommen. Überall in den Crowfall-Welten gibt es Friedhöfe mit Gräbern der verschiedenen Völker. Dort können Spieler Schaufeln ausrüsten und nach Leichenteilen graben. Dabei hängt die Qualität der geernteten Teile von der Ausbildung des Spielers in der Totengräberei ab, je höher, desto besser. Ganz am oberen Ende der Fertigkeitenskala können die Spieler dann auch Handwerkszusatzstoffe (für die Herstellung noch mächtigerer Hüllen) und Grabbeigaben ernten. Grabbeigaben sind kleine Tokens, die in Gräbern gefunden werden können und Gegenstände darstellen, die den Verstorbenen ins Grab mitgegeben wurden. In diesem Fall können sie den Göttern im Gegenzug für Charakter-EP geopfert werden. (Es mag vielleicht makaber erscheinen, aber mal ganz ehrlich: Die Toten können im Gegensatz zu euch ja wohl nichts mehr damit anfangen, oder?) Die Bedeutung der Alchemie Die Nekromantie ist eng mit der Alchemie verbunden, da diese die Lösungen und Elixiere liefert, die man für die Wiederherstellung der getrockneten Körperteile benötigt. Außerdem stellen die Alchemisten den Stein der Weisen her, einen Zusatzstoff, der den hergestellten Hüllen erhebliche Attribute verleiht. In der Antike war die Herstellung eines Steins der Weisen oberstes Ziel eines jeden Alchemisten. Ursprünglich sollte die Herstellung des Steins den Wandel von Materialien durch vier Farbstufen erfordern: Schwarz-, Gelb-, Weiß- und Rotfärbung. Natürlich hat niemand jemals etwas Ähnliches erzielt, im Gegenteil, bisher kam immer nur irgendeine Schmiere dabei heraus – aber immerhin macht es sich gut als Hintergrundgeschichte! Daher hat sich ArtCraft diese Überlieferung als Grundlage für den Alchemie-Anteil der Hüllen in Crowfall herangezogen. So können die Alchemisten in Crowfall anhand der Kombination von gemahlenen Mineralien und pulverisiertem Steinstaub fünf verschiedene Farblösungen herstellen. Dabei beziehen sich die einzelnen Lösungen jeweils auf ein Attribut des Spielercharakters (Stärke, Geschicklichkeit usw.). Für die Anleitung des Stein des Weisen werden vier beliebige Farblösungen benötigt, je nachdem was der Alchemist herstellen möchte. Du möchtest voll und ganz auf Stärke setzen? Dann verwende nur rote Lösungen. Oder auf Geschicklichkeit? Dann verwende nur schwarze Lösungen. Im Grunde genommen musst Du einfach schauen, was im Endeffekt herauskommen soll, und die Attribute entsprechend mischen. Ein Beispiel für die Handwerksstufen: Getrocknete Körperteile müssen in wiederhergestellte Körperteile verwandelt werden. Dann kannst Du (optional) ein paar Zusatzstoffe in die Mischung geben. Abschließend werden die wiederhergestellten Körperteile zur gewünschten Hülle kombiniert. Dabei gibt es für jede Hüllenart eine einzigartige Anleitung, die jedoch generell auf ähnlichen Anforderungen basieren. (Mit Ausnahme der oben erwähnten Zentauren-Hüllen.) Dieser Beruf ist außerdem auch der erste, für den ArtCraft Entertainment eine erhebliche Anzahl von Zusatzstoffen entwickelt hat. Zusatzstoffe sind normalerweise Beutegegenstände, die in ganz Crowfall gefunden und optional vielen Handwerksanleitungen hinzugefügt werden können und den mit ihnen hergestellten Gegenständen die verschiedensten Attribute verleihen. Wenn Du also etwas ganz Besonderes herstellen möchtest, solltest Du der Anleitung wahrscheinlich so viele Zusatzstoffe wie möglich hinzufügen! Hier ein paar Beispiele: Der Anleitung für den Wiederhergestellten Kopf können bis zu zwei verbesserte Augen hinzugefügt werden: Das Auge des Spähers erhöht das Attribut der Wahrnehmung Das Auge des Meisters erhöht den Heilbonus Das Auge des Schützen erhöht die Fernsicht In diesem Beispiel kannst Du entweder zwei gleiche oder zwei verschiedene Augen verwenden, je nachdem, was für ein Ergebnis erwünscht ist. Aktuell werden die Zusatzstoffe noch als Beute fallengelassen (entweder bei einem Sieg über die Menschen oder bei einem kritischen Ernteerfolg bei der Totengräberei), in der Zukunft werden die Zusatzstoffe jedoch auch an andere Systeme gebunden sein.
  7. Shiro

    Vergnügen des Totengräber

    Ganz im Sinne der Monstermonat-Thematik geht es heute um Krähen, Hüllen und ... Nekromantie! Crowfall zeichnet sich im Vergleich zu anderen Spielen durch seine einzigartige Charaktererstellung aus, die somit immer ein großartiges Gesprächsthema bietet. Kurz zusammengefasst: Du bist ein ewiger Champion, eine „Krähe“, die in unzähligen Lebzeiten wiedergeboren wird. Als Krähe musst Du dann einen Körper finden, eine sogenannte „Hülle“. Dabei handelt es sich buchstäblich um den Kadaver eines Sterblichen. Sobald Deine Krähe die Hülle in Besitz nimmt, wird sie zum Avatar, einem Charakter, der die Welt erkunden und mit der Du interagieren kannst. Die Hüllen bestehen aus mehreren Teilen (Armen, Beinen usw.), die von den Totengräbern in den Crowfall-Welten gefunden werden können. Um diese Hüllenteile zu einer Hülle zu montieren, bedarf es eines Nekromanten (ein Handwerksberuf). Da die Hüllen per Handwerk hergestellte Inventargegenstände sind, gelten für sie die gleichen Regeln wie für die anderen Gegenstände auch, inklusive hinsichtlich Qualitätsstufen und der Möglichkeit des Handelns. Krähe In Deinem ersten Leben hast Du Dich in dem von Dir gewählten Beruf so sehr hervorgetan, dass eine der Gottheiten auf Dich aufmerksam geworden ist. Nachdem dieses Leben zu Ende ging, wurdest Du zu einer Geisterkrähe – entsandt von Deinem Gott, um von den Überresten der endlosen Sterbenden Welten zu zehren. In Crowfall erfolgt Dein Fortschritt über das passive Fertigkeitentrainingssystem. Du kannst Dir das in etwa so vorstellen, dass Dein Gott Dir langsam immer mehr Wissen und Kräfte verleiht. (Ist ja klar, die Götter würden Deine Kräfte niemals einfach so auf über 9000 setzen, das geht nur tröpfchenweise.) Da dieses Wissen auf Deine Krähe übertragen wird (und nicht auf eine Deiner Hüllen), nimmst Du diese angesammelten Kräfte in jede Hülle mit, die Du in Besitz nimmst. Leben nach dem Tod Wenn Du auf dem Schlachtfeld geschlagen – oder von Straßenräubern beim Warentransport aus dem Hinterhalt überfallen – wirst, brichst Du bewusstlos zusammen. In diesem Zustand kannst Du weder Deine Fertigkeiten benutzen noch kannst Du Dich bewegen, ganz tot bist Du aber nicht. Noch nicht. Jetzt kannst Du natürlich abwarten und darauf hoffen, dass Dich ein Verbündeter mit der Fertigkeit der Wiederbelebung zurückholt, hüte Dich jedoch vor Deinen Feinden, die Dich einfach enthaupten und so umgehend Deine Krähe freisetzen können. Sobald Deine Krähe freigesetzt wurde, wird am Ort Deines Ablebens ein Steinhaufen errichtet und Dein Inventar kann nun geplündert werden. Du selbst findest Dich in der Zwischenzeit in einem Tempel in der Nähe wieder. Hier hast Du die Option, in Form einer Krähe durch die Welt zu Deinem Steinhaufen zurückzufliegen oder im Tempel zu beten, um Deinen Körper und Deine ausgerüsteten Gegenstände auf magische Weise zurückzurufen. Mit der ersten Option kannst Du vielleicht ein paar Gegenstände aus Deinem Inventar retten und Du kehrst unverzüglich auf das Schlachtfeld zurück. Bei der zweiten Option werden die von Dir ausgerüsteten Gegenstände beschädigt und Dein Inventar verbleibt bei Deinem Steinhaufen. Allerdings lässt sie Dich in relativer Sicherheit wieder starten. Hüllen Wie bereits erwähnt ist ein Avatar eine Kombination aus Geisterkrähe und Hülle. Außerdem haben wir schon festgestellt, dass Hüllen wie alle anderen Gegenstände im Spiel funktionieren. Der wichtigste Aspekt dabei ist, dass alle Gegenstände über eine Farbe verfügen, die ihre Qualitätsstufe angeben. Diese reichen von Schlecht (grau) am unteren Ende der Skala bis hin zu Legendär (orange) an ihrem oberen Ende. So beeinflusst die Qualität Deiner Hülle verschiedene Aspekte Deines Charakters. Außer der Qualität bestimmen die Hüllen zudem ein Volk sowie grundlegende Charakterattribute (Stärke, Geschicklichkeit usw.). Um mit dem Avatar spielen zu können, müssen die Spieler ihre Geisterkrähe mit einer Hülle vereinen. Indem Du eine Krypta mit einer neuen Hülle besuchst, kannst Du sie in Besitz nehmen und den Bildschirm zur Charaktererstellung betreten, wo Du das Aussehen Deiner Hülle individuell gestalten und Deine Klasse auswählen kannst. Erst dann verwandelt sie sich von einem Inventargegenstand in einen Deinen Avatare. Deine bisherigen Hüllen werden in der Krypta gelagert, bereit erneut von Dir in Besitz genommen zu werden, wann immer Dir nach einer Veränderung ist. Spielern, die über keine per Handwerk hergestellte höherwertige Hülle verfügen, steht standardmäßig eine Hülle gewöhnlicher Qualität (weiß) zur Verfügung. Wenn Du eine Hülle mit einer höheren Qualität in Besitz nehmen möchtest, musst Du Dich an einen Nekromanten wenden – doch mehr dazu im nächsten Update.
  8. Shiro

    Die Kunst der Nekromantie

    Heute gibt es noch etwas mehr Infos zum Fokus dieser Woche, dem System mit Krähen und Hüllen. Nach dem Artikel „Vergnügen des Totengräber“ schauen wir uns heute genauer an, wie Hüllen hergestellt werden. Die Qualität einer Hülle ist unglaublich wichtig, da höherwertige Hüllen über mehr Grundattribute wie Stärke, Geschicklichkeit, Intelligenz, Geist und Konstitution verfügen. Die Hüllenerstellung mittels Nekromantie ist somit eine der Möglichkeiten, die Attribute eines Charakters zu erhöhen. Durch so eine Erhöhung werden außerdem die jeweils davon abhängigen Attribute gesteigert. (Zum Beispiel führt eine höhere Geschicklichkeit unter anderem zu einer gesteigerten kritischen Trefferchance.) Opferung Außerdem profitieren hochwertigere Hüllen stärker vom Opfergabensystem (zum Stufenaufstieg). So erhalten weiße Hüllen aktuell zum Beispiel drei Attributspunkte pro Stufe und orangefarbene Hüllen vier. (Die Hüllenqualitätsstufen zwischen weiß und orange erhalten eine Mischung aus 3 und 4 pro Stufenaufstieg.) Höherwertige Hüllen erhalten zudem zusätzlich Steigerungen der maximalen LP bei wichtigen Stufen. In Zukunft werden möglicherweise noch weitere Vorteile für höherwertige Hüllen eingeführt. Umsonst sind alle diese Vorteile aber natürlich nicht zu haben. So ist es schwieriger, hochwertige Hüllen zu erlangen, und der Stufenaufstieg der Hüllen erfordert mehr Opfergaben-EP. In Zukunft werden Hüllen mit weißer Qualität durch die Opferung von Gegenständen mit weißer Qualität maximal ausgebaut werden können. Hüllen mit grüner (ungewöhnlicher) Qualität können allerdings nur bis Stufe 15 Opfergaben-EP von weißen Gegenständen gewinnen und erfordern dann mindestens Gegenstände mit grüner Qualität, um weiterhin EP gewinnen zu können. (Aktuell gelten für alle Hüllenqualitäten die gleichen Opfergabenanforderungen und Du kannst für den Ausbau auf die höchste Stufe Gold verwenden, technisch betrachtet ein Gegenstand mit weißer Qualität.) Die Herstellung von Hüllen Die Hüllen können entweder ganz individuell in meisterlicher Handarbeit gefertigt – und möglicherweise mit optionalen Zusatzstoffen versehen – oder einfach nur ein jämmerliches Armutszeugnis der Handwerkskunst sein. Die besser ausgerüsteten und ausgebildeten Nekromanten werden sich wahrscheinlich kaum vor Aufträgen für spezielle Hüllen retten können. („Ich hätte gerne einen geschicklichkeitsbasierten Minotauren, mein guter Herr!“) Während es in der Nekromantie weniger Stufen gibt als in anderen Berufen, wie beispielsweise der Schmiedekunst, erfordert jedes Endprodukt (jede Hülle) zahlreiche verschiedene Komponenten. So benötigt man für eine Zentauren-Hülle allein bereits sechs Extremitäten. Da die Hüllen von Hand hergestellt werden, wird der Handwerker einen Großteil seiner Zeit darauf verwenden müssen, das Angebot in seinem Laden aufzustocken. Totengräberei Doch nun zu der Frage, wo all die Körperteile herkommen. Überall in den Crowfall-Welten gibt es Friedhöfe mit Gräbern der verschiedenen Völker. Dort können Spieler Schaufeln ausrüsten und nach Leichenteilen graben. Dabei hängt die Qualität der geernteten Teile von der Ausbildung des Spielers in der Totengräberei ab, je höher, desto besser. Ganz am oberen Ende der Fertigkeitenskala können die Spieler dann auch Handwerkszusatzstoffe (für die Herstellung noch mächtigerer Hüllen) und Grabbeigaben ernten. Grabbeigaben sind kleine Tokens, die in Gräbern gefunden werden können und Gegenstände darstellen, die den Verstorbenen ins Grab mitgegeben wurden. In diesem Fall können sie den Göttern im Gegenzug für Charakter-EP geopfert werden. (Es mag vielleicht makaber erscheinen, aber mal ganz ehrlich: Die Toten können im Gegensatz zu euch ja wohl nichts mehr damit anfangen, oder?) Die Bedeutung der Alchemie Die Nekromantie ist eng mit der Alchemie verbunden, da diese die Lösungen und Elixiere liefert, die man für die Wiederherstellung der getrockneten Körperteile benötigt. Außerdem stellen die Alchemisten den Stein der Weisen her, einen Zusatzstoff, der den hergestellten Hüllen erhebliche Attribute verleiht. In der Antike war die Herstellung eines Steins der Weisen oberstes Ziel eines jeden Alchemisten. Ursprünglich sollte die Herstellung des Steins den Wandel von Materialien durch vier Farbstufen erfordern: Schwarz-, Gelb-, Weiß- und Rotfärbung. Natürlich hat niemand jemals etwas Ähnliches erzielt, im Gegenteil, bisher kam immer nur irgendeine Schmiere dabei heraus – aber immerhin macht es sich gut als Hintergrundgeschichte! Daher hat sich ArtCraft diese Überlieferung als Grundlage für den Alchemie-Anteil der Hüllen in Crowfall herangezogen. So können die Alchemisten in Crowfall anhand der Kombination von gemahlenen Mineralien und pulverisiertem Steinstaub fünf verschiedene Farblösungen herstellen. Dabei beziehen sich die einzelnen Lösungen jeweils auf ein Attribut des Spielercharakters (Stärke, Geschicklichkeit usw.). Für die Anleitung des Stein des Weisen werden vier beliebige Farblösungen benötigt, je nachdem was der Alchemist herstellen möchte. Du möchtest voll und ganz auf Stärke setzen? Dann verwende nur rote Lösungen. Oder auf Geschicklichkeit? Dann verwende nur schwarze Lösungen. Im Grunde genommen musst Du einfach schauen, was im Endeffekt herauskommen soll, und die Attribute entsprechend mischen. Ein Beispiel für die Handwerksstufen: Getrocknete Körperteile müssen in wiederhergestellte Körperteile verwandelt werden. Dann kannst Du (optional) ein paar Zusatzstoffe in die Mischung geben. Abschließend werden die wiederhergestellten Körperteile zur gewünschten Hülle kombiniert. Dabei gibt es für jede Hüllenart eine einzigartige Anleitung, die jedoch generell auf ähnlichen Anforderungen basieren. (Mit Ausnahme der oben erwähnten Zentauren-Hüllen.) Dieser Beruf ist außerdem auch der erste, für den ArtCraft Entertainment eine erhebliche Anzahl von Zusatzstoffen entwickelt hat. Zusatzstoffe sind normalerweise Beutegegenstände, die in ganz Crowfall gefunden und optional vielen Handwerksanleitungen hinzugefügt werden können und den mit ihnen hergestellten Gegenständen die verschiedensten Attribute verleihen. Wenn Du also etwas ganz Besonderes herstellen möchtest, solltest Du der Anleitung wahrscheinlich so viele Zusatzstoffe wie möglich hinzufügen! Hier ein paar Beispiele: Der Anleitung für den Wiederhergestellten Kopf können bis zu zwei verbesserte Augen hinzugefügt werden: Das Auge des Spähers erhöht das Attribut der Wahrnehmung Das Auge des Meisters erhöht den Heilbonus Das Auge des Schützen erhöht die Fernsicht In diesem Beispiel kannst Du entweder zwei gleiche oder zwei verschiedene Augen verwenden, je nachdem, was für ein Ergebnis erwünscht ist. Aktuell werden die Zusatzstoffe noch als Beute fallengelassen (entweder bei einem Sieg über die Menschen oder bei einem kritischen Ernteerfolg bei der Totengräberei), in der Zukunft werden die Zusatzstoffe jedoch auch an andere Systeme gebunden sein. Was hältst Du von diesem System der Nekromantie in Crowfall? Ganzen Artikel lesen
  9. Shiro

