• Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
    Folgen diesem Inhalt 0

    Die Götter

       (1 Bewertung)

    Kraahk

    Dieser Guide soll euch helfen einen Überblick über die Lore Crowfalls zu erlangen. Dazu ist er in drei Bereiche unterteilt.
     

    1. In aller Kürze die Hintergrundgeschichte und eine Alles-auf-einen-Blick Darstellung des Pantheons.
    2. Eine Zusammenfassung der offiziellen Hintergrundgeschichten der einzelnen Götter.
    3. Ein ergänzender Abschnitt, in dem verschiedene tiefer gehendere Fragen und Umstände beleuchtet werden.

    Wenn euch schon die Informationen auf den verschiedenen offiziellen Götterseiten zu umfangreich sind, dann bietet euch dieser Guide die Möglichkeit, euch ohne größeren Aufwand schnell und ausreichend umfassend zu informieren.
    Wenn ihr ohne eine Auflösung der hintergründig offenen Fragen keinen ruhigen Schlaf mehr findet, dann bietet euch dieser Guide einige Interpretationsvorschläge und eine weiterführende Diskussionsmöglichkeit.
     
    Denn während in der offiziellen Lore von Crowfall eine Menge Informationen über die Götter zu finden sind, so bleiben doch einige wichtige Details im Dunkel der göttlichen Sphären verborgen.  Die dadurch entstehenden Lücken wurden von den Crowfall Entwicklern absichtlich offen gelassen, um zur Mystifizierung beizutragen und den Spielern unterschiedliche Interpretationen und Spekulationen und damit auch für unsere Rollenspieler eine reichere Spielwelt zu ermöglichen.

     

     


    IN ALLER KÜRZE


    Die Rahmengeschichte

    Allvater Valkyn teilt den Wurm Ewigkeit in Lyessa (aus der er den Himmel formt) und Yaemir (den er zu seinem Thron macht) und stößt damit den Lauf der Zeit an. Es folgt die Entstehung weiterer Götter, Verbindungen, Nachfahren, Welten und Wesen. Nachdem Erdenmutter Gaea zuletzt die Steingeborenen gebiert stirbt sie und der Hunger, eine alles verzehrende Woge, erwächst im inneren des Universums. Valkyn bricht zum Zentrum auf, um den Hunger zu besiegen, kommt jedoch dabei um. Darauf hin entbrennt ein Streit um die Thronfolge zwischen den verbliebenen Urgöttern und Nachfahren, während der Hunger sich weiter seinen zerstörerischen Weg bahnt.
     
    Das Crowfall Pantheon

    noBvbhr.jpg
     
    Der Vollständigkeit halber ist neben dieser Darstellung noch zu erwähnen, dass Gaea und Maeve Halbschwestern sind.
     

     


    DIE GÖTTER IM EINZELNEN


    Aller Laster Anfang

    VALKYN, Allvater (Allfather) [ohne Seite]
    Allvater, Erschaffer allen Seins. Starb beim Versuch den Hunger zu bekämpfen.  
     
    Der große Wurm
    Ursprung des Universums.


    Geschwister Valkyns

    Kronos, der Betrachter (the Watcher) [Gleichgewicht]
    Herr der Zeit, Bruder Valkyns und Vater Malekais. Erschien als die Zeit angestoßen wurde. Schnitt seinem ungeliebten Sohn die Zunge heraus, da ihm sein Humor nicht gefiel, worauf dieser vom Narrengott zum Schattengott wurde. War als dräuender Schatten hinter dem Mond zu sehen, als dieser beim Tod Gaeas zerbarst.


    [HYPOTHETISCH] Cygaya, die Eine http://crowfall.com/de/news/of-gods-and-mortals/
    Die Dreifaltigkeitsgöttin manifestiert sich in drei Aspekten der selben Entität: Yaga, Gaea und Cybele. Die genauen Umstände und Auswirkungen dieser Dreiteilung werden nicht im Detail ausgeführt. Statt dessen werden die Aspekte als einzelne Göttinnen aufgeführt und beschrieben.

    YAGA, die Vettel (the Crone) [Chaos]
    Schwester Valkyns, Mutter Gaea's, Göttin der Magie, Verkörperung des Allwissens, sybmolisiert das Ende des Lebens. Kann die Gegenwart nicht wahrnehmen. Trägt das Buch des Raunens, in welchem sie die Taten der Sterblichen ablegt, die sie vernimmt, wenn sie deren letzten Odem einsammelt.