    Vergnügen des Totengräber

    Ganz im Sinne der Monstermonat-Thematik geht es heute um Krähen, Hüllen und ... Nekromantie! Crowfall zeichnet sich im Vergleich zu anderen Spielen durch seine einzigartige Charaktererstellung aus, die somit immer ein großartiges Gesprächsthema bietet. Kurz zusammengefasst: Du bist ein ewiger Champion, eine „Krähe“, die in unzähligen Lebzeiten wiedergeboren wird. Als Krähe musst Du dann einen Körper finden, eine sogenannte „Hülle“. Dabei handelt es sich buchstäblich um den Kadaver eines Sterblichen. Sobald Deine Krähe die Hülle in Besitz nimmt, wird sie zum Avatar, einem Charakter, der die Welt erkunden und mit der Du interagieren kannst. Die Hüllen bestehen aus mehreren Teilen (Armen, Beinen usw.), die von den Totengräbern in den Crowfall-Welten gefunden werden können. Um diese Hüllenteile zu einer Hülle zu montieren, bedarf es eines Nekromanten (ein Handwerksberuf). Da die Hüllen per Handwerk hergestellte Inventargegenstände sind, gelten für sie die gleichen Regeln wie für die anderen Gegenstände auch, inklusive hinsichtlich Qualitätsstufen und der Möglichkeit des Handelns. Krähe In Deinem ersten Leben hast Du Dich in dem von Dir gewählten Beruf so sehr hervorgetan, dass eine der Gottheiten auf Dich aufmerksam geworden ist. Nachdem dieses Leben zu Ende ging, wurdest Du zu einer Geisterkrähe – entsandt von Deinem Gott, um von den Überresten der endlosen Sterbenden Welten zu zehren. In Crowfall erfolgt Dein Fortschritt über das passive Fertigkeitentrainingssystem. Du kannst Dir das in etwa so vorstellen, dass Dein Gott Dir langsam immer mehr Wissen und Kräfte verleiht. (Ist ja klar, die Götter würden Deine Kräfte niemals einfach so auf über 9000 setzen, das geht nur tröpfchenweise.) Da dieses Wissen auf Deine Krähe übertragen wird (und nicht auf eine Deiner Hüllen), nimmst Du diese angesammelten Kräfte in jede Hülle mit, die Du in Besitz nimmst. Leben nach dem Tod Wenn Du auf dem Schlachtfeld geschlagen – oder von Straßenräubern beim Warentransport aus dem Hinterhalt überfallen – wirst, brichst Du bewusstlos zusammen. In diesem Zustand kannst Du weder Deine Fertigkeiten benutzen noch kannst Du Dich bewegen, ganz tot bist Du aber nicht. Noch nicht. Jetzt kannst Du natürlich abwarten und darauf hoffen, dass Dich ein Verbündeter mit der Fertigkeit der Wiederbelebung zurückholt, hüte Dich jedoch vor Deinen Feinden, die Dich einfach enthaupten und so umgehend Deine Krähe freisetzen können. Sobald Deine Krähe freigesetzt wurde, wird am Ort Deines Ablebens ein Steinhaufen errichtet und Dein Inventar kann nun geplündert werden. Du selbst findest Dich in der Zwischenzeit in einem Tempel in der Nähe wieder. Hier hast Du die Option, in Form einer Krähe durch die Welt zu Deinem Steinhaufen zurückzufliegen oder im Tempel zu beten, um Deinen Körper und Deine ausgerüsteten Gegenstände auf magische Weise zurückzurufen. Mit der ersten Option kannst Du vielleicht ein paar Gegenstände aus Deinem Inventar retten und Du kehrst unverzüglich auf das Schlachtfeld zurück. Bei der zweiten Option werden die von Dir ausgerüsteten Gegenstände beschädigt und Dein Inventar verbleibt bei Deinem Steinhaufen. Allerdings lässt sie Dich in relativer Sicherheit wieder starten. Hüllen Wie bereits erwähnt ist ein Avatar eine Kombination aus Geisterkrähe und Hülle. Außerdem haben wir schon festgestellt, dass Hüllen wie alle anderen Gegenstände im Spiel funktionieren. Der wichtigste Aspekt dabei ist, dass alle Gegenstände über eine Farbe verfügen, die ihre Qualitätsstufe angeben. Diese reichen von Schlecht (grau) am unteren Ende der Skala bis hin zu Legendär (orange) an ihrem oberen Ende. So beeinflusst die Qualität Deiner Hülle verschiedene Aspekte Deines Charakters. Außer der Qualität bestimmen die Hüllen zudem ein Volk sowie grundlegende Charakterattribute (Stärke, Geschicklichkeit usw.). Um mit dem Avatar spielen zu können, müssen die Spieler ihre Geisterkrähe mit einer Hülle vereinen. Indem Du eine Krypta mit einer neuen Hülle besuchst, kannst Du sie in Besitz nehmen und den Bildschirm zur Charaktererstellung betreten, wo Du das Aussehen Deiner Hülle individuell gestalten und Deine Klasse auswählen kannst. Erst dann verwandelt sie sich von einem Inventargegenstand in einen Deinen Avatare. Deine bisherigen Hüllen werden in der Krypta gelagert, bereit erneut von Dir in Besitz genommen zu werden, wann immer Dir nach einer Veränderung ist. Spielern, die über keine per Handwerk hergestellte höherwertige Hülle verfügen, steht standardmäßig eine Hülle gewöhnlicher Qualität (weiß) zur Verfügung. Wenn Du eine Hülle mit einer höheren Qualität in Besitz nehmen möchtest, musst Du Dich an einen Nekromanten wenden – doch mehr dazu im nächsten Update. Klingt der Beruf der Nekromantie für Dich interessant? Ganzen Artikel lesen
  10. Das Rabenherz hat nun zum ersten mal offiziell seine Tore geöffnet und lädt unter dem EK-Namen •CoR• Cities of Ravenheart zum kaufen und verkaufen in das Nordwestviertel der Stadt Ravenmart ein. Oder auch einfach nur zum ansehen, wie EKs in Zukunft aussehen können. Einige Handelsplätze sind bereits vergeben, aber es sollten noch genügen vorhanden sein, falls jemand von euch Interesse hat. Ich werde hier im Forum nicht oft reinsehen und auch im EK meist AFK sein, aber es gibt ein sehr einfaches ingame System für die Vergabe der Plätze. Hier der Ablauf und ein paar Bilder vom EK. Das Nordwestviertel wird von drei Quartieren bestimmt, Ravenforge (Handwerkszentrum), Ravenhall (Verbindungsstraße) und Ravenmart (Hauptmarkt). Unmittelbar an den Werkbänken in Ravenforge findet ihr einen CoR Lizenhändler. Dieser Händler bietet Lizenzen für alle noch verfügbaren Handelsplätze in den drei Quartieren an. Für welches Quartier die Lizenz gilt, steht im Tooltip des Gegenstandes. Ebenso wie die Laufzeit der Lizenz. Der Kauf einer solchen Lizenz wird mit dem Namen des kaufenden Accounts vom System registriert. Die Käufe werden von mir ein bis mehrmals täglich kontrolliert und anschließend die entsprechenden Aufstellrechte vergeben. Die Lizenz beinhaltet das Recht einen Vendor Thrall in einem beliebigen noch freien Marktstand auf der entsprechenden Parzelle zu platzieren (heißt: ihr bekommt ein xs building token zugesprochen). Achtung: Lizenzen sind auf EINE PRO ACCOUNT beschränkt. Ein Kauf mehrerer Lizenzen kann zum EK-Bann führen. Sobald eure Lizenz verarbeitet wurde, sehr ihr das in eurem Inventarfenster. Rezepte zum Bau von Händler Leibeigenen können über den untersten Basic Crafting Skill freigeschaltet werden. Falls ihr diesen Skill nicht habt, bietet auch der Lizenzhändler eine begrenzte Menge Händler an. Sobald ihr euren Händler aufgestellt habt, solltet ihr euren Händler noch registrieren. Das passiert einfach, indem ihr die Lizenz in das Inventar eures Händlers legt (zum Höchstpreis von 99.999, damit ihn niemand kauft) und kenntlich macht, dass es euer Händler ist. Entweder indem ihr euren Accountnamen in den Händlernamen einbaut oder indem ihr neben die Lizenz einen hergestellten Gegenstand legt, der am Ende des Herstellungsprozesses in euren Accountnamen umbenannt wurde. Wie hier auf diesem Bild. Und das ware es dann auch schon. Viel Spaß beim Handeln. Kraahk Das Kleingedruckte Achtet bitte darauf, eure Händler aktiv zu halten. Händler verbrauchen systembedingt Unterhaltskosten von 10-20 Gold pro Stunde. Werden 0 Gold unterschritten, verkauft der Händler eure Waren nicht mehr und die Waren können auch nicht mehr von euch entnommen werden, bis ihr die Unterhaltsschuld beglichen habt. Die Unterhaltskosten laufen aber weiter … bis zum Limit von -10.000 Gold. Aus dem Grund behalte ich mir vor, inaktive Händler auch ohne Rückfrage zu entfernen. Dabei wird der Händler zurück in eure Spiritbank übertragen und die Unterhaltskosten unterbrochen. Eure Handelswaren landen dann separat und nicht mehr an den Händler gebunden ebenfalls in der Spiritbank. Auch Händler, die längere Zeit nichts verkaufen, werden von mir entfernt. Vor allem falls es andere Interessenten für Händlerplätze gibt. Änderungen an diesem System sind jederzeit möglich. Hier noch ein paar Bilder.
  11. Shiro

    Mehrspieler Städtebau

    Es gibt Neuigkeiten über eine Aktualisierung der Ewigen Königreiche von Crowfall. Seit einer Weile wurde angedeutet, dass die EKs Vasallen und andere Neuerungen bekommen werden. Nun berichtet ArtCraft endlich, wie diese Systeme funktionieren werden. Der erste Durchlauf des Vasallensystems wird nur eine Minimalkonfiguration sein. Das Ziel ist es, die Funktionalität zu testen, bevor ACE alles hübsch macht. Das heißt, es wird kein großes UI geben und es werden zweifellos ein paar Stolperfallen auftauchen, aber es war den Entwicklern wichtig, das System zur Verfügung zu stellen und testbereit zu machen, bevor zu viel Zeit darauf verwenden wird, es aufzupolieren und für die Spieler ansehnlich zu machen. Außerdem freut sich das Studio riesig, es in die Hände der Spielerschaft zu legen, damit Du anfangen kannst, unglaubliche Gemeinschaftsstädte zu bauen. Dieses Update schließt außerdem Verbesserungen der Kameraführung und der Steuerung bei der Platzierung von Gebäuden und Gegenständen ein. Mit dem Mausrad kannst Du den Winkel der Kamera ändern, mit der rechten und linken Maustaste ist es möglich den Gegenstand zu drehen und mit den WASD-Tasten kannst Du ihn bewegen. Gebäude werden sich standardmäßig am Gitter orientieren, sodass es einfacher ist, die Wände gerade auszurichten, aber Du kannst die Shift-Taste drücken, um das Einrasten auszuschalten womit ein freie Bewegung ermöglicht wird. Grundbegriffe Zunächst ein paar Grundbegriffe, die verwendet werden. Die meisten kennen sie wahrscheinlich, aber denjenigen, die neu bei Crowfall sind, soll ebenfalls die Möglichkeit geben sein, alles nachvollziehen zu können. Ewige Königreiche Diese werden oft mit EK abgekürzt. Sie sind Deine individuelle, dauerhafte Welt. Jedes Konto kann ein persönliches EK erstellen. Danach kannst Du diese Welt mit Parzellen, Gebäuden, Statuen und anderen Dekorationen füllen, sie auf öffentlich oder privat stellen, PvP ein- oder ausschalten und (bald) auch anderen Spielern die Erlaubnis erteilen, Gegenstände zu platzieren. Für genauere Informationen, haben wir hier ein EK-FAQ zusammengestellt. Einige Gegenstände für EKs können im Crowfall-Shop gekauft werden. Es ist wichtig, zu beachten, dass diese Gebäude und Parzellen ausschließlich in EKs und nicht auf Kampagnenwelten verwendet werden können. Außerdem können sie im Spiel von Spielern mit den notwendigen Fähigkeiten und Ressourcen hergestellt werden. Parzellen Parzellen sind einzelne, zusammenhängende Landbereiche. Sie bestehen aus „Zellen“, die so angeordnet werden können, dass sie wie Tetris-Stücke aussehen, wenn man von oben auf die Karte schaut. Standardmäßig haben nagelneue EKs zwei Parzellen: einen Tempel und eine Krypta. Diese Parzellen können nicht für Strukturen der Spieler genutzt werden, also musst Du eine oder mehrere Festungsparzellen sammeln (oder herstellen), wenn Du eine Burg, eine Stadt oder einen Markt bauen möchtest. Festungsparzellen gibt es in verschiedenen Größen und Formen - alles von einem Dorf bis hin zu einer Hauptstadt. Jede Parzelle hat eine andere Form (und unterschiedliche Geländeanordnung). Außerdem besitzen sie unterschiedliche „Baukapazitäten“, die darüber entscheiden, wie viele Gebäude man dort bauen kann. Die Person, die diese Parzelle platziert, ist der Eigentümer dieses Stück Lands und besitzt die Verwaltungsrechte darüber. Weltgitter Dies ist die Karte Deines Königreichs, ein Gitter aus Zellen, auf dem die Parzellen platziert werden. Das Weltgitter jedes EKs ist 20 Zellen breit und 20 Zellen hoch. Parzellen können als Parzellen-Urkunden in Deinem Inventar gezogen werden und dann mithilfe des EK-Tools in der Welt platziert werden. Zugriff auf das Tool bekommst Du über einen Knopf im Rahmen Deines Inventarmenüs, wenn Du im EK eingeloggt bist. Die Ränge Innerhalb des EK-Systems gibt es eine einfache Rangordnung, die bestimmt, welche Privilegien ein Spieler in diesem Königreich besitzt. Anmelderechte Dies sind die grundlegenden Rechte, die Spieler in einem Ewigen Königreich erhalten. Besucher Dies ist der Rang einer neuen Person, die ein EK zum ersten Mal betritt. Sie wird als „Besucher“ betrachtet. Besucher dürfen sich nur in der Welt bewegen und mit anderen Spielern, NPCs und Gegenständen interagieren, sonst nichts. Bitte bedenke, dass nur ein ÖFFENTLICHES Königreich Besucher empfangen kann; zu privaten Königreichen hat man nur auf Einladung Zutritt. Bürger Wenn Du in ein EK eingeladen wirst, sieht man Dich dort als Bürger an. Das bedeutet, dass Du Dich dort auch dann einloggen kannst, wenn die Welt privat ist, aber der Rang bringt keine weiteren Privilegien oder Rechte mit sich. Weltbaurechte Zusätzlich zu den oben bereits genannten Rechten, gibt es drei Verwaltungsstufen, die bestimmen, wer dem Königreich etwas hinzufügen darf: Monarch Der Monarch ist der Eigentümer des EK. Dies ist die Person, die es erstellt hat. Sie besitzt volle Verwaltungsrechte und die letztgültige Entscheidungsbefugnis in dieser Welt. Jeder, der auf der Liste der zugelassenen Spieler steht, kann von dieser Person in den Rang des Adligen erhoben werden. Es gibt in jedem EK nur einen Monarchen. Adliger Wer vom Monarchen eines Königreichs diesen Rang verliehen bekommt, hat das Recht, Parzellen zu platzieren. Mit diesem Rang hast Du Zugriff auf den Editor für die Ewigen Königreiche (wobei diesen immer nur eine Person zur gleichen Zeit benutzen kann), kannst Parzellen platzieren und Gebäude auf den von Dir platzierten Parzellen errichten. Als Eigentümer dieser Parzelle, können Adlige Vasallen aus der Liste der Bürger auswählen (also der eingeladenen Spieler) und ihnen die Genehmigung erteilen, gemeinschaftlich Gebäude zu errichten. Ein Adliger kann mehrere Parzellen in einem Königreich platzieren, besitzen und verwalten. Vasall Ein Vasall ist ein eingeladener Spieler (Bürger), der Baurechte auf der Parzelle des Monarchen oder eines Adligen erhalten hat. Vasallen können Gebäude auf dieser Parzelle errichten und bewegen, aber sie können keine eigenen Parzellen platzieren. Jede Parzelle hat, je nachdem um was für eine Art Parzelle es sich handelt, eine Höchstgrenze an Vasallen. Ein Spieler kann für viele verschiedene Parzellen Vasall sein. Diese können alle demselben oder unterschiedlichen Spielern gehören. Die Tokens Jede Parzelle hat eine Gewichtsbeschränkung bzw. eine maximale Anzahl von Gebäuden und Gegenständen, die auf ihr platziert werden können. Diese Zähler bezeichnen die Entwickler als „Gebäudetokens“. Dieses System gibt es eigentlich schon seit geraumer Zeit, aber ArtCraft hatte alles auf 99 gesetzt, bis das Vasallensystem implementiert werden konnte. Das ist jetzt der Fall, also werden alle Parzellen nur eine bestimmte Anzahl Gegenstände (Gebäude, Statuen usw.) tragen können. Die Zahl und Größe hängt von der Art der Parzelle ab. Ein Beispiel: Eine Stadt-Festungsparzelle wird mehr und größere Gebäude tragen können als ein Dorf. Das hat Hand und Fuß, oder? Tokens gibt es in verschiedenen Größen (XS, S, M, LG, XL) und zwei Arten (Gebäude und Verteidigung). Gebäudetokens entsprechen genau ihrem Namen und sind an die Gebäude gebunden, die auf dieser Parzelle platziert werden können. Verteidigungstokens beziehen sich auf Verteidigungsanlagen wie Mauern, Türme und Torhäuser. Wenn eine Parzelle fünf große Gebäudetokens bietet, dann können nur fünf große Gebäude dort platziert werden. Jede Parzelle verfügt über einen bestimmten Satz Tokens, die bei Platzierung dieses Stück Lands standardmäßig dem Eigentümer der Parzelle zugewiesen werden. Der Eigentümer der Parzelle kann dann einige dieser Tokens den Vasallen dieser Parzelle zuweisen, damit diese ihre eigenen – der Art und der Größe entsprechenden – Gebäude setzen und bewegen können. Der Eigentümer einer Parzelle kann jederzeit die Anzahl Tokens, die einem Vasall zur Verfügung stehen, heruntersetzen. Die Befehle Wie bereits gesagt wird die erste Version des Vasallensystems nur aus den Kernelementen bestehen. Das heißt, dass Du im Chat mit Slash-Befehlen arbeiten musst, um die verfügbaren Funktionen zu nutzen. ArtCraft wird bald eine schickeres UI hinzufügen, aber man wollte es den Spielern so schnell wie möglich zur Verfügung stellen. Hier ist eine nützliche Liste der neuen Befehle mitsamt Beschreibungen (und noch einige Befehle, die bereits verfügbar sind). Die bereits verfügbaren Befehle lauten: /ekinvite <player> – Verwaltet die Liste der erlaubten Spieler und gibt einem anderen Spieler Zugang, auch wenn Dein EK privat ist. /ekban <player> & /ekunban <player> – Verwaltet die Liste der gesperrten Spieler. /ekremove <player> – Verwende diesen Befehl, um einen Spieler aus Deinem EK zu werfen. Und hier sind die Befehle, die im Vasallensystem zur Verfügung stehen werden: /ekaddnoble <player> – Fügt einen Spieler der Adligenliste hinzu. /ekremovenoble <player> – Entfernt einen Spieler aus der Adligenliste. /eklistnobles – Zeigt die Adligenliste an. /ekaddvassal <player> – Fügt einen Spieler der Vasallenliste für die Parzelle hinzu, auf der Du Dich befindest, bis das Maximum dieser Parzelle erreicht ist. /ekremovevassal <player> – Entfernt einen Spieler aus der Vasallenliste der Parzelle, auf der Du Dich befindest. /eklistvassals – Zeigt die Vasallenliste dieser Parzelle an. /ekchangetokens <player> <type> <size> <count> – Ändert die Anzahl Tokens, die einem Vasallen der Parzelle zugewiesen sind, auf der Du Dich befindest. Die Größe ist SX, S, M, LG, XL und die Art ist „building“ (Gebäude) oder „defense“ (Verteidigung). /eklisttokens – Zeigt eine Liste der Spieler an, denen Tokens für die Parzelle, auf der Du Dich befindest, zugewiesen wurden, und über wie viele jeder einzelne Spieler verfügt. Achte bitte darauf, dass der Nutzername des Spielers exakt wie angezeigt eingegeben werden muss, einschließlich Groß- und Kleinschreibung. Wenn Du mich in Deinem Königreich zu einem Adligen machen willst, würde die Eingabe /ekaddnoble cfc_shiro nicht funktionieren. Also achte bitte darauf, dass Du /ekaddnoble CFC_Shiro eintippst, wenn Du mir erlauben willst, in Deinem EK etwas zu bauen! Der Spieler Deiner Wahl muss NICHT im Spiel eingeloggt sein, damit Du ihm Rechte erteilen oder aberkennen kannst! Häufig gestellte Fragen Wie bei jedem neuen System, wird es unvermeidlich sein, dass in diesem Zusammenhang einige Fragen auftauchen. Hier sind ein paar Antworten, die Dir vielleicht helfen, das System ein bisschen besser zu verstehen. Wer ist der „Eigentümer der Parzelle“? Der Spieler, der eine Parzelle in der Welt platziert, gilt als Eigentümer der Parzelle. Kann ein Monarch also Eigentümer jeder beliebigen Parzelle sein, die er platziert? Ja. Wer kann Parzellen bewegen oder entfernen? Monarchen können jede in der Welt platzierte Parzelle bewegen oder entfernen. Adlige können nur die Parzellen bewegen oder entfernen, die ihnen gehören. Wer kann Gebäude auf einer Parzelle bewegen? Gebäude können von ihrem Eigentümer oder dem Eigentümer der Parzelle, auf dem sie stehen, bewegt werden. Der Eigentümer der Parzelle kann jedes freistehende Gebäude auf seiner Parzelle bewegen, aber das ändert nichts daran, wem das Gebäude gehört. Der Eigentümer kann außerdem ein Gebäude abstoßen. Dieses wird dann in die Seelenbank des Eigentümers verlagert. Der Vasall, dem das Gebäude gehört, kann das Gebäude jederzeit bewegen oder entfernen. Wer kann Gebäude von einer Parzelle entfernen? Der Eigentümer des Gebäudes (Vasall) kann ein Gebäude aufheben und es als Urkunde wieder in sein Inventar legen. Der Eigentümer der Parzelle (Adliger) kann es abstoßen. Dann wird es an die Seelenbank des Eigentümers zurückgeschickt. Was passiert mit anfügbaren Gegenständen, wenn ein Gebäude bewegt oder entfernt wird? Anfügbare Teile wie Verkaufsstände, Handwerkstische und Dekorationen werden zusammen mit dem Gebäude bewegt! Was passiert mit Parzellen oder Gebäuden, die von jemandem abgestoßen werden, der ranghöher ist als ich? Die Parzelle oder das Gebäude werden in die Seelenbank des jeweiligen Eigentümers zurückgeschickt. Falls dort nicht genug Platz ist, wird die Bank Überschuss haben, wodurch auf einige Gegenstände nicht mehr zugegriffen werden kann, bis etwas anderes herausgenommen wird. Was passiert, wenn ich Adliger oder Vasall bin, der eine Parzelle/ein Gebäude/eine Verteidigungsanlage platziert hat, und der Monarch mich sperrt? Alle Gegenstände, die Du in diesem EK besessen und platziert hast, werden automatisch abgestoßen und in Deine Seelenbank zurückgelegt. Wer kann ein EK zum Leben erwecken? Im Moment kann nur der Monarch sein Königreich zum Leben erwecken, aber in Zukunft sollen auch Adlige dieses Recht erhalten. Wodurch wird mein EK abgeschaltet? Ein EK wird einschlafen, wenn sich keine Spieler in dem EK befinden. Das wird später noch geändert. Wenn sich Anbieter, die Waren verkaufen in dem EK befinden, wird es länger wach bleiben. (Dazu wird es in einem zukünftigen Update weitere Informationen geben.) TL;DR Dies ist ein bedeutsamer Fortschritt bei der Entwicklung von Crowfall, da zum ersten Mal den Spielern die Möglichkeit eröffnet wird, gemeinsam Städte, Burgen und Märkte zu bauen. Die Fundamente dieses Systems werden ArtCraft außerdem die Möglichkeit geben, dynamischere Kampagnen zu fördern (z. B. Welten wie die Abgründe, in denen freie Platzierung von Gebäuden und Verteidigungsanlagen in Festungen möglich ist).
  12. Shiro

    Update zur Nekromantie

    Es ist jetzt schon fast zwei Jahre her, dass ArtCraft diesen fortgeschrittenen Handwerksberuf in einem Update erstmals vorstellte. Nun ist es endlich soweit - er kann im Update 5.5 nun durchgehend und mit allem Schnickschnack gespielt werden! Bisher wurde immer mal wieder, wenn es gepasst hat, kleine Teile des Gesamtsystems entwickelt - zwischenzeitlich musste man aber erst die Features der Göttlichen Opfergabe und der Krypta fertigstellen - um die Nekromantie voll funktionstüchtig zu machen. Das bedeutet auch, dass alle Arbeiten vor der Version 5.5 keinen wirklichen Einfluss auf das Spielerlebnis hatten. So stammt ein Teil des aktuellen Updates aus der ursprünglichen Ankündigung, mehrere Aspekte wurden jedoch auch geändert, wurden hinzugefügt oder bedurften mehr Klarheit … im Laufe der Implementierung des Systems fanden wirklich jede Menge Änderungen statt. Heute schien daher ein guter Zeitpunkt für eine Wiederholung zu sein! Noch einmal zur Erinnerung: Die Vision von Crowfall für die Nekromantie entspricht nicht der eines typischen RPG, soll heißen die Beschwörung eines untoten „Begleiters“, der Deine Befehle ausführt. Bei Crowfall handelt es sich vielmehr um einen fortgeschrittenen Handwerksberuf, bei dem die Spieler an entsprechenden Abbaustellen (Gräbern) getrocknete Körperteile ausgraben, diese mit Magie wiederherstellen und dann derart kombinieren, dass spielbare Charakterhüllen entstehen (Volk). Diese derart hergestellte Charakterhülle kann dann in einer Krypta in einen spielbaren Avatar (Volk + Klasse) verwandelt werden. Da alle Spieler eine per Handwerk hergestellte Hülle haben wollen werden, wird die Nekromantie sicherlich ein sehr beliebter Beruf sein. Ja, wahrscheinlich werden die meisten Spieler diverse individuelle Hüllen besitzen wollen, um alle Klassen-, Völker- und Disziplinenvarianten für die jeweiligen Klassen und Völker abzudecken. Qualität der Krypten und Hüllen Die Krypta ist ein neuer, in Version 5.5 eingeführter Ort von Interesse, wo die Spieler ihre aktuell aktive, von ihrer Geisterkrähe besessene Hülle wechseln können. Außerdem können die Spieler in der Krypta eine neue Hülle erstellen, abhängig davon, welche Hüllentypen in der jeweiligen Krypta verfügbar sind. (In den meisten Welten umfasst diese Liste alle verfügbaren Völker, man hat jedoch die Möglichkeit eingebaut, diese zu beschränken, sodass die Entwickler interessante variable Kampagnen planen können, bei denen zum Beispiel nur Elfen und Zwerge oder nur Zentauren an einer bestimmten Stelle auf der Karte erstellt werden können.) Diese „freien“, in den Krypten hergestellten Charaktere verfügen über eine weiße (Standard-)Qualität. Für eine Hülle mit einer höheren (grünen, blauen, lila- oder orangefarbenen) Qualität muss eine der diversen Methoden zum Erwerb von Objekten angewandt werden. Ohne den Beruf der Nekromantie kommt keine Hülle mit einer höheren Qualität als der weißen ins Spiel. Dabei ist die Qualität der Hülle unglaublich wichtig, da höherwertige Hüllen über mehr Grundattribute wie Stärke, Geschicklichkeit, Intelligenz, Geist und Konstitution verfügen. Du hast richtig gelesen, die Hüllenerstellung mittels Nekromantie ist eine der Möglichkeiten, die Attribute eines Charakters zu erhöhen. Durch so eine Erhöhung werden außerdem die jeweils davon abhängigen Attribute gesteigert, so führt zum Beispiel eine höhere Geschicklichkeit unter anderem zu einer gesteigerten kritischen Trefferchance. Außerdem profitieren hochwertigere Hüllen stärker vom Opfergabensystem (zum Stufenaufstieg). So erhalten weiße Hüllen aktuell zum Beispiel drei Attributspunkte pro Stufe und orangefarbene Hüllen vier. (Die Hüllenqualitätsstufen zwischen weiß und orange erhalten eine Mischung aus drei und vier pro Stufenaufstieg.) Höherwertige Hüllen erhalten zudem zusätzlich Steigerungen der maximalen LP bei wichtigen Stufen. Weitere Vorteile für höherwertige Hüllen sind derzeit noch in Planung. Zunächst wollen die Entwickler das System implementieren und sehen, wie hoch die Nachfrage ist, bevor man weitere Features zur Feinjustierung des Systems hinzufügt (oder entfernt). Umsonst sind alle diese Vorteile aber natürlich nicht zu haben. So ist es schwieriger, hochwertige Hüllen zu erlangen, und der Stufenaufstieg der Hüllen erfordert mehr EP. Wie die Berufe zusammenhängen Die Nekromantie ist eng mit der Alchemie verbunden, da diese die Lösungen und Elixiere liefert, die man für die Wiederherstellung der getrockneten Körperteile benötigt. Außerdem stellen die Alchemisten den Stein der Weisen her, bei dem es sich um einen Zusatzstoff handelt, der den hergestellten Hüllen erhebliche Attribute verleiht. Die Herstellung des Steins der Weisen ist daher auch oberstes Ziel eines jeden Alchemisten. Ursprünglich sollte die Herstellung des Steins den Wandel von Materialien durch vier Farbstufen erfordern: Schwarz-, Gelb-, Weiß- und Rotfärbung. Natürlich hat niemand jemals etwas Ähnliches erzielt, im Gegenteil, bisher kam immer nur irgendeine Schmiere dabei heraus – aber immerhin macht es sich gut als Hintergrundgeschichte! Aber jetzt mal im Ernst: Die Alchemisten in Crowfall können anhand der Kombination von gemahlenen Mineralien und pulverisiertem Steinstaub fünf verschiedene Farblösungen herstellen. Dabei bezieht sich jede Lösung auf eins der Charakterattribute. Die Anleitung des Steins der Weisen erfordert vier beliebige Farblösungen, frei nach Wahl des Alchemisten. Du möchtest voll und ganz auf Stärke setzen? Dann verwende nur rote Lösungen. Oder auf Geschicklichkeit? Dann verwende nur schwarze Lösungen. Im Grunde genommen solltest Du einfach überlegen, welche Attributemischung Du letztendlich für die geplante Hülle möchtest. Der Stein der Weisen kann außerdem für die Massenproduktion in Handwerksfabriken eingesetzt werden. Wenn Du also irgendwann die perfekte Kombination entdeckt hast, kannst Du einen Bauplan anfertigen und mit der Massenproduktion beginnen. Die Herstellung von Hüllen Während die für die Nekromantie benötigten Zutaten aus der Alchemie in Massenproduktion hergestellt werden können, gilt dies nicht für die Hüllen selbst. Diese müssen ganz individuell in meisterlicher Handarbeit gefertigt und möglicherweise mit optionalen Zusatzstoffen versehen werden. Alternativ kann dabei natürlich auch ein jämmerliches Durcheinander herauskommen. Handwerker der Nekromantie, die über bessere Lieferanten und ein größeres Know-how verfügen, werden sich also vor Aufträgen für bestimmte Hüllen wahrscheinlich gar nicht retten können. Dieser Beruf ist außerdem auch der erste, für den ArtCraft eine erhebliche Anzahl von Zusatzstoffen entwickelt hat. Noch einmal zur Erinnerung: Zusatzstoffe sind normalerweise Beutegegenstände, die in ganz Crowfall gefunden und optional vielen Handwerksanleitungen hinzugefügt werden können und den mit ihnen hergestellten Gegenständen die verschiedensten lustigen Attribute verleihen. Wenn Du etwas ganz Besonderes herstellen willst, solltest Du der Anleitung wahrscheinlich so viele Zusatzstoffe wie möglich hinzufügen! Hier ein paar Beispiele Der Anleitung für den Wiederhergestellten Kopf können bis zu zwei verbesserte Augen hinzugefügt werden: Mit einem Auge des Spähers wird das Attribut der Wahrnehmung erhöht, mit dem Auge des Meisters die Handwerksmontage und mit dem Auge des Schützen die kritische Trefferchance. In diesem Beispiel kannst Du entweder zwei gleiche oder zwei verschiedene Augen verwenden, je nachdem, was für ein Ergebnis erwünscht ist. Aktuell werden die Zusatzstoffe noch als Beute fallengelassen (entweder bei einem Sieg über die Auferstandenen oder bei einem kritischen Ernteerfolg bei der Totengräberei), in der Zukunft wird man die Zusatzstoffe jedoch auch an andere Systeme binden (Erforschung, Ernte und weitere Handwerksbäume). Außerdem gibt es bei der Nekromantie zwar weniger Stufen als bei einem anderen Beruf wie der Schmiedekunst, dafür werden für das jeweilige Endprodukt (Hülle) aber sehr viele Komponenten benötigt. (Eine Zentauren-Hülle erfordert beispielsweise alleine schon ein halbes Dutzend Extremitäten!) Da die Hüllen mühsam per Hand hergestellt werden müssen, muss der Handwerker also einen Großteil seiner Zeit darauf verwenden, seine Regale zu füllen. Ein Beispiel für die Handwerksstufen: Getrocknete Körperteile müssen in Wiederhergestellte Körperteile verwandelt werden. Optional können Zusatzstoffe hinzugefügt werden. Abschließend werden die Wiederhergestellten Körperteile zu einer entsprechenden Hülle kombiniert. Dabei gibt es für jede Hüllenart eine einzigartige Anleitung, die jedoch generell auf ähnlichen Anforderungen basieren. (Mit Ausnahme der oben erwähnten Zentaurenhüllen.) Was es sonst noch Neues gibt In Version 5.5 wurden Händler eingeführt, sodass Handwerker nun an Verkaufsständen für Nekromantiegegenstände getrocknete Körperteile, wiederhergestellte Körperteile, Hüllenzusatzstoffe und sogar komplette Hüllen verkaufen können. Den Laden des Händlers ständig mit Körperteilen aufzustocken, ist natürlich cool, aber auch etwas gruselig. TL;DR Mit der Implementierung der Krypten und Opfergaben wurde der Kreislauf der Herstellung, dem Ausrüsten und dem Hochstufen von Spielerhüllen im Spiel nun endlich geschlossen. die Entwickler sind begeistert, vor allem, weil jeder gute Charakter-Build in Crowfall auf einer per Handwerk hergestellten Hülle basiert!
  13. Am Dienstag, den 30. Januar gab es wieder die monatlichen Fragen und Antworten mit Crowfall® Live! Angesichts neuer und abgeänderter Fertigkeiten für die Werkstätten haben die Designer Thomas Blair und Mark Halash beschlossen, die neuesten Systeme live zu demonstrieren, darunter das Juwelenschleifen! Außerdem haben sie sich Zeit genommen, direkt Fragen der Zuschauer zu beantworten. Zu den Highlights aus diesem Stream gehören: Demonstration des Juwelenschleifens Genaue Auflistung der Attributswerte und wie diese mit verschiedenen Gegenständen zusammenhängen Attribute auf Juwelen! Verteilung der Ernteattribute auf verschiedene Gegenstände. Wasserbrunnen! Für den Fall, dass Du den Stream verpasst hast: Das Video ist auf dem offiziellen YouTube-Kanal von Crowfall zu finden.
  14. Shiro