    GAEA, die Erdenmutter (Earth Mother) [Gleichgewicht]
    Lebensspenderin und Bewahrerin des Lebens. Inkarnation der Weisheit und Natur, symbolisiert die Blüte des Lebens. Mutter Cybeles. Gattin Arkons. Mutter nahezu aller Sterblichen. Starb unter mysteriösen Umständen nach der Geburt der Schmiedemeister (die nicht Söhne Arkons sind), woraufhin der Hunger erschien. Beseelte mit ihrer letzten Handlung die Meeraner.

    CYBELE, die Unberührte (virgin goddess) [Ordnung]
    Die jüngste Göttin. Symbolisiert den Liebreiz, die Unbeschwertheit, Naivität und Sprunghaftigkeit des jungen Lebens.
     

    Kinder der Urgötter

    ARKON, Herr der Sonne [Ordnung]
    Erstgeborener Sohn Valkyns, Zwillingsbruder von Kane. Symbolisiert die rechtmäßige Ordnung (justice). Erhielt als Geburtsrecht die Sonne, die Valkyn aus dem gestohlenen Odem Yaemirs formte. Nahm auf Valkyns drängen wegen praktischer Erfordernisse Gaea zur Frau, um mit ihr die Sterblichen zu zeugen. Forderte nach Gaes Tod seinen Bruder Kane zum Duell, weil er Schande über hin gebracht habe. Trägt das Großschwert Vergeltung.

    KANE, Herr des Mondes [Chaos]
    Zweitgeborener Sohn Valkyns, Zwillingsbruder von Arkon. Erhielt als Geburtsrecht den Mond, den Valkyn als Ei aus dem Gelege Lyessas stahl. Tötete Arkons Sohn D'Orion im Affekt mit einem einzigen Hieb, als dieser ihn wegen Gaeas Tod angriff. Verlor seinen Lebensmut und ging unbewaffnet zum Duell mit Arkon, der ihn aber verschonte. Trägt sonst den Großhammer Gram.

    MAEVE, Herrin der See (Empress of the Sea) [Ordnung]
    Drittgeborene Tochter Valkyns und Halbschwester Gaeas, welche sie aus tiefstem Herzen hasst. Sturmkönigin und Göttin des Krieges. Unerreichte Meisterin der Klinge. Symbolisiert Gefährlichkeit und Unberechenbarkeit. Erhielt als Geburtsrecht das an die sterblichen Lande gebundene Wasser. Fühlt sich deswegen betrogen und wegen ihrer Stärke als alleinige rechtmäßige Erbin des Thrones, weshalb die anderen Götter sich gemeinsam gegen sie stellen.  

    ILLARA, die Reisende (the Traveller) [Gleichgewicht]
    Tochter Valkyns. Forscherin, distanziert und gleichgültig. Die einizge, die in der Lage ist, die Grenzen von Raum und Zeit (und dieses Universums) zu überschreiten. Steht in Kontakt mit den Tiergöttern jenseits der Raumzeit und interessiert sich weder für die Belange der Sterblichen noch der Götter. Die Katzenwesen folgen ihr.
     
    Malekai, Herr der Schatten (Lord of Shadows)  [Chaos]
    Sohn Kronos. Ursprünglich der Narrengot, der für seinen Schalk bekannt war. Wandelte sich zum Gott der boshaften Heimlichkeit und Hinterlist, nachdem Kronos ihn seiner Zunge beraubte und ihm so jede Freude und Hemmung nahm. Herr der weißen Spinnen. Raubte Zaleena aus Lyessas Nest und zog sie als seine Tochter auf. Erschuf aus Rache den Myrmidonen; aus dem Schädel seines großen Stieres - den D'orion und sein menschlicher Jagdgefährte Julan erlegt hatten - und aus dem Körper Julans, der bei dem Kampf ums Leben kam ... auf dass der Jäger D'Orion und dessen Nachkommen selbst auf immerdar von den Myrmidonen gejagt werden.

    Nachrangige Götter

    D'Orion, Himmelsjäger (Sky Hunter) [Gleichgewicht]
    Letzgeborener Sohn Arkons und Gaeas. Erstgeborener der Hirschen. Erschlug in der Jagd Malekais großen Stier und fertigte sich einen Mantel aus dessen Haut. Lauerte Kane an Arkons Duellplatz auf, um ihn hinterrücks zu ermorden, wurde jedoch von diesem im Affekt niedergestreckt.

    Zaleena, Schlangentochter (daughter of snakes) [Chaos]
    Tochter Lyessas und Schwester des Mondes. Wurde von Malekai aus Lyessas Nest geraubt und als dessen Tochter großgezogen. Steht für Verführung und Verdammnis.