    Crowfall Q&A Live! for January

  15. Shiro

    Mehrspieler Städtebau

    Es gibt Neuigkeiten über eine Aktualisierung der Ewigen Königreiche von Crowfall. Seit einer Weile wurde angedeutet, dass die EKs Vasallen und andere Neuerungen bekommen werden. Nun berichtet ArtCraft endlich, wie diese Systeme funktionieren werden. Der erste Durchlauf des Vasallensystems wird nur eine Minimalkonfiguration sein. Das Ziel ist es, die Funktionalität zu testen, bevor ACE alles hübsch macht. Das heißt, es wird kein großes UI geben und es werden zweifellos ein paar Stolperfallen auftauchen, aber es war den Entwicklern wichtig, das System zur Verfügung zu stellen und testbereit zu machen, bevor zu viel Zeit darauf verwenden wird, es aufzupolieren und für die Spieler ansehnlich zu machen. Außerdem freut sich das Studio riesig, es in die Hände der Spielerschaft zu legen, damit Du anfangen kannst, unglaubliche Gemeinschaftsstädte zu bauen. Dieses Update schließt außerdem Verbesserungen der Kameraführung und der Steuerung bei der Platzierung von Gebäuden und Gegenständen ein. Mit dem Mausrad kannst Du den Winkel der Kamera ändern, mit der rechten und linken Maustaste ist es möglich den Gegenstand zu drehen und mit den WASD-Tasten kannst Du ihn bewegen. Gebäude werden sich standardmäßig am Gitter orientieren, sodass es einfacher ist, die Wände gerade auszurichten, aber Du kannst die Shift-Taste drücken, um das Einrasten auszuschalten womit ein freie Bewegung ermöglicht wird. Grundbegriffe Zunächst ein paar Grundbegriffe, die verwendet werden. Die meisten kennen sie wahrscheinlich, aber denjenigen, die neu bei Crowfall sind, soll ebenfalls die Möglichkeit geben sein, alles nachvollziehen zu können. Ewige Königreiche Diese werden oft mit EK abgekürzt. Sie sind Deine individuelle, dauerhafte Welt. Jedes Konto kann ein persönliches EK erstellen. Danach kannst Du diese Welt mit Parzellen, Gebäuden, Statuen und anderen Dekorationen füllen, sie auf öffentlich oder privat stellen, PvP ein- oder ausschalten und (bald) auch anderen Spielern die Erlaubnis erteilen, Gegenstände zu platzieren. Für genauere Informationen, haben wir hier ein EK-FAQ zusammengestellt. Einige Gegenstände für EKs können im Crowfall-Shop gekauft werden. Es ist wichtig, zu beachten, dass diese Gebäude und Parzellen ausschließlich in EKs und nicht auf Kampagnenwelten verwendet werden können. Außerdem können sie im Spiel von Spielern mit den notwendigen Fähigkeiten und Ressourcen hergestellt werden. Parzellen Parzellen sind einzelne, zusammenhängende Landbereiche. Sie bestehen aus „Zellen“, die so angeordnet werden können, dass sie wie Tetris-Stücke aussehen, wenn man von oben auf die Karte schaut. Standardmäßig haben nagelneue EKs zwei Parzellen: einen Tempel und eine Krypta. Diese Parzellen können nicht für Strukturen der Spieler genutzt werden, also musst Du eine oder mehrere Festungsparzellen sammeln (oder herstellen), wenn Du eine Burg, eine Stadt oder einen Markt bauen möchtest. Festungsparzellen gibt es in verschiedenen Größen und Formen - alles von einem Dorf bis hin zu einer Hauptstadt. Jede Parzelle hat eine andere Form (und unterschiedliche Geländeanordnung). Außerdem besitzen sie unterschiedliche „Baukapazitäten“, die darüber entscheiden, wie viele Gebäude man dort bauen kann. Die Person, die diese Parzelle platziert, ist der Eigentümer dieses Stück Lands und besitzt die Verwaltungsrechte darüber. Weltgitter Dies ist die Karte Deines Königreichs, ein Gitter aus Zellen, auf dem die Parzellen platziert werden. Das Weltgitter jedes EKs ist 20 Zellen breit und 20 Zellen hoch. Parzellen können als Parzellen-Urkunden in Deinem Inventar gezogen werden und dann mithilfe des EK-Tools in der Welt platziert werden. Zugriff auf das Tool bekommst Du über einen Knopf im Rahmen Deines Inventarmenüs, wenn Du im EK eingeloggt bist. Die Ränge Innerhalb des EK-Systems gibt es eine einfache Rangordnung, die bestimmt, welche Privilegien ein Spieler in diesem Königreich besitzt. Anmelderechte Dies sind die grundlegenden Rechte, die Spieler in einem Ewigen Königreich erhalten. Besucher Dies ist der Rang einer neuen Person, die ein EK zum ersten Mal betritt. Sie wird als „Besucher“ betrachtet. Besucher dürfen sich nur in der Welt bewegen und mit anderen Spielern, NPCs und Gegenständen interagieren, sonst nichts. Bitte bedenke, dass nur ein ÖFFENTLICHES Königreich Besucher empfangen kann; zu privaten Königreichen hat man nur auf Einladung Zutritt. Bürger Wenn Du in ein EK eingeladen wirst, sieht man Dich dort als Bürger an. Das bedeutet, dass Du Dich dort auch dann einloggen kannst, wenn die Welt privat ist, aber der Rang bringt keine weiteren Privilegien oder Rechte mit sich. Weltbaurechte Zusätzlich zu den oben bereits genannten Rechten, gibt es drei Verwaltungsstufen, die bestimmen, wer dem Königreich etwas hinzufügen darf: Monarch Der Monarch ist der Eigentümer des EK. Dies ist die Person, die es erstellt hat. Sie besitzt volle Verwaltungsrechte und die letztgültige Entscheidungsbefugnis in dieser Welt. Jeder, der auf der Liste der zugelassenen Spieler steht, kann von dieser Person in den Rang des Adligen erhoben werden. Es gibt in jedem EK nur einen Monarchen. Adliger Wer vom Monarchen eines Königreichs diesen Rang verliehen bekommt, hat das Recht, Parzellen zu platzieren. Mit diesem Rang hast Du Zugriff auf den Editor für die Ewigen Königreiche (wobei diesen immer nur eine Person zur gleichen Zeit benutzen kann), kannst Parzellen platzieren und Gebäude auf den von Dir platzierten Parzellen errichten. Als Eigentümer dieser Parzelle, können Adlige Vasallen aus der Liste der Bürger auswählen (also der eingeladenen Spieler) und ihnen die Genehmigung erteilen, gemeinschaftlich Gebäude zu errichten. Ein Adliger kann mehrere Parzellen in einem Königreich platzieren, besitzen und verwalten. Vasall Ein Vasall ist ein eingeladener Spieler (Bürger), der Baurechte auf der Parzelle des Monarchen oder eines Adligen erhalten hat. Vasallen können Gebäude auf dieser Parzelle errichten und bewegen, aber sie können keine eigenen Parzellen platzieren. Jede Parzelle hat, je nachdem um was für eine Art Parzelle es sich handelt, eine Höchstgrenze an Vasallen. Ein Spieler kann für viele verschiedene Parzellen Vasall sein. Diese können alle demselben oder unterschiedlichen Spielern gehören. Die Tokens Jede Parzelle hat eine Gewichtsbeschränkung bzw. eine maximale Anzahl von Gebäuden und Gegenständen, die auf ihr platziert werden können. Diese Zähler bezeichnen die Entwickler als „Gebäudetokens“. Dieses System gibt es eigentlich schon seit geraumer Zeit, aber ArtCraft hatte alles auf 99 gesetzt, bis das Vasallensystem implementiert werden konnte. Das ist jetzt der Fall, also werden alle Parzellen nur eine bestimmte Anzahl Gegenstände (Gebäude, Statuen usw.) tragen können. Die Zahl und Größe hängt von der Art der Parzelle ab. Ein Beispiel: Eine Stadt-Festungsparzelle wird mehr und größere Gebäude tragen können als ein Dorf. Das hat Hand und Fuß, oder? Tokens gibt es in verschiedenen Größen (XS, S, M, LG, XL) und zwei Arten (Gebäude und Verteidigung). Gebäudetokens entsprechen genau ihrem Namen und sind an die Gebäude gebunden, die auf dieser Parzelle platziert werden können. Verteidigungstokens beziehen sich auf Verteidigungsanlagen wie Mauern, Türme und Torhäuser. Wenn eine Parzelle fünf große Gebäudetokens bietet, dann können nur fünf große Gebäude dort platziert werden. Jede Parzelle verfügt über einen bestimmten Satz Tokens, die bei Platzierung dieses Stück Lands standardmäßig dem Eigentümer der Parzelle zugewiesen werden. Der Eigentümer der Parzelle kann dann einige dieser Tokens den Vasallen dieser Parzelle zuweisen, damit diese ihre eigenen – der Art und der Größe entsprechenden – Gebäude setzen und bewegen können. Der Eigentümer einer Parzelle kann jederzeit die Anzahl Tokens, die einem Vasall zur Verfügung stehen, heruntersetzen. Die Befehle Wie bereits gesagt wird die erste Version des Vasallensystems nur aus den Kernelementen bestehen. Das heißt, dass Du im Chat mit Slash-Befehlen arbeiten musst, um die verfügbaren Funktionen zu nutzen. ArtCraft wird bald eine schickeres UI hinzufügen, aber man wollte es den Spielern so schnell wie möglich zur Verfügung stellen. Hier ist eine nützliche Liste der neuen Befehle mitsamt Beschreibungen (und noch einige Befehle, die bereits verfügbar sind). Die bereits verfügbaren Befehle lauten: /ekinvite <player> – Verwaltet die Liste der erlaubten Spieler und gibt einem anderen Spieler Zugang, auch wenn Dein EK privat ist. /ekban <player> & /ekunban <player> – Verwaltet die Liste der gesperrten Spieler. /ekremove <player> – Verwende diesen Befehl, um einen Spieler aus Deinem EK zu werfen. Und hier sind die Befehle, die im Vasallensystem zur Verfügung stehen werden: /ekaddnoble <player> – Fügt einen Spieler der Adligenliste hinzu. /ekremovenoble <player> – Entfernt einen Spieler aus der Adligenliste. /eklistnobles – Zeigt die Adligenliste an. /ekaddvassal <player> – Fügt einen Spieler der Vasallenliste für die Parzelle hinzu, auf der Du Dich befindest, bis das Maximum dieser Parzelle erreicht ist. /ekremovevassal <player> – Entfernt einen Spieler aus der Vasallenliste der Parzelle, auf der Du Dich befindest. /eklistvassals – Zeigt die Vasallenliste dieser Parzelle an. /ekchangetokens <player> <type> <size> <count> – Ändert die Anzahl Tokens, die einem Vasallen der Parzelle zugewiesen sind, auf der Du Dich befindest. Die Größe ist SX, S, M, LG, XL und die Art ist „building“ (Gebäude) oder „defense“ (Verteidigung). /eklisttokens – Zeigt eine Liste der Spieler an, denen Tokens für die Parzelle, auf der Du Dich befindest, zugewiesen wurden, und über wie viele jeder einzelne Spieler verfügt. Achte bitte darauf, dass der Nutzername des Spielers exakt wie angezeigt eingegeben werden muss, einschließlich Groß- und Kleinschreibung. Wenn Du mich in Deinem Königreich zu einem Adligen machen willst, würde die Eingabe /ekaddnoble cfc_shiro nicht funktionieren. Also achte bitte darauf, dass Du /ekaddnoble CFC_Shiro eintippst, wenn Du mir erlauben willst, in Deinem EK etwas zu bauen! Der Spieler Deiner Wahl muss NICHT im Spiel eingeloggt sein, damit Du ihm Rechte erteilen oder aberkennen kannst! Häufig gestellte Fragen Wie bei jedem neuen System, wird es unvermeidlich sein, dass in diesem Zusammenhang einige Fragen auftauchen. Hier sind ein paar Antworten, die Dir vielleicht helfen, das System ein bisschen besser zu verstehen. Wer ist der „Eigentümer der Parzelle“? Der Spieler, der eine Parzelle in der Welt platziert, gilt als Eigentümer der Parzelle. Kann ein Monarch also Eigentümer jeder beliebigen Parzelle sein, die er platziert? Ja. Wer kann Parzellen bewegen oder entfernen? Monarchen können jede in der Welt platzierte Parzelle bewegen oder entfernen. Adlige können nur die Parzellen bewegen oder entfernen, die ihnen gehören. Wer kann Gebäude auf einer Parzelle bewegen? Gebäude können von ihrem Eigentümer oder dem Eigentümer der Parzelle, auf dem sie stehen, bewegt werden. Der Eigentümer der Parzelle kann jedes freistehende Gebäude auf seiner Parzelle bewegen, aber das ändert nichts daran, wem das Gebäude gehört. Der Eigentümer kann außerdem ein Gebäude abstoßen. Dieses wird dann in die Seelenbank des Eigentümers verlagert. Der Vasall, dem das Gebäude gehört, kann das Gebäude jederzeit bewegen oder entfernen. Wer kann Gebäude von einer Parzelle entfernen? Der Eigentümer des Gebäudes (Vasall) kann ein Gebäude aufheben und es als Urkunde wieder in sein Inventar legen. Der Eigentümer der Parzelle (Adliger) kann es abstoßen. Dann wird es an die Seelenbank des Eigentümers zurückgeschickt. Was passiert mit anfügbaren Gegenständen, wenn ein Gebäude bewegt oder entfernt wird? Anfügbare Teile wie Verkaufsstände, Handwerkstische und Dekorationen werden zusammen mit dem Gebäude bewegt! Was passiert mit Parzellen oder Gebäuden, die von jemandem abgestoßen werden, der ranghöher ist als ich? Die Parzelle oder das Gebäude werden in die Seelenbank des jeweiligen Eigentümers zurückgeschickt. Falls dort nicht genug Platz ist, wird die Bank Überschuss haben, wodurch auf einige Gegenstände nicht mehr zugegriffen werden kann, bis etwas anderes herausgenommen wird. Was passiert, wenn ich Adliger oder Vasall bin, der eine Parzelle/ein Gebäude/eine Verteidigungsanlage platziert hat, und der Monarch mich sperrt? Alle Gegenstände, die Du in diesem EK besessen und platziert hast, werden automatisch abgestoßen und in Deine Seelenbank zurückgelegt. Wer kann ein EK zum Leben erwecken? Im Moment kann nur der Monarch sein Königreich zum Leben erwecken, aber in Zukunft sollen auch Adlige dieses Recht erhalten. Wodurch wird mein EK abgeschaltet? Ein EK wird einschlafen, wenn sich keine Spieler in dem EK befinden. Das wird später noch geändert. Wenn sich Anbieter, die Waren verkaufen in dem EK befinden, wird es länger wach bleiben. (Dazu wird es in einem zukünftigen Update weitere Informationen geben.) TL;DR Dies ist ein bedeutsamer Fortschritt bei der Entwicklung von Crowfall, da zum ersten Mal den Spielern die Möglichkeit eröffnet wird, gemeinsam Städte, Burgen und Märkte zu bauen. Die Fundamente dieses Systems werden ArtCraft außerdem die Möglichkeit geben, dynamischere Kampagnen zu fördern (z. B. Welten wie die Abgründe, in denen freie Platzierung von Gebäuden und Verteidigungsanlagen in Festungen möglich ist). Wie gefällt Dir dieses System? Planst Du schon Dein Ewiges Königreich und die zugehörige Adelsstruktur? Ganzen Artikel lesen
  16. Shiro

    Update zur Nekromantie

    Es ist jetzt schon fast zwei Jahre her, dass ArtCraft diesen fortgeschrittenen Handwerksberuf in einem Update erstmals vorstellte. Nun ist es endlich soweit - er kann im Update 5.5 nun durchgehend und mit allem Schnickschnack gespielt werden! Bisher wurde immer mal wieder, wenn es gepasst hat, kleine Teile des Gesamtsystems entwickelt - zwischenzeitlich musste man aber erst die Features der Göttlichen Opfergabe und der Krypta fertigstellen - um die Nekromantie voll funktionstüchtig zu machen. Das bedeutet auch, dass alle Arbeiten vor der Version 5.5 keinen wirklichen Einfluss auf das Spielerlebnis hatten. So stammt ein Teil des aktuellen Updates aus der ursprünglichen Ankündigung, mehrere Aspekte wurden jedoch auch geändert, wurden hinzugefügt oder bedurften mehr Klarheit … im Laufe der Implementierung des Systems fanden wirklich jede Menge Änderungen statt. Heute schien daher ein guter Zeitpunkt für eine Wiederholung zu sein! Noch einmal zur Erinnerung: Die Vision von Crowfall für die Nekromantie entspricht nicht der eines typischen RPG, soll heißen die Beschwörung eines untoten „Begleiters“, der Deine Befehle ausführt. Bei Crowfall handelt es sich vielmehr um einen fortgeschrittenen Handwerksberuf, bei dem die Spieler an entsprechenden Abbaustellen (Gräbern) getrocknete Körperteile ausgraben, diese mit Magie wiederherstellen und dann derart kombinieren, dass spielbare Charakterhüllen entstehen (Volk). Diese derart hergestellte Charakterhülle kann dann in einer Krypta in einen spielbaren Avatar (Volk + Klasse) verwandelt werden. Da alle Spieler eine per Handwerk hergestellte Hülle haben wollen werden, wird die Nekromantie sicherlich ein sehr beliebter Beruf sein. Ja, wahrscheinlich werden die meisten Spieler diverse individuelle Hüllen besitzen wollen, um alle Klassen-, Völker- und Disziplinenvarianten für die jeweiligen Klassen und Völker abzudecken. Qualität der Krypten und Hüllen Die Krypta ist ein neuer, in Version 5.5 eingeführter Ort von Interesse, wo die Spieler ihre aktuell aktive, von ihrer Geisterkrähe besessene Hülle wechseln können. Außerdem können die Spieler in der Krypta eine neue Hülle erstellen, abhängig davon, welche Hüllentypen in der jeweiligen Krypta verfügbar sind. (In den meisten Welten umfasst diese Liste alle verfügbaren Völker, man hat jedoch die Möglichkeit eingebaut, diese zu beschränken, sodass die Entwickler interessante variable Kampagnen planen können, bei denen zum Beispiel nur Elfen und Zwerge oder nur Zentauren an einer bestimmten Stelle auf der Karte erstellt werden können.) Diese „freien“, in den Krypten hergestellten Charaktere verfügen über eine weiße (Standard-)Qualität. Für eine Hülle mit einer höheren (grünen, blauen, lila- oder orangefarbenen) Qualität muss eine der diversen Methoden zum Erwerb von Objekten angewandt werden. Ohne den Beruf der Nekromantie kommt keine Hülle mit einer höheren Qualität als der weißen ins Spiel. Dabei ist die Qualität der Hülle unglaublich wichtig, da höherwertige Hüllen über mehr Grundattribute wie Stärke, Geschicklichkeit, Intelligenz, Geist und Konstitution verfügen. Du hast richtig gelesen, die Hüllenerstellung mittels Nekromantie ist eine der Möglichkeiten, die Attribute eines Charakters zu erhöhen. Durch so eine Erhöhung werden außerdem die jeweils davon abhängigen Attribute gesteigert, so führt zum Beispiel eine höhere Geschicklichkeit unter anderem zu einer gesteigerten kritischen Trefferchance. Außerdem profitieren hochwertigere Hüllen stärker vom Opfergabensystem (zum Stufenaufstieg). So erhalten weiße Hüllen aktuell zum Beispiel drei Attributspunkte pro Stufe und orangefarbene Hüllen vier. (Die Hüllenqualitätsstufen zwischen weiß und orange erhalten eine Mischung aus drei und vier pro Stufenaufstieg.) Höherwertige Hüllen erhalten zudem zusätzlich Steigerungen der maximalen LP bei wichtigen Stufen. Weitere Vorteile für höherwertige Hüllen sind derzeit noch in Planung. Zunächst wollen die Entwickler das System implementieren und sehen, wie hoch die Nachfrage ist, bevor man weitere Features zur Feinjustierung des Systems hinzufügt (oder entfernt). Umsonst sind alle diese Vorteile aber natürlich nicht zu haben. So ist es schwieriger, hochwertige Hüllen zu erlangen, und der Stufenaufstieg der Hüllen erfordert mehr EP. Wie die Berufe zusammenhängen Die Nekromantie ist eng mit der Alchemie verbunden, da diese die Lösungen und Elixiere liefert, die man für die Wiederherstellung der getrockneten Körperteile benötigt. Außerdem stellen die Alchemisten den Stein der Weisen her, bei dem es sich um einen Zusatzstoff handelt, der den hergestellten Hüllen erhebliche Attribute verleiht. Die Herstellung des Steins der Weisen ist daher auch oberstes Ziel eines jeden Alchemisten. Ursprünglich sollte die Herstellung des Steins den Wandel von Materialien durch vier Farbstufen erfordern: Schwarz-, Gelb-, Weiß- und Rotfärbung. Natürlich hat niemand jemals etwas Ähnliches erzielt, im Gegenteil, bisher kam immer nur irgendeine Schmiere dabei heraus – aber immerhin macht es sich gut als Hintergrundgeschichte! Aber jetzt mal im Ernst: Die Alchemisten in Crowfall können anhand der Kombination von gemahlenen Mineralien und pulverisiertem Steinstaub fünf verschiedene Farblösungen herstellen. Dabei bezieht sich jede Lösung auf eins der Charakterattribute. Die Anleitung des Steins der Weisen erfordert vier beliebige Farblösungen, frei nach Wahl des Alchemisten. Du möchtest voll und ganz auf Stärke setzen? Dann verwende nur rote Lösungen. Oder auf Geschicklichkeit? Dann verwende nur schwarze Lösungen. Im Grunde genommen solltest Du einfach überlegen, welche Attributemischung Du letztendlich für die geplante Hülle möchtest. Der Stein der Weisen kann außerdem für die Massenproduktion in Handwerksfabriken eingesetzt werden. Wenn Du also irgendwann die perfekte Kombination entdeckt hast, kannst Du einen Bauplan anfertigen und mit der Massenproduktion beginnen. Die Herstellung von Hüllen Während die für die Nekromantie benötigten Zutaten aus der Alchemie in Massenproduktion hergestellt werden können, gilt dies nicht für die Hüllen selbst. Diese müssen ganz individuell in meisterlicher Handarbeit gefertigt und möglicherweise mit optionalen Zusatzstoffen versehen werden. Alternativ kann dabei natürlich auch ein jämmerliches Durcheinander herauskommen. Handwerker der Nekromantie, die über bessere Lieferanten und ein größeres Know-how verfügen, werden sich also vor Aufträgen für bestimmte Hüllen wahrscheinlich gar nicht retten können. Dieser Beruf ist außerdem auch der erste, für den ArtCraft eine erhebliche Anzahl von Zusatzstoffen entwickelt hat. Noch einmal zur Erinnerung: Zusatzstoffe sind normalerweise Beutegegenstände, die in ganz Crowfall gefunden und optional vielen Handwerksanleitungen hinzugefügt werden können und den mit ihnen hergestellten Gegenständen die verschiedensten lustigen Attribute verleihen. Wenn Du etwas ganz Besonderes herstellen willst, solltest Du der Anleitung wahrscheinlich so viele Zusatzstoffe wie möglich hinzufügen! Hier ein paar Beispiele Der Anleitung für den Wiederhergestellten Kopf können bis zu zwei verbesserte Augen hinzugefügt werden: Mit einem Auge des Spähers wird das Attribut der Wahrnehmung erhöht, mit dem Auge des Meisters die Handwerksmontage und mit dem Auge des Schützen die kritische Trefferchance. In diesem Beispiel kannst Du entweder zwei gleiche oder zwei verschiedene Augen verwenden, je nachdem, was für ein Ergebnis erwünscht ist. Aktuell werden die Zusatzstoffe noch als Beute fallengelassen (entweder bei einem Sieg über die Auferstandenen oder bei einem kritischen Ernteerfolg bei der Totengräberei), in der Zukunft wird man die Zusatzstoffe jedoch auch an andere Systeme binden (Erforschung, Ernte und weitere Handwerksbäume). Außerdem gibt es bei der Nekromantie zwar weniger Stufen als bei einem anderen Beruf wie der Schmiedekunst, dafür werden für das jeweilige Endprodukt (Hülle) aber sehr viele Komponenten benötigt. (Eine Zentauren-Hülle erfordert beispielsweise alleine schon ein halbes Dutzend Extremitäten!) Da die Hüllen mühsam per Hand hergestellt werden müssen, muss der Handwerker also einen Großteil seiner Zeit darauf verwenden, seine Regale zu füllen. Ein Beispiel für die Handwerksstufen: Getrocknete Körperteile müssen in Wiederhergestellte Körperteile verwandelt werden. Optional können Zusatzstoffe hinzugefügt werden. Abschließend werden die Wiederhergestellten Körperteile zu einer entsprechenden Hülle kombiniert. Dabei gibt es für jede Hüllenart eine einzigartige Anleitung, die jedoch generell auf ähnlichen Anforderungen basieren. (Mit Ausnahme der oben erwähnten Zentaurenhüllen.) Was es sonst noch Neues gibt In Version 5.5 wurden Händler eingeführt, sodass Handwerker nun an Verkaufsständen für Nekromantiegegenstände getrocknete Körperteile, wiederhergestellte Körperteile, Hüllenzusatzstoffe und sogar komplette Hüllen verkaufen können. Den Laden des Händlers ständig mit Körperteilen aufzustocken, ist natürlich cool, aber auch etwas gruselig. TL;DR Mit der Implementierung der Krypten und Opfergaben wurde der Kreislauf der Herstellung, dem Ausrüsten und dem Hochstufen von Spielerhüllen im Spiel nun endlich geschlossen. die Entwickler sind begeistert, vor allem, weil jeder gute Charakter-Build in Crowfall auf einer per Handwerk hergestellten Hülle basiert! Wie gefällt Dir die Nekromantie in Crowfall? Ganzen Artikel lesen
  17. Am Dienstag, den 30. Januar gab es wieder die monatlichen Fragen und Antworten mit Crowfall® Live! Angesichts neuer und abgeänderter Fertigkeiten für die Werkstätten haben die Designer Thomas Blair und Mark Halash beschlossen, die neuesten Systeme live zu demonstrieren, darunter das Juwelenschleifen! Außerdem haben sie sich Zeit genommen, direkt Fragen der Zuschauer zu beantworten. Zu den Highlights aus diesem Stream gehören: Demonstration des Juwelenschleifens Genaue Auflistung der Attributswerte und wie diese mit verschiedenen Gegenständen zusammenhängen Attribute auf Juwelen! Verteilung der Ernteattribute auf verschiedene Gegenstände. Wasserbrunnen! Für den Fall, dass Du den Stream verpasst hast: Das Video ist auf dem offiziellen YouTube-Kanal von Crowfall zu finden. Gefällt Dir das Konzept des Juwelenschleifers? Ganzen Artikel lesen
  18. Shiro