    Halup (Hero) [Ordnung]
    Der erste Streiter. Ursprünglich wohl ein Sterblicher der Menschenrasse. Valkyns Bannerträger in der Schlacht um die Zähmung von Lyessa und Yaemir. Wurde wegen Anmaßung von den Göttern mit Unsterblichkeit bestraft und erwacht nach jedem Tod ohne Erinnerung, um erneut in die Schlacht zu ziehen.

    Wer mehr Informationen wünscht, mag den angegebenen Links folgen, die alten News Seiten durchforsten, die bisherigen Videos ansehen, die Arechtypen Beschreibungen lesen und nach dem ein oder anderen Hint in den Dev Postings Ausschau halten.

     


    GÖTTLICHE SPEKULATION


    Wie bereits erwähnt, bleiben viele Fragen im Bezug auf die Crowfall Lore offen. Einige Antworten sind dabei offensichtlicher, als andere. Aber alle sind rein spekulativ. Dieser Abschnitt soll den entsprechend Interessierten einen Erklärungsansatz anbieten und dabei helfen, einen tieferen Einblick in die Götterwelt Crowfalls zu erlangen, ohne von Anfang an dabei gewesen zu sein und alle offensichtlichen oder hier und da versteckten Informationen gelesen zu haben.

     

    Die große Frage

    unserer Zeit lautet: Was ist eigentlich der Hunger? Wie und wieso entstand er, was geschieht durch ihn und wie werden wir ihn verdammt noch mal wieder los?

    Unbestreitbar ist, dass der Hunger mit dem Tode Gaeas das Antlitz des Universums betrat, er eine direkte Folge ist. Deswegen ist die Frage nach dem Hunger gleichzeitig die Frage nach den Umständen von Gaeas Ableben. Dazu finden sich zahlreiche Hinweise in der Folklore der verschiedenen Völker und den wenigen gesicherten Erkenntnissen über die Götter. Zusammen genommen legen sie die folgende Geschichte nahe.

    Gaea, die Entität des Lebens an sich, war als mittlere Verkörperung der Dreifaltigkeitsgöttin sowohl die Schwester Valkyns, als auch Ehefrau Arkons, Valkyns Erstgeborenen und Entität der Rechtmäßigkeit. Obwohl die beiden zahlreiche Geschöpfe in die Welt setzten, darunter auch die Menschen, war ihre Zusammenkunft eher eine glücklose, da sie eine auf Valkyns drängen hin geschlossene Zweckehe war. Eine pure Notwendigkeit der Vereinigung von Leben und Gerechtigkeit. Das letzte gemeinsame Kind war D'Orion, der Erstgeborene der Elken, den Hirschmenschen.

    Gaeas Lebensspende war damit jedoch noch kein Ende gesetzt. Die letztgeborenen Kinder Gaeas (aber nicht die letzterwachten) waren die Steingeborenen Schmiedemeister. Dabei ist anzunehmen, dass zwischen den Elken und den Steingeborenen keine anderen geschaffen wurden.


    Der Tod Gaeas

    Die Historie liefert zwar keine zweifelsfreien Beweise über den genauen Hintergrund und Ablauf, deutet aber in hohem Maß darauf hin, dass es sich folgendermaßen zugetragen hat.

    Kane hatte seinem Zwillingsbruder Arkon schon immer all das geneidet, was Valkyn diesem als Erstgeborenen zugetragen hatte. Stets fühlte er sich benachteiligt. Warum musste er mit dem Mond Vorlieb nehmen, während sein Bruder die strahlende Sonne sein Eigen nennen durfte? Warum durfte dieser Gaea zur Frau nehmen, während er alleine bleiben musste? Arkon nahm all dies leidenschaftslos als sein zustehendes Recht an, während Kane sich beständig unerfüllt nach dem gierte, was er niemals haben sollte.

    Man kann sich die Blicke vorstellen, welche sich die unglücklich in ihrer lieblosen Ehe gefangene Gaea und der sich stets nach dem Unereichbaren verzehrende Kane heimlich zugeworfen haben mögen, wenn sie glaubten der jeweils andere würde gerade nicht hinsehen.  Und man wird sich auch die Flamme vorstellen können, die entzündet wurde, als diese Blicke eines Tages auf einander trafen.