    Werkstätten und Anleitungen

    Im vergangenen Jahr gab es wenig bis keine Zeit, das Handwerkssystem noch einmal zu überarbeiten. Da das Handwerk jedoch eines der wichtigsten Features von Crowfall ist (immerhin hängt die komplette Wirtschaft irgendwie davon ab), war auch ArtCraft Entertainment immer klar, dass es irgendwann umstrukturiert werden musste. Mit den folgenden Änderungen werden dem Gameplay ein paar wichtige Aspekte hinzugefügt. Außerdem kommt hier auch die Vision von ACE bezüglich Handwerk noch einmal zum Vorschein, da alle Systeme noch einmal überarbeitet wurden, um ihnen mehr Tiefe zu verleihen und sie für den Launch aufzupolieren. Werkstätten Was ist eine Werkstatt? Im einfachsten Sinne handelt es sich dabei um Orte, an denen bestimmte Handwerksanleitungen freigeschaltet und ausgeführt werden können. Je nach Handwerk sind diese thematisch gestaltet, also beispielsweise als Schmiede oder Alchemielabor. Zur Regelung des Zugangs zu diesen Orten hatten ACE vor einiger Zeit einen Prototypen entwickelt. Die Idee dahinter war, dass sich die Spieler an einem bestimmten Ort befinden mussten, um ihr Handwerk auszuüben. Bei Anleitungen der Kochkunst des Überlebenskünstlers, für die man in der Nähe eines Lagerfeuers stehen musste, konntest Du das vielleicht schon direkt beobachten. Befand man sich nicht in der Nähe eines Lagerfeuers, erlaubte einem die Handwerksanleitung einfach nicht, etwas herzustellen. Der Prototyp erfüllte seine Aufgabe, d. h. man musste an einer bestimmten Stelle stehen, verlieh einem jedoch keine neue Anleitungen. Kürzlich haben sich die Entwickler diesen Prototypen nun noch einmal vorgenommen und ihn um ein paar Features erweitert. Diese Features drehen sich hauptsächlich um Folgendes: Nachrüsten des Prototypen auf das aktuell geltende Interaktionsmodell „F für Interaktion“, Einschränkung der Anleitungsarten, die in einer bestimmten Werkstatt ausgeführt werden können, und Freischalten oder Anzeigen von Handwerksanleitungen auf Grundlage der Fertigkeiten, die ein Spieler ausgebildet hat. Außerdem gibt es nun verschiedene Versionen der gleichen Werkstatt, sodass man eine bestimmte Art der Werkstatt benötigt, um die verschiedenen Stufen der Anleitungen auszuführen (z. B. „Hier können nur mittlere Anleitungen hergestellt werden“ oder „Hier können mittlere und fortgeschrittene Anleitungen hergestellt werden“). Anleitungsarten Einen Moment mal, Freischaltung mittlerer Anleitungen? Was für ein Zaubertrick ist das denn nun wieder!? Jetzt, da mehrere Anleitungsarten eingeführt wurden, kann ArtCraft Entertainment diese je nach Spielerfortschritt in den Fertigkeitenbäumen zugänglich machen. Diese Zuordnung benutzt man derzeit auch, um zu bestimmen, wo die Spieler die jeweilige Anleitung ausführen kann. Zum Beispiel: Zu Beginn erhalten die Spieler Zugang zu allen einfachen Handwerksanleitungen. Diese können überall „in freier Wildbahn“ durch Öffnen der Handwerks-UI (J-Taste) verwendet werden. Mit den einfachen Anleitungen können alle anfänglichen Werkzeuge, Waffen und Rüstungen hergestellt werden. Für diesen Anleitungen werden normalerweise sehr einfache Materialien wie Schlacke und Knüppelholz benötigt. Mittlere Anleitungen sind eine neue Anleitungsart. Diese werden zwar allen Spielern (aller Fertigkeitenstufen) angezeigt, können jedoch nur benutzt werden, wenn eine richtige Werkstatt benutzt wird. Für die mittleren Anleitungen werden bestimmte Ressourcen wie Kupfer und Eisen benötigt. Außerdem ermöglichen sie bestimmte Arten des Experimentierens. Allerdings verleihen diese Anleitungen den hergestellten Waren nicht das komplette Spektrum an Attributen. Zweck dieser mittleren Anleitungen ist es, den Spielern bis zu einem gewissen Grad Upgrades zu ermöglichen, die sie selber durchführen können (ohne die Notwendigkeit eines ausgiebigen Trainings), und ihnen zu zeigen, wie die Werkstätten funktionieren. Fortgeschrittene Anleitungen stehen nur Spielern zur Verfügung, die einen bestimmten Fortschritt in den Fertigkeitenbäumen vorweisen können. Bei den fortgeschrittenen Waffenanleitungen müssen die Spieler zunächst den ersten Fertigkeitenbereich im Fertigkeitenbaum der Schmiedekunst-Grundlagen trainieren, bevor sie bei der Verwendung einer Werkstatt Zugang zu den fortgeschrittenen Anleitungen erhalten. Nicht alle Anleitungen werden über mittlere und fortgeschrittene Versionen verfügen. So werden ein paar Handwerksarten (Nekromantie, Juwelenschleifen und Alchemie) über Anleitungen verfügen, die nur als fortgeschrittene Anleitungen ausgeführt werden können. Wichtige Standorte Teil dieses Updates ist das Platzieren dieser neuen Werkstätten an bestimmten strategischen Standorten auf der Karte. So werden alle Brückenköpfe über eine bestimmte und beschränkte Anzahl und Auswahl von Werkstätten verfügen. Allerdings werden dort nur mittlere Waffen- und Rüstungsanleitungen verfügbar sein. Für die fortgeschrittenen Anleitungen müssen sich die Handwerker zu den Forts und Kastellen begeben, die sich im Besitz ihres Teams oder ihrer Fraktion befinden. Wie Du Dir vorstellen kannst, gibt diese Neuerung am Gameplay den Teams einen ziemlich guten Grund, Forts und Kastelle zu erobern und zu verteidigen (das bedeutet wiederum, dass ACE sich auch den Eroberungs- und Belagerungsmechaniken noch einmal zuwenden muss). Doch das ist noch nicht alles! Dies ist nur der erste Schritt der Komplettüberholung des Handwerksystems! Ähnlich wie bei der Überarbeitung der Fertigkeiten und des Zauberbuchs kannst Du auch hier noch jede Menge Änderungen erwarten. Hier schon einmal ein kleiner Vorgeschmack der neuen Handwerks-UI, um Dir zu zeigen, wo man in etwa hinmöchte. Außerdem hat ACE noch andere handwerksbezogene Systeme in der Pipeline, wie beispielsweise Händler und Gold im Besitz von Spielern ... alles Features, die im weitesten Sinne unter dem Begriff der „spielergesteuerten Wirtschaft“ zusammengefasst werden können. Danach wird man sich dann Dingen wie Fabriken und Karawanen zuwenden, die das System so richtig zur Geltung bringen werden. Ach, und die Fehlerschleife beim Experimentieren und Herstellen wird natürlich auch behoben. Ewige Königreiche Die entsprechenden Urkunden für alle Werkstätten wurden hinzugefügt, die nun an bestimmten Stellen in Pavillons, Hütten, Villen und Herrenhäusern platziert werden können. Die Anleitungen für diese Gebäude sind nun erhältlich. Sobald Du die erforderlichen Ressourcen zusammenhast, kannst Du nun also in der Geborgenheit Deiner Ewigen Königreiche mit der Herstellung beginnen. TL;DR Mit der Einführung von Werkstätten im Spiel eröffnen sich sowohl für Handwerker als auch für Kämpfer ganz neue Möglichkeiten im Gameplay. Mit den Werkstätten gewinnen Forts und Kastelle an Bedeutung. ArtCraft Entertainment ist (noch lange) nicht fertig mit der Überarbeitung des Handwerksystems. Es ist allerdings ein solider erster Schritt ist, nicht wahr?
  19. Shiro

    Werkstätten und Anleitungen

    Im vergangenen Jahr gab es wenig bis keine Zeit, das Handwerkssystem noch einmal zu überarbeiten. Da das Handwerk jedoch eines der wichtigsten Features von Crowfall ist (immerhin hängt die komplette Wirtschaft irgendwie davon ab), war auch ArtCraft Entertainment immer klar, dass es irgendwann umstrukturiert werden musste. Mit den folgenden Änderungen werden dem Gameplay ein paar wichtige Aspekte hinzugefügt. Außerdem kommt hier auch die Vision von ACE bezüglich Handwerk noch einmal zum Vorschein, da alle Systeme noch einmal überarbeitet wurden, um ihnen mehr Tiefe zu verleihen und sie für den Launch aufzupolieren. Werkstätten Was ist eine Werkstatt? Im einfachsten Sinne handelt es sich dabei um Orte, an denen bestimmte Handwerksanleitungen freigeschaltet und ausgeführt werden können. Je nach Handwerk sind diese thematisch gestaltet, also beispielsweise als Schmiede oder Alchemielabor. Zur Regelung des Zugangs zu diesen Orten hatten ACE vor einiger Zeit einen Prototypen entwickelt. Die Idee dahinter war, dass sich die Spieler an einem bestimmten Ort befinden mussten, um ihr Handwerk auszuüben. Bei Anleitungen der Kochkunst des Überlebenskünstlers, für die man in der Nähe eines Lagerfeuers stehen musste, konntest Du das vielleicht schon direkt beobachten. Befand man sich nicht in der Nähe eines Lagerfeuers, erlaubte einem die Handwerksanleitung einfach nicht, etwas herzustellen. Der Prototyp erfüllte seine Aufgabe, d. h. man musste an einer bestimmten Stelle stehen, verlieh einem jedoch keine neue Anleitungen. Kürzlich haben sich die Entwickler diesen Prototypen nun noch einmal vorgenommen und ihn um ein paar Features erweitert. Diese Features drehen sich hauptsächlich um Folgendes: Nachrüsten des Prototypen auf das aktuell geltende Interaktionsmodell „F für Interaktion“, Einschränkung der Anleitungsarten, die in einer bestimmten Werkstatt ausgeführt werden können, und Freischalten oder Anzeigen von Handwerksanleitungen auf Grundlage der Fertigkeiten, die ein Spieler ausgebildet hat. Außerdem gibt es nun verschiedene Versionen der gleichen Werkstatt, sodass man eine bestimmte Art der Werkstatt benötigt, um die verschiedenen Stufen der Anleitungen auszuführen (z. B. „Hier können nur mittlere Anleitungen hergestellt werden“ oder „Hier können mittlere und fortgeschrittene Anleitungen hergestellt werden“). Anleitungsarten Einen Moment mal, Freischaltung mittlerer Anleitungen? Was für ein Zaubertrick ist das denn nun wieder!? Jetzt, da mehrere Anleitungsarten eingeführt wurden, kann ArtCraft Entertainment diese je nach Spielerfortschritt in den Fertigkeitenbäumen zugänglich machen. Diese Zuordnung benutzt man derzeit auch, um zu bestimmen, wo die Spieler die jeweilige Anleitung ausführen kann. Zum Beispiel: Zu Beginn erhalten die Spieler Zugang zu allen einfachen Handwerksanleitungen. Diese können überall „in freier Wildbahn“ durch Öffnen der Handwerks-UI (J-Taste) verwendet werden. Mit den einfachen Anleitungen können alle anfänglichen Werkzeuge, Waffen und Rüstungen hergestellt werden. Für diesen Anleitungen werden normalerweise sehr einfache Materialien wie Schlacke und Knüppelholz benötigt. Mittlere Anleitungen sind eine neue Anleitungsart. Diese werden zwar allen Spielern (aller Fertigkeitenstufen) angezeigt, können jedoch nur benutzt werden, wenn eine richtige Werkstatt benutzt wird. Für die mittleren Anleitungen werden bestimmte Ressourcen wie Kupfer und Eisen benötigt. Außerdem ermöglichen sie bestimmte Arten des Experimentierens. Allerdings verleihen diese Anleitungen den hergestellten Waren nicht das komplette Spektrum an Attributen. Zweck dieser mittleren Anleitungen ist es, den Spielern bis zu einem gewissen Grad Upgrades zu ermöglichen, die sie selber durchführen können (ohne die Notwendigkeit eines ausgiebigen Trainings), und ihnen zu zeigen, wie die Werkstätten funktionieren. Fortgeschrittene Anleitungen stehen nur Spielern zur Verfügung, die einen bestimmten Fortschritt in den Fertigkeitenbäumen vorweisen können. Bei den fortgeschrittenen Waffenanleitungen müssen die Spieler zunächst den ersten Fertigkeitenbereich im Fertigkeitenbaum der Schmiedekunst-Grundlagen trainieren, bevor sie bei der Verwendung einer Werkstatt Zugang zu den fortgeschrittenen Anleitungen erhalten. Nicht alle Anleitungen werden über mittlere und fortgeschrittene Versionen verfügen. So werden ein paar Handwerksarten (Nekromantie, Juwelenschleifen und Alchemie) über Anleitungen verfügen, die nur als fortgeschrittene Anleitungen ausgeführt werden können. Wichtige Standorte Teil dieses Updates ist das Platzieren dieser neuen Werkstätten an bestimmten strategischen Standorten auf der Karte. So werden alle Brückenköpfe über eine bestimmte und beschränkte Anzahl und Auswahl von Werkstätten verfügen. Allerdings werden dort nur mittlere Waffen- und Rüstungsanleitungen verfügbar sein. Für die fortgeschrittenen Anleitungen müssen sich die Handwerker zu den Forts und Kastellen begeben, die sich im Besitz ihres Teams oder ihrer Fraktion befinden. Wie Du Dir vorstellen kannst, gibt diese Neuerung am Gameplay den Teams einen ziemlich guten Grund, Forts und Kastelle zu erobern und zu verteidigen (das bedeutet wiederum, dass ACE sich auch den Eroberungs- und Belagerungsmechaniken noch einmal zuwenden muss). Doch das ist noch nicht alles! Dies ist nur der erste Schritt der Komplettüberholung des Handwerksystems! Ähnlich wie bei der Überarbeitung der Fertigkeiten und des Zauberbuchs kannst Du auch hier noch jede Menge Änderungen erwarten. Hier schon einmal ein kleiner Vorgeschmack der neuen Handwerks-UI, um Dir zu zeigen, wo man in etwa hinmöchte. Außerdem hat ACE noch andere handwerksbezogene Systeme in der Pipeline, wie beispielsweise Händler und Gold im Besitz von Spielern ... alles Features, die im weitesten Sinne unter dem Begriff der „spielergesteuerten Wirtschaft“ zusammengefasst werden können. Danach wird man sich dann Dingen wie Fabriken und Karawanen zuwenden, die das System so richtig zur Geltung bringen werden. Ach, und die Fehlerschleife beim Experimentieren und Herstellen wird natürlich auch behoben. Ewige Königreiche Die entsprechenden Urkunden für alle Werkstätten wurden hinzugefügt, die nun an bestimmten Stellen in Pavillons, Hütten, Villen und Herrenhäusern platziert werden können. Die Anleitungen für diese Gebäude sind nun erhältlich. Sobald Du die erforderlichen Ressourcen zusammenhast, kannst Du nun also in der Geborgenheit Deiner Ewigen Königreiche mit der Herstellung beginnen. TL;DR Mit der Einführung von Werkstätten im Spiel eröffnen sich sowohl für Handwerker als auch für Kämpfer ganz neue Möglichkeiten im Gameplay. Mit den Werkstätten gewinnen Forts und Kastelle an Bedeutung. ArtCraft Entertainment ist (noch lange) nicht fertig mit der Überarbeitung des Handwerksystems. Es ist allerdings ein solider erster Schritt ist, nicht wahr? Freust Du Dich auf die Neuerungen im Handwerk? Was hältst Du von ACE System der standortgebundenen Werkstätten? Ganzen Artikel lesen
  20. Bluemotion

    Am Horizont: Architektur und Geomantie

    In der gestrigen News gibt uns Thomas „Blixtev“ Blair ein kleines Update zu ein paar neuen Handwerk-Features. Vielleicht hast du schon gesehen, dass die Entwickler unter dem Tab zum Steinhandwerk ein paar neue Anleitungen hinzugefügt haben, und zwar für Architektur und Geomantie. Unter Architektur kangst du dir ja bestimmt etwas vorstellen, hier findest du Anleitungen zum Bau von Gebäuden. Der Begriff Geomantie ist aber vielleicht nicht ganz so offensichtlich. Bei der Geomantie handelt es sich um die Kunst, Landparzellen für eure Ewigen Königreiche zu gestalten. Letztendlich sollen diese Anleitungen dazu dienen, dass im Spiel Parzellen und Gebäude zum Ausbau der Königreiche erworben werden können. Ein großes Problem gibt es aber mit der aktuellen Implementierung: Die Anzahl der für diese Anleitungen erforderlichen Rohstoffe entspricht bei weitem nicht unserer Vorstellung für den Launch. Damit die Anleitungen von euch in einem begrenzten Zeitfenster getestet werden können, haben wir die Rohstoffanforderungen absichtlich so niedrig angesetzt (angesichts der Tatsache, dass die Spieltests momentan nur an den Wochenenden durchgeführt werden). Daher möchten wir euch auch bitten, diese nur auf ihre Funktionalität zu testen, nicht auf Balance. Nun zunächst zur Geomantie… Geomantie Die grundlegende Idee der Geomantie besteht darin, dass Spieler mit hochwertigem Stein, Holz und Erz (in anderen Worten: nicht mit Pflasterstein, Knüppelholz oder Schlacke) einfache 1x1-Landparzellen kreieren können, die dann miteinander kombiniert (und auch immer wieder neu kombiniert) werden können, um größere Parzellen zu bilden. Die einfachste Landparzelle ist demnach eine Farmland-Parzelle (1 Zelle x 1 Zelle). Diese kann zwar in deinem Königreich platziert werden, soll aber nicht viel mehr sein als ein Stück unbestelltes Land ... auf dem etwas Knüppelholz oder Pflasterstein gesammelt werden kann, aber viel mehr auch nicht. Hier haben die Entwickler die Grundkomponente für alle einfachen Parzellen, die dann wiederum dafür verwendet werden können, kompliziertere Parzellen zu fertigen, darunter Festungsparzellen (Dorf, Stadt, Grafschaft, Weiler usw.) und Parzellen mit wildem Land (Berge, Flüsse, Hügel, Täler). Ziel dabei ist ein Parzellenbaum, bei dem es nach und nach Anleitungen für immer größere und komplexere Parzellen gibt. Normalerweise sieht das so aus: Mehrere 1x1-Parzellen ergeben eine 1x2-Parzelle, mehrere 1x2-Parzellen ergeben eine 1x3-Parzelle usw. Im Endeffekt soll dem Spieler die Möglichkeit an die Hand gegeben werden, im Spiel durch Ernten und Handwerk (oder den Handel mit anderen Spielern) Parzellen zu erhalten. Zu beachten ist jedoch, dass dafür nur die genannten Rohstoffe verwendet werden können (und nicht die Rohstoffe, die weithin im EK zu finden sind: Schlacke, Knüppelholz und Pflasterstein). Das bedeutet, dass sich die Spieler den Gefahren der Kampagnenwelten stellen oder mit anderen Spielern, die dazu bereit sind, handeln müssen, wenn sie in der Geomantie erfolgreich tätig werden wollen. Architektur Ähnlich wie bei der Geomantie erfordern auch die Architektur-Anleitungen besagte Rohstoffe. So können mit der Architektur nicht nur Urkunden für Gebäude hergestellt werden, sondern auch für Werkstätten, Stadtmauern und Dekorationen – und praktisch alles andere, das an Mauern und Gebäuden angebracht werden kann. Dabei sind zwei wichtige Punkte zu beachten. Erstens: Sobald diese Liste zu schwer wird (was sehr wahrscheinlich irgendwann eintreten wird), unterteilen die Entwickler die Anleitungen in Unterbäume wie Schreinerei, Festungsbau usw. Zweitens: Die Gebäude erfüllen momentan zwar bestimmte Funktionen, verfügen jedoch über keine Attribute (das bedeutet, dass alle Herrenhäuser gleich effektiv sind). Sobald mehr Systeme online gehen, kAngst du jedoch damit rechnen, dass sich dies ändert. Was kann ich momentan schon ausbilden? Und welche Anleitungen sind bereits verfügbar? Aktuell sind die Fähigkeitenbäume so ausgelegt, dass alle Handwerksfähigkeiten ausgebildet werden können. Da sowohl Geomantie als auch Architektur unter den Beruf des Steinhandwerks fallen, wirst du durch den Ausbau der Steinhandwerk-Fähigkeit zu einem besseren Handwerker mit beiden Arten von Anleitungen. Alle Anleitungen (Parzellen und Gebäude), die nicht exklusiv im Shop erhältlich sind, können im Handwerksbuch gefunden werden. TL;DR ACE freut sich schon zu sehen, wie die Baugerüste für demnächst im Spiel verfügbaren Aktivitäten hochgezogen werden. In der Zukunft hoffen die Entwickler dann, an dieser Stelle ausreichend Inhalte bieten zu können, sodass die Spieler sich auf einen dieser beiden Bereiche spezialisieren und sich im ganzen Spieluniversum einen Namen als Schöpfer oder Verkäufer dieser Güter machen können. Hast du vor, dir als Architekt und/oder Geomant einen Namen in Crowfall zu machen oder willst du das mit einem anderen Handwerksberuf bewerkstelligen? Quelle: AM HORIZONT: ARCHITEKTUR UND GEOMANTIE
  21. Bluemotion

    Am Horizont: Architektur und Geomantie

    In der gestrigen News gibt uns Thomas „Blixtev“ Blair ein kleines Update zu ein paar neuen Handwerk-Features. Vielleicht hast du schon gesehen, dass die Entwickler unter dem Tab zum Steinhandwerk ein paar neue Anleitungen hinzugefügt haben, und zwar für Architektur und Geomantie. Unter Architektur kangst du dir ja bestimmt etwas vorstellen, hier findest du Anleitungen zum Bau von Gebäuden. Der Begriff Geomantie ist aber vielleicht nicht ganz so offensichtlich. Bei der Geomantie handelt es sich um die Kunst, Landparzellen für eure Ewigen Königreiche zu gestalten. Letztendlich sollen diese Anleitungen dazu dienen, dass im Spiel Parzellen und Gebäude zum Ausbau der Königreiche erworben werden können. Ein großes Problem gibt es aber mit der aktuellen Implementierung: Die Anzahl der für diese Anleitungen erforderlichen Rohstoffe entspricht bei weitem nicht unserer Vorstellung für den Launch. Damit die Anleitungen von euch in einem begrenzten Zeitfenster getestet werden können, haben wir die Rohstoffanforderungen absichtlich so niedrig angesetzt (angesichts der Tatsache, dass die Spieltests momentan nur an den Wochenenden durchgeführt werden). Daher möchten wir euch auch bitten, diese nur auf ihre Funktionalität zu testen, nicht auf Balance. Nun zunächst zur Geomantie… Geomantie Die grundlegende Idee der Geomantie besteht darin, dass Spieler mit hochwertigem Stein, Holz und Erz (in anderen Worten: nicht mit Pflasterstein, Knüppelholz oder Schlacke) einfache 1x1-Landparzellen kreieren können, die dann miteinander kombiniert (und auch immer wieder neu kombiniert) werden können, um größere Parzellen zu bilden. Die einfachste Landparzelle ist demnach eine Farmland-Parzelle (1 Zelle x 1 Zelle). Diese kann zwar in deinem Königreich platziert werden, soll aber nicht viel mehr sein als ein Stück unbestelltes Land ... auf dem etwas Knüppelholz oder Pflasterstein gesammelt werden kann, aber viel mehr auch nicht. Hier haben die Entwickler die Grundkomponente für alle einfachen Parzellen, die dann wiederum dafür verwendet werden können, kompliziertere Parzellen zu fertigen, darunter Festungsparzellen (Dorf, Stadt, Grafschaft, Weiler usw.) und Parzellen mit wildem Land (Berge, Flüsse, Hügel, Täler). Ziel dabei ist ein Parzellenbaum, bei dem es nach und nach Anleitungen für immer größere und komplexere Parzellen gibt. Normalerweise sieht das so aus: Mehrere 1x1-Parzellen ergeben eine 1x2-Parzelle, mehrere 1x2-Parzellen ergeben eine 1x3-Parzelle usw. Im Endeffekt soll dem Spieler die Möglichkeit an die Hand gegeben werden, im Spiel durch Ernten und Handwerk (oder den Handel mit anderen Spielern) Parzellen zu erhalten. Zu beachten ist jedoch, dass dafür nur die genannten Rohstoffe verwendet werden können (und nicht die Rohstoffe, die weithin im EK zu finden sind: Schlacke, Knüppelholz und Pflasterstein). Das bedeutet, dass sich die Spieler den Gefahren der Kampagnenwelten stellen oder mit anderen Spielern, die dazu bereit sind, handeln müssen, wenn sie in der Geomantie erfolgreich tätig werden wollen. Architektur Ähnlich wie bei der Geomantie erfordern auch die Architektur-Anleitungen besagte Rohstoffe. So können mit der Architektur nicht nur Urkunden für Gebäude hergestellt werden, sondern auch für Werkstätten, Stadtmauern und Dekorationen – und praktisch alles andere, das an Mauern und Gebäuden angebracht werden kann. Dabei sind zwei wichtige Punkte zu beachten. Erstens: Sobald diese Liste zu schwer wird (was sehr wahrscheinlich irgendwann eintreten wird), unterteilen die Entwickler die Anleitungen in Unterbäume wie Schreinerei, Festungsbau usw. Zweitens: Die Gebäude erfüllen momentan zwar bestimmte Funktionen, verfügen jedoch über keine Attribute (das bedeutet, dass alle Herrenhäuser gleich effektiv sind). Sobald mehr Systeme online gehen, kAngst du jedoch damit rechnen, dass sich dies ändert. Was kann ich momentan schon ausbilden? Und welche Anleitungen sind bereits verfügbar? Aktuell sind die Fähigkeitenbäume so ausgelegt, dass alle Handwerksfähigkeiten ausgebildet werden können. Da sowohl Geomantie als auch Architektur unter den Beruf des Steinhandwerks fallen, wirst du durch den Ausbau der Steinhandwerk-Fähigkeit zu einem besseren Handwerker mit beiden Arten von Anleitungen. Alle Anleitungen (Parzellen und Gebäude), die nicht exklusiv im Shop erhältlich sind, können im Handwerksbuch gefunden werden. TL;DR ACE freut sich schon zu sehen, wie die Baugerüste für demnächst im Spiel verfügbaren Aktivitäten hochgezogen werden. In der Zukunft hoffen die Entwickler dann, an dieser Stelle ausreichend Inhalte bieten zu können, sodass die Spieler sich auf einen dieser beiden Bereiche spezialisieren und sich im ganzen Spieluniversum einen Namen als Schöpfer oder Verkäufer dieser Güter machen können. Hast du vor, dir als Architekt und/oder Geomant einen Namen in Crowfall zu machen oder willst du das mit einem anderen Handwerksberuf bewerkstelligen? Quelle: AM HORIZONT: ARCHITEKTUR UND GEOMANTIE Ganzen Artikel lesen
  22. Nachdem das ganze doch recht großen Anklang fand, und sicherlich auch noch für kommende Tests nützlich sein wird, möchte ich euch hier nochmal gesammelt unsere Arbeit in Bezug aufs Crafting vorstellen. Unsere Rezeptesammlung. Filou's Liste benötigter Materialien - inklusive Empfehlungen für bestimmte Stats! Und letztendlich, unser Schwarzes Handwerkerbrett. In Deutsch, nach deutscher Tradition unkreativ eingefärbt und insgesamt leicht verständlich. Was soll das ganze hier? Warum klatschst du mir diese Listen hin? Ganz einfach. Du willst was gecraftet? Dann find raus, was genau - und was du dafür brauchst. Bestell das gewünschte Nudelholz der Spaghettivernichtung bei deinem örtlichen Crafter, ganz einfach am scharzen Brett Wenn du richtig faul bist, such dir jemanden der dir die benötigten Mats zusammenfarmt. Und letztlich: wenn du ein Crafter, Sammler oder ein sozialbewusster PvPler bist, trag dich ein, hilf anderen, werd berühmt! (einfachster 3-Schrittplan, Weltherrschaft optional). Wer teilnehmen möchte, erbitte sich einfach Zugriff auf die Liste oder schicke mir seine Emailadresse per PM hier im Forum. Wichtig! Unkreativ graue Listen ersetzen nie den menschlichen Kontakt. Soviel wie wir davon noch haben, müssen wir vorm Aussterben bewahren - also kommt ins TS, quatscht persönlich mit dem Crafter/ Sammler/ der Wache eurer Wahl. Ohne Gespräch kein Vertrauen. Ohne Vertrauen werden wir bald alle unglücklich, denn: Failures können immer passieren. Wer mir seine Emailadresse nicht geben möchte (vollkommen verständlich), der kann auch mich, @Easttech oder @NchDu anschreiben, damit wir das ganze für euch in die Liste aufnehmen. Oder ihr schreibt einfach in diesen Post eine kurze Antwort Ich würde gerne alle Crafter dazu aufrufen, sich bei mir zu melden, damit wir euch, eure Stärken (Skillungen) & euren Spielstatus (Testzugang, ja oder nein?) aufnehmen können - siehe die Crafterliste (Blatt 3).
  23. Shiro

    Die Kampfdisziplinen kommen!