    Die Feuer dieser beiden auf einander prallenden Leidenschaften waren gemeinsam jedoch zu groß um in dieser Welt einen rechtmäßigen Platz finden zu können. Mit einem einzigen großen Ausbruch wurden sämtliche Steinkinder im selben Moment geboren, herausgerissen aus den Gebeinen des Körpers der Mutter Erde selbst; eine klaffende Wunde erzeugend, die keine Heilung finden konnte. Spiegelbilder ihres Vaters.

    Ihrer unverzeihlichen Verfehlung bewußt, in Körper und Geist tödlich geschwächt, taumelte Gaea gestaltlich über die Welt, sank an einem Baum nieder um ihrem Ende zu begegnen. Es war eine Laune des Schicksals, dass ausgerechnet eines der niederen und sonst eher scheuen Wald- und Wiesentiere ihr in diesen letzten Momenten Trost spendete. Es war doch nicht alles schlecht. Und wäre sie nicht schon so geschwächt gewesen, sie hätte dadurch vielleicht ihren Mut wieder gefunden und wäre wieder aufgestanden. So  jedoch spendete sie dem kleinen Tier mit ihrem letzten Hauch noch den Segen des Verstandes, dann ließ sie los. Mutter Erde war gestorben; die Meeraner erwacht.

    Der Tod einer Entität ist nicht völlig vergleichbar mit dem Tod einer Kreatur. Aber es kann Gemeinsamkeiten geben. Sobald die Bewegung des im wahrsten Sinne des Wortes "Lebens"geistes erloschen war, begann der Körper zu zerfallen. Der Körper von Mutter Erde jedoch sind die Welten. Und das ist der Hunger.


    Nach dem Tode Gaeas

    Der zerborstene Mond

    Im Moment ihres Endes zerbarst der Mond, den Valkyn einst Kane als Geburtsrecht schenkte, indem er eines der Eier Lyessas aus ihrem Gelege nahm und in den Himmel setzte. Manche behaupten man habe nach dem dröhnenden Hammerhall im Hintergrund der Mondessplitter den Schemen Kronos' sehen können, Wächter der Zeit und Bruder der Dreifaltigkeitsgöttin. Auch wenn viele behaupten er habe Kanes Mond aus Vergeltung zerschlagen, so steht dies doch außer Frage. Als neutraler Beobachter musste ihm dies gleichgültig sein.
    Mit Sicherheit jedoch leutete Kronos den Beginn eines neuen Zeitalters ein. Es mag sein, dass er dazu den Mond zerschlug und ihn vielleicht sogar gezielt der Symbolik wegen wählte. Bei der Wahl mag auch eine Rolle gespielt haben, dass sein eigener ungeliebter Sohn Malekai einst ein weiteres Ei Lyessas gestohlen hatte und das geschlüpfte Wesen als seine eigene Tochter, Zaleena, aufzog. Er mag damit seinem Sohn gleichsam eine Nachricht gesandt haben.

    Das Duell

    Arkon forderte seinen Bruder Kane zum Duell im Morgengrauen. Kane erschien schwermütig und unbewaffnet, bereit ohne Gegenwehr zu sterben. Doch Arkons jüngstes Kind D'Orion hatte im Verborgenen gelauert und griff Kane nun hinterrücks an. Erschrocken wehrte Kane den Angriff ab und erschlug D'Orion dabei unabsichtlich mit seinem Hieb. Arkon wertete dies als Gottesurteil und ließ seinen Bruder ziehen. Keiner von beiden hatte sein Ziel erreicht. Im Gegenteil hatte noch mehr Leid seinen Weg in die Welt gefunden.

     

    Zwei der vier Götter des Gleichgewichts waren nun tot. Ebenso wie der herrschende Göttervater, der von seinem Versuch Gaea zu retten nicht zurückkam. Das Ungleichgewicht übernahm als nun stärkste verbliebene Kraft die Macht als Triebfeder im Spiel der Welten. Wer wundert sich da noch über das anschließend einsetzende chaotische Getrappel kleiner Krähenfüßchen.

     

    Wie stehst du zu den Göttern? Welcher zieht dich am meisten an? Und wie siehst du die Sache mit Gaea? War es so wie oben beschrieben? Oder vielleicht doch ganz anders? Und welche Auswirkungen werden die Götter letzlich im Spiel haben?

     


    6 Personen gefällt das
    Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
    Folgen diesem Inhalt 0


    Rückmeldungen von Benutzern


    Shiro

    • 5
      

    Super Guide :) Und danke nochmal für die graphische Darstellung, das macht die Verhältnisse zumindest ein bisschen verständlicher!

    Komplex ist es alle mal :o

    Diese Bewertung teilen


    Link zur Bewertung