    Mit den Diszplinen hat Crowfall schon zu Kickstarterzeiten einen weiteren Faktor der Individualisierbarkeit des eigenen Charakters versprochen und viele Fans gespannt in die Zukunft blicken lassen. Nun erfahren wir mehr über die Herstellung, Handhabung und dem technischen Design hinter den Kampf-, Handwerks- und Erkundungsdisplizinen von Crowfall. Thomas 'Blixtev' Blair, Lead Designer von ArtCraft Entertainment, führt uns in das kommende System etwas genauer ein. Seit den Tagen der Kickstarter-Kampagne hat man sich mit der Community über die Disziplinen unterhalten und viele Stunden an diesem System getüftelt. Denn sie sind ein Schlüsselelement der Charakterentwicklung und der Spezialisierung in Crowfall. Das texanische Entwicklerstudio ist nun an dem Punkt angelangt, an dem ein Großteil der benötigten, technischen Komponenten implementiert werden konnten und damit aus vagen Andeutungen der Rolle, welche die Disziplinen einnehmen werden, zu etwas Handfestem geworden ist, das demnächst den Charakteren der Pre-Alpha Tests mitgegeben werden kann. Nachdem ein paar Kampfdisziplinen konstruiert wurden und die Entwickler ein besseres Verständnis dafür haben, was sie mit diesen tun können, präsentiert man der Community ein paar Vorab-Beispiele und erläutert das System im Detail. Es wurde sich bewusst zu Beginn für die Kampfdisziplinen entschieden, denn sie verursachen den meisten Aufwand an Animation, Spezialeffekten, Sound und Design-Arbeiten, aber denk daran: es gibt zukünftig ebenfalls Handwerksdisziplinen und Disziplinen für die Erkundung! Was sind Disziplinen? Einfach umschrieben sind Disziplinen ein „Mehrklassen-System“. Sie erlauben es Deinen Archetypen auf mannigfaltig wundersame Weise anzupassen, zu optimieren oder ganz neu zu gestalten. Diejenigen unter den Crowfall Fans, die Shadowbane gespielt haben, wissen wie Disziplinen dort funktioniert haben. Diejenigen, die Shadowbane nicht kennen, müssen wissen, dass Disziplinen Inventargegenstände waren, die ein Charakter permanent ausrüsten konnte. Sie gaben dem Charakter eine Art „Nebenklasse“ mit zusätzlichen Fähigkeiten, Fertigkeiten, Attributen, etc. Zusätzlich dazu gewährte diese Nebenklasse noch Zugang zu einzigartigen Rüstungen und Waffen oder gar Spielmechaniken. Zu Beginn waren Spieler in Shadowbane auf drei Disziplinen eingeschränkt, nach ein paar Erweiterungen wurde die Deckelung auf vier angehoben. Um sich das besser vorstellen zu können, hier ein Bild aus dem offiziellen Crowfall Forum, das eine Diszplin aus Shadowbane zeigt. Disziplinen in Crowfall werden mit einigen Übereinstimmungen ähnlich sein, sich aber dennoch in ein paar wichtigen Details stark von Shadowbane unterscheiden. In Crowfall werden diese Inventar-Objekte (ebenso wie Runensteine) dazu genutzt, Fähigkeiten und Werte zu vergeben oder neue Waffen freizuschalten. Aber Disziplinen in Crowfall können noch mehr: In einigen Fällen vergeben sie neue Plätze für Ausrüstung, vergeben passive Fertigkeiten oder Werte und gewähren neue Fertigkeitenleisten. (Kurz gesagt: ehemalige SB-Spieler fühlen sich zuhause, nur etwas wohliger. Neue Spieler werden es sehr sehr cool finden.) Als Beispiel erhalten Ritter, die die Scharfschützen-Disziplin annehmen, Zugang zu bestimmten aktiven und passive Fähigkeiten mit dem Bogen. Dazu je einen Ausrüstungsplatz für Bogen, Pfeile und eine Fertigkeitenleiste für den Fernkampf. Ein paar Besonderheiten und Unterschiede wie das in Crowfall funktioniert: Disziplin-Runensteine können nur ein einziges Mal ausgerüstet werden. Sie können ersetzt werden, aber die neue Disziplin überschreibt die vormalige vollständig und zerstört diese dabei. Es gibt mehrere Qualitätsstufen von Runensteinen (denn sie können, wie alles andere im Spiel, hergestellt werden). Bessere Qualität verschafft besser Boni für Attribute und Werte. Mechaniken oder Spielelemente, die durch Runensteine freigeschalten werden (Fähigkeiten, Ausrüstungsplätze, Fertigkeitenleisten usw.) sind unabhängig der Qualitätsstufen verfügbar. Das schließt mit ein, dass es einen Aufwertungs-Pfad für jede Disziplin gibt. Du kannst mit einem grünen Scharfschützen-Runenstein beginnen und diesen später zu einem ‚orangen‘ aufwerten, um so einen Vorteil durch bessere Werte zu erhalten. Ein weiterer wichtiger Unterschied ist: nicht alle Disziplinen haben dieselbe Stärke oder denselben Effekt, also erhalten verschiedene Archetypen unterschiedliche Werte und Arten. Halt, moment - was!? Disziplin-Typen Die Disziplinen wurden in drei Gruppen eingeteilt: Waffendisziplinen: Diese Art Disziplin basiert auf einer bestimmten Waffengattung, zum Beispiel Meister der Streitkolben oder Meister der Bögen. Die meisten Archetypen haben die Wahl aus zwei bis sieben verschiedenen Waffen. Jeder Archetyp kann eine Waffendisziplin auswählen. Große Disziplinen: Diese Art Disziplin basiert auf einer thematischen Unterklasse wie Ordensbruder oder Arkaner Bogenschütze. Diese haben in der Regel ein paar Werte und drei bis vier Fähigkeiten, neue Ausrüstungsplätze und manchmal sogar Aufwertungen für die bestehenden Fähigkeiten. Jeder Archetyp kann bis zu zwei dieser Großen Disziplinen ausrüsten. Geringere Disziplin: Diese Art Disziplin basiert auf einer einzelnen Fähigkeit oder einem Konzept wie Henker oder Glaskanone. Sie beinhalten eine aktive oder eine passive Fähigkeit. Jeder Archetyp kann zwischen einer und drei dieser Geringeren Disziplinen ausrüsten. Der Grund, warum es verschiedene Zahlen an ausrüstbaren Disziplinen für die Archetypen gibt, ist: nicht alle Archetypen werden gleich perfekt balanciert sein. (Beispielsweise hat der Legionär standardmäßig eine höhere Grundgeschwindigkeit) Archetypen mal mehr, mal weniger Disziplinen zuzugestehen gibt ArtCraft Entertainment eine gute Möglichkeit, das alles auszutarieren. Ein Archetyp erhält zum Schluss weniger Disziplinen, weil ihre grundlegenden Fähigkeiten schon so stark sind, dass es berechtigt ist, ihnen einen Platz für Disziplinen zu kürzen (Halloooo, lieber Myrmidone!) Je näher man dem Release von Crowfall kommt, möchte ACE die offensichtlichen Balanceprobleme der Archetypen ebnen. Es ist dabei nie schlecht, das eine oder andere Ablassventil zu integrieren, um den Druck rausnehmen zu können. Damit ist die Möglichkeit, die Zahl der Disziplinen für jeden Archetyp anzupassen ein weiterer Stellhebel, das Problem zu begrenzen. Und – eine klassische Win-Win-Situation – es gibt Spielern ein weiteres System zum Probieren (und Planen). Das Ziel ist schließlich, den Spielern eine nahezu unbegrenzte Vielzahl an Kombinationsmöglichkeiten zum Entdecken zu geben. Disziplinen erhalten! Disziplinen können mit dem Runenhandwerk hergestellt werden. Jeder Typus benötigt eine andere Schlüsselkomponente für den Herstellungsprozess. Für Waffendisziplinen wird eine fortschrittliche Waffe des gewünschten Typs benötigt. Große Disziplinen erfordern den Fund und das Binden eines bestimmten Leibeigenen an einen Seelenstein und die Nutzung ebenjenes Steines im Herstellungsvorgang. (Ein Ordensbruder-Leibeigener wird zum Beispiel benötigt, um einen Ordensbruder-Runenstein herzustellen.) Und zuletzt benötigen Geringere Disziplinen seltene Komponenten die entweder von NSCs erbeutet oder geerntet bzw. abgebaut werden. Was mache ich mit all den Fähigkeiten?! Wie Du womöglich in einem der letzten Pre-Alpha Tests festgestellt hast, können Fähigkeiten aus der Fähigkeits UI in die aktive Fertigkeitenleiste verschoben werden. Zudem wurden drei Plätze für passive Fähigkeiten hinzugefügt und die Konterfähigkeit austauschbar gemacht. Es ist das Ziel von ACE, Spielern mehr aktive, passive und Konterfähigkeiten in ihre Fertigkeitenleiste aufnehmen zu lassen. Eine Fähigkeit der Leiste hinzuzufügen löst zunächst die Abklingzeit der Fähigkeit aus, damit die klugen Makro-schreibenden Spieler dieses System nicht ausnutzen können, um Fähigkeiten einfach mal schnell auszutauschen und dadurch alle nutzen zu können. Das Team ist sehr gespannt auf das System und kann es kaum erwarten, dass die Community es in Zukunft mit ihnen erkundet. (Die Disziplinen sind in der Entwicklung noch nicht auf dem Status „Bald“, aber man arbeiten dran, so Thomas Blair). Was sagst Du zu den Details der Disziplinen? Quelle: AM HORIZONT: KAMPFDISZIPLINEN
  24. Bluemotion

    Grabräuberei: "Die erweiterte Ernte"

    Eine Woche nachdem uns Thomas "Blixtev" Blair die Überarbeitung des Abbau und Erntesystem erklärt hat, folgt nun ein neuer Teil des Erntesystems. Es geht um Totengrabungen. Grabräuberei ist sehr wichtig, da sie die Ressourcen erzeugt, die der nächste Handwerksberuf benötigt: Nekromantie. Gefäße von gewöhnlicher Qualität werden (mühelos) an den Tempeln auf der Weltkarte verfügbar sein. Qualitativ höherwertige Gefäße werden mithilfe der Nekromantie erstellt und erfordern das Sammeln von seltenen Körperteilen auf Friedhöfen, die auf der Karte verstreut sind. Dafür wurde die Funktionsweise eines Friedhofs in zwei Punkte aufgeteilt: Auf Friedhöfen findest du Gräber, die du plündern kannst, um die nötigen Reagenzien für die Nekromantie zu erhalten. Der Ort, an denen die Spieler nach dem Tod landen sind die Göttlichen Tempel. An den Tempeln kannst du außerdem deine Gefäße tauschen, die Götter anbeten, um deinen gefallenen Körper wieder zu erlangen (mit einer Zeitstrafe und heftigem Item-Zerfall) oder einen neuen Körper erschaffen von dem du Besitz ergreifst. Werkzeuggrundlagen Das Werkzeug, das ein Spieler zum Graben benutzt, ist eine Geisterschaufel. Sie ist der anderen Werkzeuge (Hacke, Hammer oder Messer) sehr ähnlich in der Funktionalität, dass sie magisch erzeugt wird, wenn du sie benutzen willst; nähere dich einfach dem Grab und klicke die F-Taste um interagieren zu können, beschwöre die Schaufel und beginne zu graben. Die Auswahlfelder für die Werkzeuge mussten angepasst werden, um dem neuen Werkzeugtyp gerecht zu werden. Der vierte Platz, der zuvor das Messer zum Häuten war, wurde verändert, um als allgemeiner Werkzeugplatz zu dienen. Sowohl Runensteine für Messer, als auch für Schaufeln können da platziert werden. (Zukünftig werden weitere Werkzeug auch diesen Platz einnehmen können.) Grabräuberei ist eine etwas fortgeschrittenere Form der Ernte, daher gibt es keine Grundform dieses Werkzeuges, sondern nur die Standard Kupfer-zu-Gold-Progression, die bereits beim Rest der Ernte-Runensteine besteht. Grundlagen der Gräber Es gibt verschiedene Arten von Gräbern, um den unterschiedlichen Arten von Archetypen gerecht zu werden. Menschliche Gräber - erzeugt vertrocknete menschliche Körperteile. Elfengräber - erzeugt vertrocknete elfische Körperteile Steingeborene Gräber - erzeugt vertrocknete Körperteile der Steingeborenen. Meeranische Gräber – erzeugen vertrocknete Körperteile von Meeranern. Monster-Gräber – erzeugen vertrocknete Körperteile von monströsen Wesen (Zentauren, Elchkin und Minotauren) und auch vertrocknete menschliche Körperteile. Wie die Kupfer-zu-Gold-Knoten in verschiedene Ränge aufteilt sind, sind auch die Gräber in Ränge eingeteilt. Das heißt, dass du, um ein exotisches Grab plündern zu können, auch besseres Werkzeug herstellen musst. Unterschiede Im Gegensatz zu den anderen Ernte-Methoden, gibt es keine Zerstörungsstufen bei 75%, 50% und 25%. Man erhält alle vertrockneten Körperteile (oder auch keine) wenn das Grab bei 0% ist. Damit sich das Plündern der Gräber nicht zu lange anfühlt, wurde die Zeit halbiert, um ein Grab zu plündern. Normalerweise erzeugen kritische Erfolge beim Abbau einer Ressource mehr Ressourcen der Art. Bei Gräbern ist dies nicht der Fall, zumal es ein bisschen seltsam wäre, wenn aus einem einzelnen Grab plötzlich drei vertrocknete Köpfe heraus kämen. Stattdessen erzeugt ein kritischer Erfolg an einem Grab etwas Zusatzbeute in Form eines Oberschenkel- oder Oberarmknochen. Das sind spezielle Bestandteile der Nekromantie, die zusätzlich zu den vertrockneten Körperteilen verwendet werden können. Die Qualität der Ressourcen für vertrocknete Körperteile sind ebenfalls etwas anders als bei den anderen Stoffen. Normalerweise verläuft die Progression von Grau/Weiß für Parzellen niederen Ranges über Grün/Blau bei Parzellen mittleren Ranges zu Purpur/Orange bei Parzellen hohen Ranges. Da aber Gefäße auf der Stufe Weiß an jedem Tempel erhältlich sind, macht es keinen Sinn, dem Nekromantie-Handwerk Materialien der Stufe Grau und Weiß zu geben. So beginnen also die vertrockneten Körperteile bei Grün und gehen bis Orange. Außerdem sollte es dich nicht überraschen, wenn in einem Grab andere Dinge zum Vorschein kommen, als aus anderen. Die meisten Gräber sollten einen Kopf, einen Torso, 2 Arme und 2 Beine enthalten... außer einem Zentauren-Grab - dieser enthält vier Beine. Fertigkeitsbaum Es gibt zum grundlegenden Ernte-Fertigkeitsbaum eine Ergänzung und einen ganz neuen Fertigkeitsbaum, mit dem du die Fertigkeiten erlangst, um die Karriereleiter eines Grabräubers zu erklimmen (bzw. diese hinabzusteigen). Was ist deine Meinung zu dem neuen Handwerk? Freust du dich schon darauf, die ersten Gräber plündern zu können? Quelle: GRAVE DIGGING: "SLIGHTLY MORE ADVANCED HARVESTING"
  25. Bluemotion

    Grabräuberei: "Die erweiterte Ernte"

    Eine Woche nachdem uns Thomas "Blixtev" Blair die Überarbeitung des Abbau und Erntesystem erklärt hat, folgt nun ein neuer Teil des Erntesystems. Es geht um Totengrabungen. Grabräuberei ist sehr wichtig, da sie die Ressourcen erzeugt, die der nächste Handwerksberuf benötigt: Nekromantie. Gefäße von gewöhnlicher Qualität werden (mühelos) an den Tempeln auf der Weltkarte verfügbar sein. Qualitativ höherwertige Gefäße werden mithilfe der Nekromantie erstellt und erfordern das Sammeln von seltenen Körperteilen auf Friedhöfen, die auf der Karte verstreut sind. Dafür wurde die Funktionsweise eines Friedhofs in zwei Punkte aufgeteilt: Auf Friedhöfen findest du Gräber, die du plündern kannst, um die nötigen Reagenzien für die Nekromantie zu erhalten. Der Ort, an denen die Spieler nach dem Tod landen sind die Göttlichen Tempel. An den Tempeln kannst du außerdem deine Gefäße tauschen, die Götter anbeten, um deinen gefallenen Körper wieder zu erlangen (mit einer Zeitstrafe und heftigem Item-Zerfall) oder einen neuen Körper erschaffen von dem du Besitz ergreifst. Werkzeuggrundlagen Das Werkzeug, das ein Spieler zum Graben benutzt, ist eine Geisterschaufel. Sie ist der anderen Werkzeuge (Hacke, Hammer oder Messer) sehr ähnlich in der Funktionalität, dass sie magisch erzeugt wird, wenn du sie benutzen willst; nähere dich einfach dem Grab und klicke die F-Taste um interagieren zu können, beschwöre die Schaufel und beginne zu graben. Die Auswahlfelder für die Werkzeuge mussten angepasst werden, um dem neuen Werkzeugtyp gerecht zu werden. Der vierte Platz, der zuvor das Messer zum Häuten war, wurde verändert, um als allgemeiner Werkzeugplatz zu dienen. Sowohl Runensteine für Messer, als auch für Schaufeln können da platziert werden. (Zukünftig werden weitere Werkzeug auch diesen Platz einnehmen können.) Grabräuberei ist eine etwas fortgeschrittenere Form der Ernte, daher gibt es keine Grundform dieses Werkzeuges, sondern nur die Standard Kupfer-zu-Gold-Progression, die bereits beim Rest der Ernte-Runensteine besteht. Grundlagen der Gräber Es gibt verschiedene Arten von Gräbern, um den unterschiedlichen Arten von Archetypen gerecht zu werden. Menschliche Gräber - erzeugt vertrocknete menschliche Körperteile. Elfengräber - erzeugt vertrocknete elfische Körperteile Steingeborene Gräber - erzeugt vertrocknete Körperteile der Steingeborenen. Meeranische Gräber – erzeugen vertrocknete Körperteile von Meeranern. Monster-Gräber – erzeugen vertrocknete Körperteile von monströsen Wesen (Zentauren, Elchkin und Minotauren) und auch vertrocknete menschliche Körperteile. Wie die Kupfer-zu-Gold-Knoten in verschiedene Ränge aufteilt sind, sind auch die Gräber in Ränge eingeteilt. Das heißt, dass du, um ein exotisches Grab plündern zu können, auch besseres Werkzeug herstellen musst. Unterschiede Im Gegensatz zu den anderen Ernte-Methoden, gibt es keine Zerstörungsstufen bei 75%, 50% und 25%. Man erhält alle vertrockneten Körperteile (oder auch keine) wenn das Grab bei 0% ist. Damit sich das Plündern der Gräber nicht zu lange anfühlt, wurde die Zeit halbiert, um ein Grab zu plündern. Normalerweise erzeugen kritische Erfolge beim Abbau einer Ressource mehr Ressourcen der Art. Bei Gräbern ist dies nicht der Fall, zumal es ein bisschen seltsam wäre, wenn aus einem einzelnen Grab plötzlich drei vertrocknete Köpfe heraus kämen. Stattdessen erzeugt ein kritischer Erfolg an einem Grab etwas Zusatzbeute in Form eines Oberschenkel- oder Oberarmknochen. Das sind spezielle Bestandteile der Nekromantie, die zusätzlich zu den vertrockneten Körperteilen verwendet werden können. Die Qualität der Ressourcen für vertrocknete Körperteile sind ebenfalls etwas anders als bei den anderen Stoffen. Normalerweise verläuft die Progression von Grau/Weiß für Parzellen niederen Ranges über Grün/Blau bei Parzellen mittleren Ranges zu Purpur/Orange bei Parzellen hohen Ranges. Da aber Gefäße auf der Stufe Weiß an jedem Tempel erhältlich sind, macht es keinen Sinn, dem Nekromantie-Handwerk Materialien der Stufe Grau und Weiß zu geben. So beginnen also die vertrockneten Körperteile bei Grün und gehen bis Orange. Außerdem sollte es dich nicht überraschen, wenn in einem Grab andere Dinge zum Vorschein kommen, als aus anderen. Die meisten Gräber sollten einen Kopf, einen Torso, 2 Arme und 2 Beine enthalten... außer einem Zentauren-Grab - dieser enthält vier Beine. Fertigkeitsbaum Es gibt zum grundlegenden Ernte-Fertigkeitsbaum eine Ergänzung und einen ganz neuen Fertigkeitsbaum, mit dem du die Fertigkeiten erlangst, um die Karriereleiter eines Grabräubers zu erklimmen (bzw. diese hinabzusteigen). Was ist deine Meinung zu dem neuen Handwerk? Freust du dich schon darauf, die ersten Gräber plündern zu können? Quelle: GRAVE DIGGING: "SLIGHTLY MORE ADVANCED HARVESTING" Ganzen Artikel lesen
×